16.12.06 13:44 Uhr
 4.422
 

Stiftung Warentest: Aldi-Notebook nur mittelmäßig

Die Stiftung Warentest beurteilte das neue Medion Notebook MD8800, welches bei Aldi für 999 Euro angeboten wurde, mit mittelmäßigem Ergebnis. Trotz zahlreichem Zubehör beurteilte die Stiftung es nur mittelmäßig.

Bemängelt wurde, dass die eingebaute Grafikkarte nur 64 MB aufweist, was für den späteren Gebrauch mit Windows Vista und bei aufwendigen 3-D-Spielen nicht ausreiche.

Für gewöhnliche Arbeiten und für Anwendungen, wie z. B. Musikkomprimierung oder Videoschnitt sei das Notebook ausreichend ausgestattet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: disma
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Aldi, Notebook, Stiftung, Stiftung Warentest, Warentest
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Die meisten Fahrradschlösser fallen bei Prüfung durch
Stiftung Warentest: Die günstigste Sonnencreme schneidet am besten ab
Stiftung Warentest: Nicht viele Mineralwasser erhielten Note "gut"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2006 14:22 Uhr von Gorxas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wen wunderts? Aldi-Hardware ist schon lang nicht mehr gut+günstig. Da setzt man neuerdings nur noch auf "modernes" Aussehen und nimmt unnötigerweise Aluminium-Mantelungen, weshalb schlechte Ware wieder teurer wird.
Kommentar ansehen
16.12.2006 15:37 Uhr von blazebalg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
disma: der erste absatz könnte ein satz sein!

aldi und seine medionleute, das war noch nie was. komisch dass bei aldi sued ein computerBILD urteil von gut und sehr preisgünstig dransteht?

http://www.aldi-sued.de/...

ich weiss ja dass computerBild nichts taugt, gehe aber davon aus dass die wie so oft verträge mit den firmen haben a la volkslaptop und was wir doch schon alles von denen gewohnt sind ;) schöne welt!
Kommentar ansehen
16.12.2006 17:08 Uhr von Noquest
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leider ist es mittlerweile häufiger so Ich habe mir Anfang dieses Jahres über die Medion Homepage als Restposten den Multimedia-Laptop vom Oktober 2005 gekauft. Nicht nur, dass ich dabei ca. 400,-€ gespart habe, es ist auch ein Top Gerät, und bei unseren Lan-Partys kann es auch mithalten (bei einigen Spielen muss zwar die Grafik heruntergeschraubt werden aber das stört nicht).

Vor dem Kauf habe ich verglichen, mich über die Hardware in Foren usw. informiert und dann erst gekauft.

Dies ist nun ein positives Beispiel zu Medion Hardware.
Allerdings ist es selten geworden so ein Glück zu haben. Meistens ist der Preis für die gebotene Hard- und Software zu hoch...
Kommentar ansehen
16.12.2006 17:24 Uhr von Großunddick
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aldi, Medion und Computer-Bild: Alle haben doch irgendwie einen Vertrag miteinander.
Noch nie! hatte ich irgendwas von Medion, was so toll funktionierte.
Deshalb meide ich auch Medion-Produkte.
Und BILD sowieso.
Kommentar ansehen
16.12.2006 23:19 Uhr von g33k23
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wunder: das es als mittelmässig eingestuft wird. muahaha
medion is der letzte dreck.
des zeug geht schneller kaputt, support is fürn arsch usw usw.
da zahl ich lieber mehr für die gleichen leistungsdaten, dann weiss ich aber woran ich bin.
ich selbst habs schon mal mit billig hardware versucht und nur schlechte erfahrungen gemacht, und ich kenn genügend die zum beispiel einen rechner von medion haben und nicht wirklich zufrieden damit sind. der dreck is nich umsonst so billig. - ein laptop wär das letzte was ich von medion kaufen würd, gerade ein laptop muss gescheite qualität haben. da is auf den billigen preis geschissen.
leute die die computerbild lesen sind genau die leute die sich auch so ein laptop kaufen - leute die keine ahnung haben.
wenn man sich son teil kauft dann ist doch das einzige argument das es billig is. qualität steht da nicht wirklich dahinter.
Kommentar ansehen
17.12.2006 01:31 Uhr von onkel doktor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Medion ist so schlecht nicht Ich habe seit über einem Jahr einen Medion-Laptop und das Ding surrt immer weiter, wunderbar geräuscharm, keine Probleme, nichts. Es ist hervorragend ausgestattet und war günstiger als sogenannte Markenware. Bevor man über Medion meckert, (wink an g33k23) sollte man selbst mal ein solches Gerät getestet haben. Und wenn es nicht funktioniert hat, liegt das auch oft an der Ahnungslosikeit des Anwenders...oder an Pech.
Und, bevor man CB-Leser als Leute bezeichnet, die keine Ahnung haben, sollte man vielleicht mal selbst überprüfen, wieviel Ahnung man eigentlich selbst hat...noch ein Wink an g33k23
Kommentar ansehen
17.12.2006 02:05 Uhr von g33k23
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich hab erfahrung: mit solchen laptops. kunden zum beispiel bringen des zeug zum reparieren..
medion is minderwertig is einfach so und da wird sich auch nichts dran ändern.
wenn dein laptop gut läuft, glückwunsch.
gibt dennoch auch andere kritikpunkte, zum beispiel der grottenschlechte support.
allein das ist grund genug kein solches gerät zu kaufen. meine meinung.
Kommentar ansehen
17.12.2006 11:16 Uhr von Grevioux
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
also: Ich habe zwar selber nix von Medion aber alle die ich kenne sind begeistert von Ihren medion Geräten ob jetzt PC, Lappi oder LCD TV und die haben auch alle Ahnung. Ich habe zb nen rechner von einer bekannten Teuren marke und habe nur Ärger damit
Kommentar ansehen
17.12.2006 14:49 Uhr von mhoffmannw
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bin voll zufrieden: mit meinen medion-produkten.

