16.12.06 13:49 Uhr
 2.283
 

Preisabsprachen auf dem LCD-Markt - Milliardenstrafen drohen

Wegen unerlaubter Preisabsprachen ab dem Jahr 2000 müssen wohl einige große Hersteller von LCD-Flachbildschirmen mit Milliardenstrafen rechnen. Das Kartellamt könnte über eine Milliarde Euro Strafe kassieren, so Analysten.

Insgesamt wird gegen zehn Hersteller ermittelt. Die Untersuchungen betreffen unter anderem Marktführer Samsung und Konkurrent LG Philips. Auch betroffen ist ein Joint Venture bestehend aus Hitachi, Toshiba und Matsushita Electronic Industrial.

Vor kurzem wurden vier Chiphersteller wegen Preisabsprachen zu insgesamt 729 Millionen US-Dollar verurteilt. Die Flachbildschirm-Branche macht in diesem Jahr einen Umsatz von geschätzt 69 Milliarden Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Markt, Milliarde, D-Mark, LCD
Quelle: www.computerbase.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon-Chef Jeff Bezos überholt Bill Gates als reichsten Menschen der Welt
Taiwanesischer Apple-Zulieferer Foxconn errichtet Fabrik in den USA
Berlin: Gut laufendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2006 17:37 Uhr von bigobelix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na toll: Erst bezahlen wir die überteuerten TFTs und dann wird die Vertragsstrafe auch von uns bezahlt. Warum lässt man nicht die golfspielenden Manager privat bluten? Dann passiert das nie wieder und wir werden nicht doppelt bestraft.

bigobelix
Kommentar ansehen
17.12.2006 16:51 Uhr von Animefreak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überteuert? Geiz ist geil lautet dein Motto scheinbar^^


@Thema

Ich arbeite in der UE Branche und ich bin eher mal gespannt, was in nachhinein alles passiert, und ob noch mehr da mit drinne sitzten...und wie sich das auf meine Branche im allgemeinen auswirkt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?