17.12.06 15:17 Uhr
 645
 

Kaum Weihnachtsschmuck in Großbritannien aus Angst vor Diskriminierung

Laut Anwaltsfirma Peninsula verbieten 74 Prozent der befragten 2.300 Arbeitgeber Weihnachtsschmuck am Arbeitsplatz aus Furcht, dass andersgläubige Mitarbeiter daran Anstoß nehmen und sie wegen Diskriminierung verklagt werden könnten.

Vorbild dieser politischen Korrektheit sind die USA, wo letztes Jahr alles weihnachtliche vermieden wurde, um andersgläubige Mitmenschen nicht auszugrenzen.

Im Gegensatz zu den USA, wo einige Konservative erfolgreich für eine Umkehr zurück zu weihnachtlichem Glanz kämpften, geht GB noch einen Schritt weiter: zum Teil fällt die Weihnachtsfeier ganz aus. Viele Briten jedoch halten das für übertrieben.


WebReporter: Justinius
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Angst, Nacht, Weihnachten, Diskriminierung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Politiker muss 21 Monate in Haft: Minderjähriger Sex-SMS geschickt
Bundestag: FDP möchte nicht neben der AfD sitzen
Indische Zeitung lobt die AfD: "Potenziell belebende Herausforderung für Berlin"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2006 13:10 Uhr von Justinius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe bei aller Liebe kein Verständnis dafür, warum Weihnachten mancherorts so torpediert wird. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, daß sich irgendein andersgläubiger gestört fühlen könnte. Zumal diese ja auch von den Feiertagen profitieren. Oder sollen wir irgenwann auf alle Feiertage verzichten? Schließlich gehört das zu unserer Kultur!
(Bitte auch die Quelle lesen,konnte nicht alles unterbringen).
Kommentar ansehen
17.12.2006 15:30 Uhr von marshaus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
also: nicht nur weihnachten ist betroffen....auch haben einige banken das geliebte sparschwein abgeschafft um einer klage aus dem weg zu gehen
Kommentar ansehen
17.12.2006 15:31 Uhr von ishn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es sollte doch jeden Sonstwie Gläubigen bewusst sein das in westlichen Ländern so gegen Jahresende ein Fest namens "Weihnachten" gefeiert wird. Das wenn man es auch schon lange nicht mehr unter religiösen Motiven , noch nicht mal christlichen das es schon in der Steinzeit begangen wurde.
Wem das nicht passt der soll doch bitte da bleiben wo er her kommt.
Kommentar ansehen
17.12.2006 15:43 Uhr von vst
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
entweder sind die briten: besonders feige,
besonders dumm,

oder der focus ist besonders verlogen.

ich tendiere zu letzterem
Kommentar ansehen
17.12.2006 16:17 Uhr von Artemis500
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie blöd muss man sein, um wegen andersgläubigen Weihnachten abzuschaffen, das sogar überzeugte Atheisten nicht stört?

Wenn die Einwanderer in Großbritannien so intolerant sind sich an Weihnachtsdekoration zu stören, dann sollten sie mal überlegen, Großbritannien wieder zu verlassen.

Kommentar ansehen
17.12.2006 17:14 Uhr von legionaer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
vst: Ich denke nicht das der Focus da übertreibt oder lügt - leider ist es so, dass die christliche Gesellschaft anscheinend aus Angst immer weitere Rückschritte macht, nur um nicht den "Zorn" der Religion der Liebe auf sich zu ziehen.

Bereits 2005 schrieb die Zeit in punkto Weihnachtsfest im UK im Artikel "England strahlt":

"Im Wettstreit der Illuminationen klingt immer stärker ein Hauch von Kulturkampf an. Die Beleuchtungen, ob geschmacklos oder nicht, sollen vielfach auch als ein trotziges Bekenntnis zur christlichen Weihnacht verstanden werden. In ländlichen Kneipen erregen sich Zecher gern und oft über die neuesten Beispiele für idiotisch übertriebene Political Correctness.

Jetzt, kurz vor Weihnachten, häufen sich die einschlägigen Storys. An vielen Orten arbeiten hypersensible Lokalpolitiker und Verwaltungen unermüdlich daran, Weihnachten regelrecht auszumerzen – im Namen der Rücksicht auf religiöse Minderheiten. Birmingham verbannte christliche Symbole von öffentlichen Plätzen und taufte Weihnachten in winterval um. Der Rat des Londoner Stadteils Lambeth, seit langem als Hochburg der loony left (der verrückten Linken) bekannt, nennt die festliche Beleuchtung an öffentlichen Gebäuden in diesem Jahr Winterlichter und bizarrerweise auch Celebrity-Lichter. Was dem dortigen Stadtrat neben Protesten aus der Bevölkerung auch eine Menge redlich verdienten Spottes einheimste.