mein laptop läuft rund um die uhr und damit hab ich bisher (ca 2 jahre) keine probleme gehabt.

bei meinem 1. pc wollte die grafikkarte nach 2 monaten nicht mehr und bei dem nächsten pc gab der lüfter des netzteils seinen geist auf.
anruf beim medion-service, die gaben mir die nummer einer vertrags-werkstatt und nach 3 tagen wurden die defekten teile ausgetauscht.
den 1. pc hab ich nach 3 jahren nur ausgetauscht, weil die technik zu alt wurde. der steht jetzt hinter dem schrank und läuft immer noch, wenn ich ihn anschließe.
Kommentar ansehen
17.12.2006 14:51 Uhr von LMS-LastManStanding
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja: ein mediongerät ist KEIN Hochleistungsprodukt. Weil die machen Werbung mit CPU und was weiß ich, aber die hinteren sachen (Mainboard, Marke des RAM etc).

Wer bisserl zoggen will, internetsurfen oder sowas, der kann zu Medion greifen.

Wer wirklich hochleistungsprodukte haben will und wirklich was gutes will der muss was anderes nehmen aber eben auch den Preis dafür zahlen.

Manche Medionprodukte kann man einfachnehmen, weils günstig sind und man da nix braucht, aber manchens würd ich einfach net da kaufen (und PC und Notebook kauf ich wo anders, PC selber zusammenbaun und Notebook Marken)
Kommentar ansehen
17.12.2006 20:30 Uhr von guaranajones
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@LMS: full ack.
Kommentar ansehen
18.12.2006 07:59 Uhr von Bjoern68
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das wichtige daran ist doch etwas anderes Ob nun Medion schlecht ist oder nicht, ob der eine schlechte Erfahrungen gemacht hat oder nicht(nur mal zur Info...den mit schlechtesten Support hat ASUS !, des öfteren in vielen Tests durchgefallen )

Hier geht es doch darum das ALDI anscheinend so naiv ist und sich von Medion noch die letzen Reste einer Windows XP AREA andrehen lässt oder ALDI gewollt dies mitmacht.

In jedem Fall wirkt sich dies nun negativ aus auf die Zukunftsrichtung eines ALDI Noetbooks.

Mit 64MB und 1024 MB Speicher ist es schon eine Anmassung auf Vista Ready hinzuweisen ! Da wird der Kunde mächtig über den Zaun gezogen, denn schnell muss er zumindest den Speicher nachrüsten und grafisch ist dies nun kein Leckerbissen mehr.

Wenn ALDI so naiv weiterfährt mit Medion werden die Läden ziemlich schnell voll bleiben mit den teilen, wobei dann eher Medion noch den kürzeren ziehen wird.
Kommentar ansehen
18.12.2006 08:38 Uhr von maglion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Echt lustig wenn Besitzer von Medion-Geräten damit "angeben" dass ihr Gerät nach zwei Jahren noch läuft !!! Sorry, dass ist aber die gesetzliche Mindestanforderung !!! Wir sprechen uns in zwei Jahren wieder !!! :-)

Wir hatten schon viele Medion-Geräte (PCs + Notebooks) zur Reparatur in der Werkstatt. Die Notebooks waren meistens 2 - 4 Jahre alt und konnten dann entsorgt werden, da man das Mainboard hätte austauschen müssen. Wer mal so ein Notebook oder auch PC zerlegt hat, der weiß wo gespart wurde/wird => alles vom Billigsten. Es kommt bei Medion-Notebooks oft vor, dass die Knöpfe und Stecker ausfallen oder einen Wackelkontakt haben. Die Ursache ist das schlechte Material und die mangelhafte Konstruktion.

