18.12.06 16:57 Uhr
 307
 

"Bestsellerautoren gegen Bullshit" - Kampagne zu bewusstem Einkaufsverhalten

Mit der Aktion "Bestsellerautoren gegen Bullshit" wollen mehrere erfolgreiche Schriftsteller die Bundesbürger dazu bringen, mit höherem sozialen Bewusstsein einzukaufen.

Die von der Initiative für politischen Konsum initiierte Kampagne richtet sich gegen das ihrer Meinung nach manipulative Wirken von Marketingstrategen, das einen vergessen lasse, dass es eine Welt jenseits von Werbeslogans gibt.

Durch mit Schlagworten Marke "Geiz ist geil" versehene Werbestrategien sehen die Autoren Demokratie und Menschenrechte gefährdet und fordern die Verbraucher auf, diesen "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" eine Absage zu erteilen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: the_final_conflict
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kampagne, Einkauf, Bestseller
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Identität von Künstler Banksy durch Versprecher wohl gelüftet
Syrischer Künstler malt hochrangige Politiker wie Donald Trump als Flüchtlinge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2006 17:49 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ohoh: Wenn man diese News so liest, könnte man denken, dass die Autoren der Meinung wären, Werbung wäre ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und der Slogan "Geiz ist geil" würde die Demokratie gefährden. Das liest sich allerdings, glücklicherweise, in der Quelle ganz anders.
Kommentar ansehen
18.12.2006 18:12 Uhr von the_final_conflict
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oha: Wenn man denn richtig (!) liest, sieht man eigentlich, dass sich die Kampagne nicht gegen Werbung im allgemeinen, sondern um Produktvermarktung alá "Geiz ist geil" richtet.

Nicht ohne Grund wurde die KA3 mit einem "Durch mit Schlagworten Marke ´Geiz ist geil´ versehene Werbestrategien ......." eingeleitet.

Wörtlich heißt es seitens der Initiative dazu: "Geiz ist nicht geil.
Freiheit, Solidarität und die gerechte Verteilung von Wohlstand sind geil. Geiz ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wenn Bayer,
McDonald´s, Nestlé, Saturn und Co. Geiz so geil finden, muss die Gesellschaft das sanktionieren."
Kommentar ansehen
18.12.2006 18:45 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, wenn man: denn richtig liest, vor allem die Quelle (!), dann sieht man, dass die Kampagne sich primär gegen multinationale Konzerne richtet, sekundär gegen deren Beeinflussung der Gesellschaft und erst tertiär gegen die Werbung als Werkzeug dieser Beeinflussung.
Mitnichten sehen daher die Autoren Werbestrategien als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit", sondern sie bezeichnen konkret "Geiz" als ein solches. Ebenso steht nichts davon in der Quelle, dass Werbestrategien die Demokratie und Menschenrechte gefährden, vielmehr steht dort, dass dies die Konzerne generell tun, indem sie die öffentliche Meinungsbildung beeinflussen. Subtile Unterschiede, die durch die News hier auf SSN völlig verzerrt werden und den Leser so in die Irre führen.
Kommentar ansehen
18.12.2006 19:01 Uhr von the_final_conflict
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wenn: Und wenn man dann mal ein wenig überlegt, vielleicht noch einmal liest ...

Dann wird man vielleicht(nichtdogmatisches
"Denken" einmal vorausgesetzt) sehen, dass nicht Werbestrategien im allgemeinen, sondern eben solche Marke "Geiz ist geil" das Ziel der Initiative sind. Nichts anderes steht in der SSN - auch wenn Du, mäckie messer, es da reindeuten willst. Noch einmal auf die Einleitung von KA3 zu verweisen, erspare ich mir an dieser Stelle.

"Es gibt keinen Grund, beim Einkaufen mit dem Denken aufzuhören" steht dort ebenso im Kontext zu "demokratiegefährdenden Einflussnahme der
Wirtschaft auf die öffentliche Meinungsbildung" wie andere Aussagen das tun.

Auch die Leiter "Konzern -> Werbestrategie
-> Werbeaussage (Geiz ist nicht geil)" erschließt sich manch einem vielleicht beim näheren Hinsehen. Ebenso, dass es sich bei dieser Leiter um eine geschlossene, nicht offene handelt.

Wende Dich mit Deinem Anliegen, sollte es denn noch immer bestehen, einfach an den zuständigen Checker beziehungsweise Admin. Ich werde meine Lesart der Quelle jedenfalls nicht ändern, weil Du sie anders siehst oder liest als ich - und auch nicht die Art, in der ich sie wiedergebe.
Kommentar ansehen
18.12.2006 19:18 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
werbung: ist eh sh.......man sollte die verbieten....also gar nicht darueber nachdenken.
Kommentar ansehen
19.12.2006 16:25 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha: Bleibt das nicht jedem selbst überlassen was er warum einkauft ?
Ich denke doch.
Und auf die Meinung anderer gebe ich prinzipiell erstmal gar nix.
Kommentar ansehen
21.12.2006 10:07 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mediamarktwerbung Für mich das beste Beispiel - wer da noch einkäuft ist in meinen Augen sozial Inkompetent.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?