18.12.06 18:26 Uhr
 1.482
 

Nur 13 Prozent der Bundesbürger empfinden das Wirtschaftssystem als gerecht

Eine im Auftrag der in Hamburg ansässigen Stiftung "Wertevolle Zukunft" durch das Meinungsforschungsinstitut Emnid durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass lediglich 13 Prozent der Bundesbürger das sie umgebende Wirtschaftssystem als gerecht empfinden.

Von den insgesamt 1.003 repräsentativ Befragten fällten 45 Prozent hingegen das Urteil, dass das Wirtschaftssystem ungerecht sei, der Rest ist geteilter Meinung.

Des Weiteren ergab die Umfrage, dass 80 Prozent der Bürger den Wirtschaftsführern unterstellen, lediglich im Eigeninteresse zu handeln. 43 Prozent der Befragten halten die Wirtschaftsbosse für korrupt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: the_final_conflict
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Prozent
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf
Deutlicher Rückgang der Ölpreise
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2006 17:19 Uhr von the_final_conflict
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr Zahlenmaterial findet sich in der ausführlicheren Quelle. Über den Auftraggeber der Studie und seine Ansichten und sonstigen Aktivitäten kann man sich auf http://wertevolle-zukunft.de/ ein Bild machen.
Kommentar ansehen
18.12.2006 18:43 Uhr von lukiluke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... finde ich auch, dass es erfreulich ist, wenn eine erhebliche anzahl von menschen die sache langsam zu begreifen scheinen....
Kommentar ansehen
18.12.2006 19:23 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und? warum wählen nur 10% eine "gerechte" Partei?
Und sind die 13% etwa Unternehmer?
Kommentar ansehen
18.12.2006 23:23 Uhr von Telemaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
....tjaaa nicht nur "einige" Bosse sind korrupt; die sollten mal bei den Politikern im Bundestag und Bundesrat - ganz besonders die ganz schweren Gewichte - mal ganz gründlich überprüfen ;-)
Kommentar ansehen
18.12.2006 23:28 Uhr von Gregsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
87% der Bundesbürger würden von sich behaupten gerne zu meckern...

wer erkennt die gemeinsamkeit?
Kommentar ansehen
18.12.2006 23:34 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das könnte ein Beitrag zu einer sachlicheren Debatte auch über die Rolle der deutschen Politik führen.
Denn Politiker können de facto schon seit Jahrezehnten die Wirtschaft eines Landes nicht wirklich aktiv beeinflussen. Sie müssen für Massenentlassungen, Auslagerungen und miserable Entlohnungen in mancher Branche und manchem Unternehmen herhalten, deren Auftreten sie nicht verhindern können.

Vielleicht sollten sie diese Studie dazu nutzen, um auch mit anderen Ansprüchen, die sie selbst durch allzu gewagte Äußerungen in Umlauf gebracht haben, aufzuhören. Immerhin haben die Politiker über 50 Jahre den eigenen Anspruch verkündet, dass sie mit ihren Gesetzen und Verordnungen die Wirtschaft ankurbeln könnten.

Zur Studie selbst: Das kapitalistische System ist möglicherweise doch nicht das schlechteste, das es gibt. Ein kommunistisches - besser - planwirtschaftliches System mag auf den ersten Blick "gerechter" sein, "effizienter" ist es - das wissen wir seit 15 Jahren - defintiv nicht. Und ob ein gerechtes, aber ineffizientes die "Gier" als höchstem Antrieb des Menschen gerecht wird, steht m.E. außer Frage.

Bleibt also die Frage, was ein "gerechtes" Wirtschaftssystem sein soll. Ich kann mir jedenfalls ein anderes als das der "sozialen Marktwirtschaft" nicht wirklich vorstellen, auch nicht Deutschland.
Kommentar ansehen
18.12.2006 23:46 Uhr von KillA SharK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeit: ist die Tätigkeit,
durch die A für B Vermögen schafft.
Kommentar ansehen
19.12.2006 00:24 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ralph: "Sie müssen für Massenentlassungen, Auslagerungen und miserable Entlohnungen in mancher Branche und manchem Unternehmen herhalten, deren Auftreten sie nicht verhindern können."
Womit begründest du das? Warum unterscheidet sich dann z.B. die Situation in (zwei vergleichbare Länder) Schweden mit der in Deutschland in vielen Dingen deutlich? Und kann man z.B. mit dem Mindestlohn, wie andere Länder zeigen, etwa nicht halbwegs effektiv gegen miserable Entlohnung vorgehen?
etc. pp
Das die Politik so minimalen Einfluss aufs Geschehnis hat (teilweise laufen natürlich schon immer Dinge ohne eigenen Einfluss ab, im Moment z.B. gute Weltkonjunktur, dass uns als Exportnation vorübergehend etwas nützt) entwickelt sich zur beliebten Politikerausrede, die Wirklichkeit betrachtet sehe ich dafür aber keine Gründe, im Gegenteil.
Kommentar ansehen
19.12.2006 00:39 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ralph Kruppa: >Denn Politiker können de facto schon seit Jahrezehnten die Wirtschaft eines Landes nicht wirklich aktiv beeinflussen. Sie müssen für Massenentlassungen, Auslagerungen und miserable Entlohnungen in mancher Branche und manchem Unternehmen herhalten, deren Auftreten sie nicht verhindern können.<

Ralph, ich gehe mal davon aus, dass dies hier wohl eher ironisch zu bewerten ist ... .

