19.12.06 20:40 Uhr
 462
 

"Spitzer" liefert Fotos von Strahlung aus Anfangszeit des Universums

Alexander Kashlinsky vom Goddard Space Flight Center der NASA und sein Team setzten das Infrarot-Teleskop des Spitzer-Satelliten ein, um Aufnahmen aus den Tiefen des Weltalls zu erhalten. Für die Analyse wurden "störende" Strahlungen eliminiert.

"Was auch immer diese Objekte sind - sie strahlen in Wirklichkeit unglaublich hell und unterscheiden sich von allem, was es heute im Kosmos gibt", fasst Kashlinsky die Ergebnisse der erhaltenen Infrarot-Bilder jetzt zusammen.

Die Strahlung existierte schon einige hundert Millionen Jahre nach dem Urknall. Zurzeit ist den Wissenschaftlern nicht klar, ob dieses Glimmen von riesigen Schwarzen Löchern oder sogar Sternen der ersten Generation stammt.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Foto, Spitze, Anfang, Universum, Strahlung, Strahl
Quelle: www.astronews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Tierforschung: Fische können depressiv werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2006 20:33 Uhr von Schellhammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht nur Hubble kann beeindruckende Daten liefern, wie diese Quelle verdeutlicht :)
Man darf gespannt auf die Ergebnisse weiterer Beobachtungen der betreffenden Regionen warten, allerdings wird hierfür wohl doch noch weiter entwickelte Technik benötigt.
Kommentar ansehen
19.12.2006 23:44 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tiefer Blick in´s Unbekannte: Fazinierend, obwohl man irgenwann vielleicht noch näher an den Urknall "hinschauen" können wird - am besten bis zur Geburt von Materie und Energie. Noch immer ist der Urknall ein Rätsel welches womöglich statt mit Teleskopen durch Teilchenbeschleuniger gelöst wird.
Freilich, kleine grüne Männchen wird man auf diesem Wege kaum entdecken können. Aber es gibt sie ... irgendwo ;-)
Kommentar ansehen
24.12.2006 02:15 Uhr von Shrine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frage eines Laien: Der Plan besteht doch darin, dass man den Urknall sehen könnte, wenn man nur weit genug in´s Weltall hinaus guckt, und damit aufgrund der begrenzten Geschwindigkeit des Lichts in die Vergangenheit hinein. Richtig?

Könnte es denn dann nicht leicht passieren, dass man den Urknall sozusagen "verpasst"? Sagen wir, um den Zeitpunkt X zu erreichen, muss man eine Distanz von Y in´s All blicken. Doch zum Zeitpunkt X hatte das Weltall nur eine Ausdehnung kleiner als Y. Dann würde man ja praktisch aus dem Weltall HINAUSSEHEN.

Oder?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?