18.12.06 14:21 Uhr
 2.885
 

Betrugsverdacht bei Ratiopharm: Razzia in über 400 Mitarbeiterwohnungen

In Ulm haben Ermittler die Wohnungen von 400 Mitarbeitern und ehemaligen Angestellten der Firma Ratiopharm durchsucht. Sie werden verdächtigt, Ärzte bestochen zu haben, um ihre Produkte besser an die Kunden zu bringen.

Die Ermittler rechnen mit zahlreichen Beweisen für Betrug und Untreue. Die Auswertung der sichergestellten Funde wird allerdings noch länger dauern, so die Ermittler.

Der Firma Ratiopharm wird vorgeworfen, Ärzte gezielt mit sogenannten "Kick-Back" Zahlungen bestochen zu haben. 5 % des Herstellerpreises gingen für jedes verkaufte Medikament an die verschreibenden Ärzte.


WebReporter: Pennypecker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Betrug, Razzia, Ratio, Ratiopharm
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf
Nordkorea soll perfekte falsche 100-Dollar-Scheine herstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2006 14:36 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rubrizierung: Als erste Rubrik würde ich Wirtschaft/Sonstiges/Betrug auswählen.
Die dritte Rubrizierung wäre in diesem Falle überflüssig.
Als zweites würde ich Brennpunkte belassen und die Branchenangabe sollte als 3. stehen.......

Ich denke, damit wäre die Nachricht besser umschrieben.
*zwinker****

Ralph;-))
Kommentar ansehen
18.12.2006 14:37 Uhr von Bosy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nur eine Sauerrei...: Der Schaden der durch solche "Kick Backs" entsteht ist imens. Mit Beweismaterial sind sicherlich auch die ganzen Gratisgeschenke gemeint, die man ja den Ärzten nur allzu gerne unterjubelt.

Aber wird immer so weiter gehen, vgl. Vodafone vgl. Siemens vgl. VW .... na ? Wem fällt da was auf, in letzter Zeit gab es gleich mehrere Fälle. Und das waren sicher nicht die letzten.
Kommentar ansehen
18.12.2006 15:13 Uhr von Mr.E Nigma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Art des dazu verdienen ist doch schon lange bekannt. Es beschränkt sich auch nicht auf Ratiopharm, diese Gebaren sind Branchenüblich!
Daher sind die Ärzte zu einem gehörigen Teil Mitschuld an unserem kaum noch finanzierbaren Gesundheitssystem !
Und es ist geradezu unverschämt wenn man mit solchem Dreck am Stecken fast ein halbes Jahr streikt !
Kommentar ansehen
18.12.2006 15:20 Uhr von WebJumper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ratiopharm schreibt man klein, nur so zur Info!
Kommentar ansehen
18.12.2006 15:50 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
? Machen dass nicht alle Ärzte ? So dreist wie die Ärzte einem normalerweise die Pülverchen Verschreiben und sie einem In die Hand drücken, ist das mehr als auffällig, dass das zeug immer vom Gleichen Pharmaverein ist.
Kommentar ansehen
19.12.2006 00:52 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nennt mir einen: groß-konzern der nicht betrügt, schmiert und lügt. dann könnte ihr euch auf ratiopharm stürzen. in der heutigen zeit geht es in der wirtschaft nicht ohne betrügerein und schmiergeldzahlungen.
Kommentar ansehen
19.12.2006 09:21 Uhr von blitzlichtgewitter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute besserung für ratiopharm: wie die zahlreichen werbespots uns verbraucher die wirksamkeit der arznein von ratiopharm vermitteln sollen, vermitteln wir jetzt dem konzern was wir davon halten.

mit dieser aktion hat der konzern in der einen beträchtlichen schaden in der wirtschaft verursacht und muss nun dafür die bittere pill schlucken.
Kommentar ansehen
19.12.2006 13:29 Uhr von leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alle: korrupt, es ist mir peinlich Deutsch zu sein.

Alles aufdecken und alle in den Knast, weil das grenzt an Hochverrat...
Kommentar ansehen
20.12.2006 13:19 Uhr von Rootmachine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Ulm? "Ulm haben Ermittler die Wohnungen von 400 Mitarbeitern
und ehemaligen Angestellten der Firma Ratiopharm
durchsucht."

Soweit ich das in den Nachrichten mitbekommen habe,
wurden die Wohnungen von 400 Aussendienstmitarbeitern
im gesamten Bundesgebiet durchsucht. In Auftrage geben
hat das die Staatsanwaltschaft in Ulm, da der Firmensitz in
Ulm ist.

Es würde ja auch wenig Sinn machen wenn alle
Aussendienstmitarbeiter in Ulm wohnen, die jeden Tag das
gesamte Bundesgebiet versorgen müssen.
Kommentar ansehen
21.12.2006 14:07 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
borgir: Das mag auf den ersten Blick stimmen, was Du da sagst, nur ist das nicht rechtsstaatlich und legitim, noch entschuldigend.
Die Folgen derartigen Gebarens sind:
korrupte, unfähige Politiker,
nicht mehr konkurrenzfähige ehrliche Firmen
im konkreten Fall ein nicht mehr finanzierbares System
resp. die Ausbeutung der Massen.

Wenn jemand seine Familie nicht ernähren kann, weil er seinen Job verloren hat und sich nicht der Drangsalierung durch die Arge unterwirft, daher keine Kohle bekommt, geht nun auf Diebestour, klar. Er klaut nur das Nötigste, dass die Familie was zu essen hat, da bist DU doch der erste, der schreit, faules Pack, soll arbeiten gehen, etc.

Aber hier, wo die ganz grossen Verbrecher am Werk sind, findest Du scheinheilige Worte.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf
Hessen: Traktorfahrer zerstört sechs Blitzer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?