19.12.06 16:27 Uhr
 545
 

USA: Zwölf Jahre Gefängnis - Essenslieferant aus Wut in den Kopf geschossen

Zu zwölf Jahren Gefängnis wurde nun der mittlerweile 20-jährige Jahwaan A. von einem US-Gericht verurteilt. Während der Verhandlung hatte sich der Angeklagte für seine Tat entschuldigt.

Der damals 17-Jährige hatte den Essenslieferanten William D. nach einem Streit in den Kopf geschossen. Auslöser für den Streit war die Behauptung des Angeklagten, dass er niemals Essen beim Restaurant des Opfers und dessen Frau bestellt hatte.

Schließlich holte er die Waffe seines Vaters und streckte den Lieferanten nieder. Dieser sitzt nun im Rollstuhl. Der Streitwert betrug zwölf Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reggie31
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Jahr, Gefängnis, Essen, Kopf, Wut
Quelle: www.local6.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2006 17:03 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wäre in D nie passiert: aber das kommt wohl davon, wenn unterentwickelte kiddies (und das war er ja wohl, wegen 12 dollar derartige aggressionen zu bekommen) zugang zu waffen haben.
Kommentar ansehen
20.12.2006 01:00 Uhr von cheshire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kausalzusammenhang: der titel hat einen falschen kausalzusammenhang... so wie es da steht wurde der essenslieferant aus wut darüber zu 12 jahren gefängnis verknackt worden zu sein in den kopf geschossen... üblicherweise schreibt man erst ursache, dann wirkung und das wäre dann "Essenslieferant aus Wut in den Kopf geschossen - Zwölf Jahre Gefängnis"

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?