19.12.06 18:03 Uhr
 287
 

München: Führender Neonazi muss wegen Betrugs vier Monate hinter Gitter

Norman Bordin, ein bereits mehrfach vorbestrafter Rechtsextremist, ist vom Amtsgericht München wegen Betrugs zu einer viermonatigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt worden.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 30-Jährige gegenüber dem zuständigen Arbeitsamt bewusst eine Tätigkeit in einer Tankstelle verschwiegen habe, wodurch ihm rund 1.000 Euro Arbeitslosengeld zu Unrecht gezahlt worden seien.

Bordin, zurzeit Landesvorsitzender der NPD-Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten, erklärte zu seiner Verteidigung, er habe das Arbeitsamt über die Arbeitsaufnahme informiert und kontrolliere zudem nicht seine Kontobewegungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: the_final_conflict
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Monat, Betrug, Neonazi, Gitter
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?