Unsere Politiker sind die Wirtschaft, denn kaum einer von denjenigen, die das Sagen im Lande haben ist nicht mindestens mit einem Aufsichtsratsposten bestückt. Von daher sollte es nicht nur heißen, die Wirtschaftsbosse sind korrupt - das ist nämlich nicht sehr neu -, sonder die Politiker sind es und die Gewerkschaftler ebenso oder glaubst Du ernsthaft, sie nutzten ihre "Nebenjobs", die Wirtschaftsbosse an die Kandarre zu legen?

Was mich allerdings bei dem Ergebnis viel mehr wundert, sind zwei Dinge:

ad 1) wieso finden Politiker in Sachen Korruption keine Bewertung und

ad 2) wie kann es bei der Denke sein, dass noch immer derartige Wahlergebnisse zustande kommen ... oder sollte es sich um Wahlfälschung handeln?
Kommentar ansehen
19.12.2006 00:47 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
80 Prozent der Bürger: haben vollkommen Recht. Nur warum kann diese große Masse an Menschen, diesen Bossen nicht mal zeige, wo es lang zu gehen hat. Generalstreik überall, belagern der Firmensitze und Forderung vernünftiger Gehälter. Das wäre doch mal was.
Kommentar ansehen
19.12.2006 02:05 Uhr von Gregsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und genau diese 13%: zahlen etwa 70% des gesamten steueraufkommens... ungerechte welt :/

P.S.: warums gibts bei shortnews keine edit funktion?
Kommentar ansehen
19.12.2006 02:37 Uhr von alter.mann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christi244: genau mit dieser aussage liegst du falsch - in D macht die wirtschaft die politik, nicht umgekehrt.


gruß
Kommentar ansehen
19.12.2006 03:16 Uhr von JFranklin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@usambara, @Chorkrin: "warum wählen nur 10% eine "gerechte" Partei?"

Die Wahlbeteiligung bei der letzten Bundestagswahl war 77,7%, das bedeutet, dass 22,3% überhaupt keine Partei gewählt haben.

Dazu kommen noch die ungültigen Stimmen (1,22%).

SPD hatte 26,18%
CDU hatte 21,23% + CSU 5,65%
Bedeutet also, dass die Nichtwähler deutlich drittstärkste Fraktion sind ohne dass die etablierten Parteien wirklich Abstand hätten.

Das zeigt durchaus, dass viele mit der jetzigen Situation unzufrieden sind.
Kommentar ansehen
19.12.2006 07:34 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JFRanklin: Sieh dir mal diese Seite an (die ist von der Bundeszentrale für politische Bildung, also keiner linksextremistischen Hetzerseite):

http://www.bpb.de/...

Es ist genau umgekehrt: der einfache Steuerzahler zahlt das meiste, die Massensteuern sind die wahre Steuerquelle.

Diejenigen, die wirklich viel Geld verdienen, können auch am besten Steuern sparen und hinterziehen, abschreiben und vertuschen.
Und da auch niemand an der Prüfung deren Steuererklärungen interessiert ist, können die Herrschaften da auch machen was sie wollen.

Deren Steuererklärungen werden in 10% der Fälle geprüft, dann betragen die Nachzahlungen regelmäßig das 10fache der Kosten für die langwierige und aufwändige Kontrolle. Die zahlen also ca. alle 10 Jahre mal "ehrlich" Steuern, statistisch gesehen. Das sollten sich mal die sozial schwachen hier erlauben- dann wäre das Geschrei aus der Wirtschaft groß!
Kommentar ansehen
19.12.2006 08:56 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gregsen: Warum wanderst Du nicht in die Schweiz aus? Wie die anderen Heuschrecken, die so argumentieren wie Du...! Vermutlich brauchst Du die 80% um Dir deinen Lebensstil zu finanzieren?! Oder bist Du überhaupt nur ein Angeber, der hier mal das Gefühl genießen will, zumindest virtuell zu den oberen Zehntausend zu gehören?! :-)
Kommentar ansehen
19.12.2006 09:38 Uhr von oneWhiteStripe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@asmodai: danke, vielen dank für deinen kommentar! ich dachte schon gregsens´s b*llsh*t-text bleibt unentdeckt...na was willst von dem schon erwarten. er ist ein 22-jähriger wichtigtuer der sicher keine ahnung hat wie es in der "freien" wirtschaft aussieht. oder nur ein BWL-studentlein im 2.semester. so argumentiert er auch...

lassen wir in labern....unseren wannabe.