Schulen setzen Krippenspiele ab, Behörden untersagen das Singen von Weihnachtsliedern auf öffentlichen Plätzen. Museen streichen christliche Zeitangaben wie AD (Anno Domini) oder BC (vor Christus auf Englisch). Viele Weihnachtsgrüße beschränken sich seit langem auf das multikulturell behutsame Season’s Greetings.

Gerade Letzteres kommt aus den Vereinigten Staaten. Von dort war in den späten achtziger Jahren die politische Korrektheit nach Großbritannien geschwappt und hatte den Briten neben unfreiwillig komischen Begriffen eine Menge von Regeln und Verboten beschert – einschließlich der weihnachtlichen Beschränkungen. Weder Hindus noch Buddhisten oder Sikhs hatten über den weihnachtlichen Rummel geklagt. Selbst aus muslimischer Ecke wurde nur eine Beschwerde registriert. Im säkularisierten Westen ist das Christfest eben auch ein Festival des Konsums, an dem sich viele Minderheiten lustvoll beteiligen.

Der Kampf um Weihnachten wird dennoch weitergehen. Nichts spricht dafür, dass britische Städte bald wieder in winterlicher Dunkelheit versinken – und auch nichts dafür, dass Snobs und politisch Korrekte ihre Empörung begraben. Es könnte nur sein, dass sich die Prognosen über massive winterliche Stromausfälle bestätigen. Dem britischen Verleger, der einen Bildband mit den eindrucksvollsten Weihnachtslichtern in die Buchläden bringen will, könnte auch das nichts anhaben."

Und wen wundert das? Obwohl doch keine klare Contrastellung bezogen wird, kriechen die Christen zu Kreuze. Eine Schande ist das.

Vollkommen bekloppt ist "Politische Korrektheit auch im britischen Fernsehen: So soll im Privatsender Channel 4 eine völlig verschleierte Muslimin eine alternative Weihnachtsansprache halten..."

Nur gut zu lesen, dass anscheinend dies übertriebene PC selbst Muslimen negativ aufstosst.
Kommentar ansehen
17.12.2006 17:25 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Spinnen die Briten: Die Amis spinnen aber noch mehr.. ;-)

Mlg jp
Kommentar ansehen
17.12.2006 17:27 Uhr von logisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube: es wird nicht aus rücksicht auf andersgläubige (Muslime) dies gemacht. Es wird nur der Eindruck vermittelt man würde so etwas machen. Und ich glaube man will nur die abneigung gegen Muslime so verstärken, in dem man auf den Nerv der Einheimischen drückt, und damit auf die Muslime zeigt.
Kommentar ansehen
17.12.2006 18:30 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer spinnt ? bei uns wird doch schon ein Theaterstück nicht aufgeführt,
wegen Angst vor Anschlägen.Kommt bestimmt auch noch,
das irgendwann irgendein Moslemischer Verband gegen
das Aufstellen von Weihnachtsbäumen vor Öffentlichen
Gebäuden klagt und auch recht bekommt von unseren
Politheinis,bloß weil die Angst haben.
Die Angst der Politiker ist nicht der eigentliche Anschlag,
sondern das Versagen danach.
Kommentar ansehen
17.12.2006 18:30 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist hart: Da sieht man ja, dass "MultiKulti" nicht funktioniert!
Kommentar ansehen
17.12.2006 20:00 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ganz einfach: viele shops die weihnachtlich geschmueckt waren haben umsatzeinbussen hinnehmen muessen....shops die gar nicht geschmueckt waren oder nur wenig haben gute umsaetze gemacht
Kommentar ansehen
17.12.2006 20:59 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@666leslie666 - Ja V2! Gehe doch zu deinen alten Dienstherrn und viel Spaß dabei! Political Correctness mag in Großbritannien etwas übertrieben sein, aber Germany hat Gammelfleisch, Angst und durchgenudelte ´Politiker/-innen". Yes oh Tannenbaum. God save Ulla Schmidt with her crazy Gesundheitsreform, At least she knows what she ist doing. HAHA!
Kommentar ansehen
17.12.2006 21:22 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@intruder1400: Das war die Oper "Idomeneo". Nebenbei wurde der Inhalt der Oper sinnlos verfälscht, weil vom Regisseur Hans Neuenfels fehlinterpretiert.

