18.12.06 21:48 Uhr
 126
 

Snooker: Peter Ebdon neuer UK Champion

Mit einem 10:6-Sieg über Stephen Hendry, selbst fünfmaliger UK Champion, reihte sich Peter Ebdon in den illustren Kreis der Spieler ein, die in ihrer Karriere sowohl Weltmeister als auch UK Champion wurden. Außer ihm gelang das nur acht weiteren Spielern.

Für Stephen Hendry war es die 22. Finalniederlage der Karriere. Nachdem er die vorigen Runden herausragend spielte, verblasste er im Finale. Von den letzten acht Frames verlor er sechs. Dennoch ist er froh, sein Spiel insgesamt verbessert zu haben.

Peter Ebdon erzielte mit 135 Punkten das höchste Break des Matches und hatte überhaupt die höheren Breaks. Er sagte, er habe diesen Titel mehr als alles andere gewinnen wollen und freue sich, dass sich seine harte Arbeit ausgezahlt hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kaetzchen2
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Champion
Quelle: www.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Rückkehr zum Tennis: Boris Becker wird ehrenamtlich beim DTB arbeiten
Fußball: Wayne Rooney tritt aus englischer Nationalmannschaft zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2006 21:18 Uhr von kaetzchen2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diesmal hat Ebbo nicht so perfekt gespielt wie im Halbfinale, er hat sich von Stephens Fehlern anstecken lassen. Aber er war deutlich besser als Stephen, der vor allem am Abend nahezu jeden Longpot verschossen hat - wie auch immer er das geschafft hat. Er sagte selbst, dass er nicht weiß, warum er sich ausgerechnet das Finale ausgesucht hat, um schlecht zu spielen.
Kommentar ansehen
18.12.2006 22:08 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kätzchen2: na endlich - hab mich schon gefragt wo die news bleibt ;-)

Ebdon ist ein brillantes Stehaufmännchen - soviel Comebacks wie ich ihn hab machen sehen hab ich sonst bei niemand anderem beobachtet

die Qualität hat er dieses Mal nur indirekt genutzt - d. h. seine Konzentrationsfähigkeit schon aber nicht ausspielen müssen
Kommentar ansehen
19.12.2006 00:22 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: ich bin großer Fan von Stephen Hendry. Aber sein Auftritt im Finale war nicht wirklich so stark. Verdienter Sieg für Ebdon, keine Frage und Glückwunsch.
Kommentar ansehen
19.12.2006 06:57 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stephen Hendry: hat zum Schluß echt schlecht gespielt. Das er nicht mit sich zufrieden wahr war deutlich zu sehen. Vor allem die verschossenen Long Pots haben ihm das Genick gebrochen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?