18.12.06 11:04 Uhr
 107
 

Palästina: Bricht die Waffenruhe zwischen Hamas und Fatah?

Am Sonntag wurde in Palästina zwischen den verfeindeten Volksbewegungen Hamas, sie stellt den amtierenden Ministerpräsidenten Hanija, und der Fatah-Bewegung, welcher der Präsident Abbas zuzuzählen ist, ein Waffenstillstand vereinbart.

In der Nacht zu Montag wurde die Abmachung zumindest teilweise gebrochen. So berichten Augenzeugen von zumindest vereinzelten Gefechten zwischen den beiden Lagern. Primärer Schauplatz der Schießereien war der Sitz des Präsidenten Abbas.

Auslöser der bürgerkriegsähnlichen Kämpfe in Palästina war die Ausrufung von Neuwahlen, die der Präsident offensichtlich mit Hamas nicht abgestimmt hatte. Als Vermittler für den Waffenstillstand gelten kleinere palästinensische Bewegungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Waffe, Hamas, Palästina
Quelle: www.gmx.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2006 20:17 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das muss man nicht verstehen? Die Israelis müssen sich doch schrottlachen. Wieso fangen die jetzt plötzlich nen Bürgerkrieg an? Welche, die Israel anerkennen würden gegen welche, die es vernichten wollen? Also das will nicht in meinen Kopp rein...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?