"Darin wurde, entgegen dem Libretto der Oper, der abgeschlagene Kopf des islamischen Propheten Mohammed – neben den gleichfalls abgeschlagenen Köpfen von Jesus Christus, Buddha und Neptun – gezeigt"

(Wiki)


Wenn Herr Neuenfels der Meinung ist, eine klassische Oper mit derart zeitgenössischer Brisanz zu entstellen, deutet das eher auf Effekthascherei hin als auf künstlerischen Anspruch, denn mitnichten stellt sich König Idomeneo im Original als Absager der Religion dar, wie Neuenfels behauptet, sondern als Symbol für die Überholtheit eines nicht mehr zeitgemäßen Herrschaftssystems, die Liebe zwischen Ilia und Idamante (Idomeneos Sohn) als Vertreter zweier verfeindeter Völker geht aus einem sinnlosen Krieg als Sieger hervor, die Menschlichkeit setzt sich gegen den gesellschaftlichen Gefühlszwang durch.
Kommentar ansehen
17.12.2006 22:19 Uhr von alfaromeo_52
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wohin soll: das denn noch führen?

Ist ja nur noch ein Kratzbuckeln gegenüber der islamischen Glaubensgemeinschaft. Machen das z. B. die Türken auch so mit den Christen? NEIN.

Die Christen sind dort in der Minderheit und werden entsprechend gedehmütigt und schikaniert. In den christlichen Ländern ist dies umgekehrt jedoch nicht der Fall.

Es soll jeder seiner Religion nachgehen, aber unter dem Gesichtspunkt der Humanität und des friedlichen Nebeneinanderlebens aller Gläubigen und Nichtgläubigen. Wem das nicht passt, der soll dann aber auch wieder schnell nach Hause fahren.

Die Haßprediger und Extremisten leben im westlichen Kulturkreis und das nicht schlecht und stellen dann ihren Kampf gerade gegen diese westliche Lebensart und -weise, deren sie selbst ausgiebig fröhnen, auf die Grundlage des Islam. Überall dort, wo Menschen dumm gehalten werden und wo das Bildungsniveua auf niedrigem Stand ist, haben Durchgeknallte ihre Wurzeln.

Ein Fernsehbericht zu den beiden Bombenlegern auf den Bahnhöfen zeigte, wie es Haßpredigern erlaubt wird, ihr Gift zu versprühen. Der Staat greift da nicht ein und läßt es zu (aus Angst?). Der im Libanon einsitzende Bombenleger hatte nur ein Problem, ob er denn nach der Verurteilung in Deutschland weiter studieren könne. Aber die Regierung hat ja soviel Verständnis für Asylanten, für Studierende aus allen Ländern der Dritten Welt und bemerkt nicht, was man sich da an extremer Gewalt und Terrorismus rein holen kann.

Zum Glück sind nicht alle muslemischen Ausländer so, aber man soll die Tore nicht allzuweit aufmachen, sonst sind in 20 Jahren dann die Türken und der Islam in der EU an der Macht.
Kommentar ansehen
17.12.2006 23:08 Uhr von Tablette666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tsss: die Menschen sind so doof das ist nicht mehr normal
und das hoert erst auf wenn die Menschen von diesem Planten verschwunden sind.
Wir brauchen endlich den naechsten Weltkrieg. Ich bin dafuer. Wieder back to the rules.
Kappieren die Menschen eigentlich das sie sich das leben selbst und gegenseitig schwer machen. Das koennten verschies*** deutsche sein. Die sind doch solche Rule liebhaber. In dem drecksland fuehlt sich auch jeder fuer den scheiss anderer verantwortlich und angespisst. Ich sag nur Parasit Mensch.
Kommentar ansehen
18.12.2006 02:45 Uhr von isern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
political correctness: ist halt für den Arsch.
Kommentar ansehen
18.12.2006 12:33 Uhr von s0u1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Übertrieben? Das ist noch gar kein Ausdruck!
Wenn sich die Menschen durch Christliche traditionen gestört fühlen sollen se doch wieder gehen, ich hindere keinen daran und zwinge auch niemanden hier in Europa / USA zu leben ...

Jedem das seine. Aber wenn man in einer Fremden Kultur leben will, muss man sich dieser eben anpassen.
Kommentar ansehen
18.12.2006 14:00 Uhr von 42°C ^Kopfwärme
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immer schön weiter so! wie kann man nur tolerant gegenüber einer religion sein, die nur sich selbst akzeptiert?

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kino: Starttermin von Stephen Kings "Es 2" bekannt gegeben
Justin Bieber parkt seinen Mercedes auf Behindertenparkplatz
US-Politiker muss 21 Monate in Haft: Minderjähriger Sex-SMS geschickt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?