19.12.06 18:37 Uhr
 409
 

Offenburgs Schüler zahlen Mensaessen mittels Fingerabdruck

Nicht mit Bargeld oder mit Hilfe einer Chipkarte, sondern mittels ihres Fingerabdrucks sollen ab dem kommenden Schuljahr an acht Ganztagsschulen in Offenburg die Schüler ihr Essen in der Schulmensa bezahlen.

Sicherheit und Wirtschaftlichkeit sind die genannten Gründe für das neu eingeführte Bezahlsystem, in das insgesamt 110.000 Euro investiert wurden.

Die Stadt in Baden-Württemberg ist bundesweit die erste, die ein solches System eingeführt hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: teledealer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Schüler, Finger, Fingerabdruck
Quelle: www.swr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2006 18:26 Uhr von teledealer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Effektiver und auch wirtschaftlich sinnvoller hätte ich persönlich die Investition der 110.000 Euro in die Bildung der Kinder gehalten.
Kommentar ansehen
19.12.2006 21:33 Uhr von virtualnonsense
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja..: Bin dort auf der FH .. zur Zeit zahlen wir mit unserer Magnetkarte .. recht angenehm .. I love fh OG :D
Super Schule, Super Dozenten ^^ so lässts sich leben ...
Kommentar ansehen
20.12.2006 00:02 Uhr von riddick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel Spaß, Kiddies: Das macht sich sicher prima mit dem Fingerabdruck des Direktors....

http://www.ccc.de/...
Kommentar ansehen
22.12.2006 06:29 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich als eltern: hätte das nicht zugelassen. so jung und schon gläserner als die eltern...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?