17.12.06 20:01 Uhr
 356
 

Bundesverfassungsgerichtspräsident Papier kritisiert Reglementierungswut

Hans-Jürgen Papier, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, hat harsche Kritik an der Reglementierungswut der deutschen Politik geübt.

Nach Ansicht Papiers neige man in der Bundesrepublik dazu, die "Gesetzesmaschine" in Gang zu setzen, sobald sich ein gesellschaftliches Problem anzubahnen drohe, anstatt bestehende Regelungen anzuwenden.

Außerdem beklagt der Verfassungsgerichtspräsident, dass die Wege der Gesetzgebung in Deutschland nicht transparent genug seien. Zu oft würden Gesetze nicht im Parlament, sondern beispielsweise "in irgendwelchen Elefantenrunden" beschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: the_final_conflict
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundesverfassungsgericht, Papier, Reglement
Quelle: www.pr-inside.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2006 20:24 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
beim titel bekommt man ja augenkrebs. kann man das nicht in "präsident des bundesverfassungsgerichts" oder BVerfG ändern wie in KA3?
Kommentar ansehen
17.12.2006 20:51 Uhr von alfaromeo_52
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der quelle zum Verdienst von Peter Alexander führt er eine schöne Erklärung über unsere Politiker zu lesen (Zitat):

"Den Eliten geht es nicht darum, ein land zu regieren - sie wollen ihre Macht erhalten. Das frißt 80% ihrer Energie. Die einzige Antwort, die der Politik einfällt, sind höhere Steuern" (vorallem bei den Geringverdienern und Arbeitslosen, die Konzerne und Reichen werden verschont).

Da die Politiker den Lobbyistengruppen hörig sind (Gesundheitswesen, Beschneidung von Kopierrechten u. a. Problemkreisen), werden sie von denen auch unterstützt. Die Gesetze kann sowie keiner mehr verstehen, selbst Rechtsanwälte haben da einiges an Defizit. Präkäre Gesetzesänderungen wie bei Hartz IV werden klammheimlich bei irgendwelchen Großereignissen so ganz nebenbei und unbeachtet durchgeboxt. Ich würde die alle ins Bergwerk schicken, damit die wissen, was Arbeit ist und die dann mal von Hartz IV (ohne jegliche Inanspruchnahme anderer Gelder) mindestens 1 Jahr leben lassen. In anderen Kommentaren war ja zu lesen, daß einige MdB und Angestellte einer großen Bank dachten, die 345 Euro wäre pro Woche!!!!!!!!! Die wissen selbst nicht, von was die reden aber sich VOLKSVERTRETER nennen.
Kommentar ansehen
17.12.2006 21:45 Uhr von Mugen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@alfaromeo_52: Ist schon wahr das du sagst kann dir da nur beipflichten. Allerdings muss man das ganze nicht übertreiben. Die können sich nicht in jede Volkssituation reinversetzen. Also die können schlecht das Leben von jedem nachleben.
Kommentar ansehen
17.12.2006 21:47 Uhr von Mugen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Achja Und übrigens spricht er da nur das aus was viele denken. Deutschland wird zum Polizei Staat..
Kommentar ansehen
18.12.2006 12:14 Uhr von Telemaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tjo grundsätzlich hat er recht; aber das wussten wir "Normalsterblichen" ja schon immer :)

Kommt dem Thema mit der 115er-Nummer doch recht nahe; zwar zwei Paar Schuhe, aber immerhin haben sie dieselbe Farbe :)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?