@gregsen: soso, diese 13% zahlen 70% der steuern. *lol* das musst du mir aber nochmal genauer darlegen...
Kommentar ansehen
19.12.2006 09:55 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@onewhitestripe: Ah.. danke für die Erläuterung. Genauso hat sich sein "Erguß" auch gelesen... :-)))
Kommentar ansehen
19.12.2006 11:33 Uhr von tbrueck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gregsen: volle Zustimmung...

Genau hier krankt doch das System. Leute, wir leben nicht mehr im Kommunismus, jeder ist für sich selbst verantwortlich und wer mehr leistet, hat auch mehr. Wenn ich mir hier die Mentalität mancher User anschaue, dann wundere ich mich nicht, dass Deutschland eine Neidgesellschaft ist.

@mort76: Was erzählst du denn da für einen Schwachsinn??? Es ist doch bekannt, dass wenige "Reiche" über 50 Prozent der Steuern in Deutschland zahlen und jetzt kommst du mit einer Statistik des BpB. Zahlen denn die "Reichen" keine Umsatzsteuer oder Tabaksteuer?

Hier mal ein Beispiel, wie unser Steuersystem funktioniert: http://www.steuerrat24.de/...
Kommentar ansehen
19.12.2006 12:14 Uhr von tbrueck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chorkrin: Dazu sag ich nur NEID!!!

Genau hier krankt das System. Ich meine ja Leistung nicht in Form von Zeit (Arbeitsstunden). Als Maurer hat man die Möglichkeit, sofern es schulisch passt, den Meister zu machen oder als Dipl.-Ing. zu arbeiten. Dann verdienst du auch mehr.

Im Übrigen, wenn ich diese Meinung über Firmenchefs höre, dann bekomm ich das kalte Kotzen. Wie heißt es so schön, "wenn man keine Ahnung hat, einfach mal xxx halten". Wir brauchen hier nicht über Ackermann und Co zu sprechen, die interessieren niemanden, aber sprich mal mit einem mittelständischen Unternehmer, Betriebsgröße 10 bis 100 Mitarbeiter. Deren Verantwortung möchten viele gar nicht übernehmen, denn bei den meisten Umfragen nach Selbständigkeit gibt die große Mehrheit an, nie ein Unternehmen führen zu wollen.
Kommentar ansehen
19.12.2006 12:26 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tbrueck: "..Deutschland eine Neidgesellschaft ist...."

Wenn ICH mir die Mentalität mancher User hier anschaue, gerate ich vielmehr zu der Auffassung, dass Deutschland inzwischen eine Gesellschaft von DEPPEN darstellt. Das politisch akkreditierte Gewäsch selbsternannter Hüter der Demokratie, die Unfähigkeit unserer Politiker, die nur in "Führungskreisen" herrschende Korruption, eine alles lähmende Bürokratie etc.pp. deuten immer mehr in diese Richtung.
Kommentar ansehen
19.12.2006 13:18 Uhr von tbrueck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@asmodai: DANKE...

Deine Denkweise ist falsch. Du möchest auf einen Schlag die ganze Welt reformieren, aber das geht nicht. Fang im Kleinen an, das macht die Bundesregierung übriegens auch und meckere nicht über alles.
Kommentar ansehen
19.12.2006 15:45 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tbrueck: Tut mir leid... aber so klein wie die "Bundesregierung" möchte ich nicht anfangen *lacht Die bewegt sich so langsam, dass man gar nichts davon erkennen kann - und wird von der Entwicklung bereits zum dritten Mal umrundet. ohne es überhaupt zu bemerken. Wahrscheinlich liegts am vollen Geldbeutel.. der behindert die Beweglichkeit.
Kommentar ansehen
19.12.2006 19:13 Uhr von da_schau_hin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry: Die Bundesregierung? Wo ist die? Du meintest schon Deutschland? Wir haben eine? ^^ Aha, ich sehe da nur eine Koalition, die alles wild durcheinander würfelt, Dinge die die einen noch vor kurzer Zeit als nie akzeptabel auf ihre Wahlfahnen geschrieben haben nun selbst als Macher einbringen..
Kommentar ansehen
19.12.2006 22:20 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
halte nicht viel von solchen zahlenspielereien, aber hier muss ich sagen koennten die fast richtig liegen...

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf
Würzburg: Mann verliert beim Monopoly und beschwert sich bei der Polizei
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?