17.12.06 15:54 Uhr
 429
 

Hamburger Sammler Rik Reinking will sich die Nase blutig schlagen

Der Hamburger Sammler Rik Reinking (30) hat für März nächsten Jahres im Rahmen der Karlsruher Kunstmesse "art" eine Provokation angekündigt. Er will sich die Nase blutig schlagen und die Spuren auf einer weißen Ausstellungswand verteilen.

Reinking möchte mit dieser Aktion die Diskussion um den Begriff "Kunst" forcieren. Eigenen Angaben zufolge habe der Hamburger die Idee von Johannes Wald erworben. Der Schlag ins eigene Gesicht soll jedoch nicht vor Publikum stattfinden, so Reinking.

Die Kunstmesse "art" wird vom 22. bis 25. März 2007 in Karlsruhe stattfinden. 160 Galeristen aus neun Ländern werden dort ihre neuesten Exponate präsentieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Hamburg, Nase, Sammler, blutig
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage in Berliner Schulen: Muslimische Schüler immer radikaler
Exhumierung Salvador Dalís: Exzentrischer Schnurrbart ist vollständig erhalten
"Halal-Führer zu gigantischem Sex": Ratgeber einer Muslimin sorgt für Aufregung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2006 14:30 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, was soll man davon halten. Provokant ist das schon, obwohl ich glaube, dass das eigentliche "Kunstwerk" eher unspektakulär daherkommt. Und ob Nasenblut auf einer weißen Wand wirklich "Kunst" ist, wird sicher heftige Debatten auslösen. Immerhin schadet er mit seiner Aktion keinem, da er sich ja selbst das Näschen kaputthauen will. Ich wünsche ihm schon jetzt gute Besserung ! ! !
Kommentar ansehen
17.12.2006 16:40 Uhr von N-rico
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nein wie provozierend! Solche Freaks hüpfen heutzutage doch überall durch die Gegend, der soll mal durch ne x-beliebige Fußgängerzone laufen oder den Ferneher einschalten. Um in unserer kaputten Gesellschaft noch wahrgenommen zu werden muss man schon zu ganz anderen Perversionen greifen.

Wer sich an einer Debatte beteiligt ob Blut an der Wand Kunst ist, der sollte auf Entzug gehen.

Aber ich frag mich auch wen er eigentlich provozieren möchte? Der Kunstszene scheint doch eh nichts zu schäbig zu sein um es auszustellen. Ich mein mit diesem Kunstverständnis ist er doch eigentlich mitten im Mainstream, fast ein "Kunstspießer" ohne neue Ideen. Blut an der Wand, Kozte an der Decke und Kot unterm Teppich ist doch seit Jahrzehnten unser Kunststandart.
Kommentar ansehen
17.12.2006 16:48 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nrico: Lach****
Dein Kommentar hat mir gut gefallen. Ich will mich auch selbst gar nicht an der Debatte beteiligen, ich find´s nur skuril, dass er sich selbst eins "auf die Mütze" gibt.....

Dein letzter Satz steht wie in Stein gemeißelt. Demnächst stellt ein "Mietnomade" einen Antrag auf Kulturförderung, weil er seit 2 Jahren seit Klo nicht mehr geputzt, seine Teller nicht mehr gewachsen und seine Aschenbecher nicht mehr geleert hat..... absurde Vorstellung, aber möglicherweise ist das ja auch "Kunst"...

*ggg*

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Islamist droht nach Haftentlassung mit Anschlägen
Mozilla-Firefox: Browser verliert massiv Nutzer
Umfrage in Berliner Schulen: Muslimische Schüler immer radikaler


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?