Diese Geräte sind nicht darauf ausgelegt lange zu funktionieren, sondern sie sollen für Aldi günstig im Einkauf sein.

Wer vor hat, sein Notebook regelmäßig zu benutzen, der sollte lieber ein paar Euro drauf legen und Qualität kaufen - im Endeffekt ist man dann trotzdem viel günstiger dran.

Und für 1000,- Euro bekommt man schon sehr gute Markengeräte, die keine Blender sind, sondern über eine ausgewogene Ausstattung und einem guten Preis/Leistungsverhältnis verfügen.

Wichtig ist, dass man weiß, was man mit dem Notebook machen möchte. denn den meisten Käufern des Aldi-Notebooks, würden keinen Unterschied zu einem 799,- € teuren Markengerät merken und viele würden auch mit einem ca. 600,- € Notebook Glücklich werden.
Kommentar ansehen
18.12.2006 09:35 Uhr von Bjoernc
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
OH Mann die Volksverdummung: Mann wieviel Bier muss ich konsumieren bis ich auf das geistige Niveu der Bild herabsinke. Weis nicht noch nie getestet.

Medion ist nicht schlechter als andere Hersteller. Nur kan Medion eben auch icht zaubern. Aldi macht die Vorgaben mit Ausstattung und Preis und Medion muss halt zusehen wo Sie genug einsparen können um den Preis zu erreichen. Das man für 999,- € kein Spitzenteil erwarten darf sollte jedem klar sein. Wenn Aldi weniger Extras wie ggf. DVB-T Tuner usw. vorgeben würde könnte man auch eine bessere Graka einplanen.

Beim Medion Support hatte ich noch nie was auszusetzen, mein ehemaliger Chef war zu geizig für Markenhardware und hat dann bei Aldi gekauft. Spätere Anfragen beim Telefon Support wurden zufriedenstelend beantwortet. Meinen defekten Mp3 Discman haben die auch kurz vor Ablauf der Garantie gegen neueres Modell getauscht und ging auch ruckzuck innerhalb von 10 Tagen.

Mein Schlimmstes Erlebnis hatte ich bei einem Acer Notebook nach 10 Monaten Graka defekt. ET nicht lieferbar und haben dann halt eine schlechtere Eingebaut und beim Zusammenbau auch noch geschlampt. Soviel zum Markenbonus. P.S. beim Kauf des Acer NB hatte ich mich auf ein Testbericht verlassen (nicht CB) und den bei einem ortsansässigen Fachhändler bestellt. Nun gehe ich doch zu mehreren Händlern und lasse mir die Teile vorführen.

P.S. der NB Treibersupport ist überall gleich beschissen.
Kommentar ansehen
18.12.2006 09:46 Uhr von golddagobert
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmmm Also ich habe mir vor ca. 5 Wochen ein neues Notebook gekauft, da ich es aber wie immer nach einem Jahr wieder verkaufen will habe ich mich für ein Samsung R40 t5500 mit einer Core 2 CPU geholt. Es ist halt so das Medion, Tevion etc. Notebooks leider nichts mehr bringen als gebrauchte Ware. Das Samsung hat aber auch nur 999,- Eurolein bei Media Markt gekostet. Denn ich glaube und weiß das Markenware immer mehr bringt unterm Strich.
Kommentar ansehen
18.12.2006 13:39 Uhr von volker4u
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@maglion u.a. So, "jede Menge Medion-Geräte" wurden also bei euch schon abgegeben und weg geschmissen, da Reparatur zu teuer....tsts......

Ich arbeite im Support einer Behörde und wir haben ausnahmslos Markengeräte zu betreuen (FSC,IBM....) und weißt du was ? Ausserhalb der Garantie schmeissen wir auch weg, weil z.B. ein Motherboard der FSC C1110-Serie 400 Ömmen kostet.....

Also vergleiche bitte nicht Äpfel mit Birnen und lass´ unqualifizierte Äußerungen, gelle ?

Nun zu Medion: Es ist absolut in Ordnung von denen einen PC oder ein Notebook zu kaufen, die Quali, sowie die Quantität der Geräte ist für einen "normalen" Anwender (und ich rede jetzt nicht von einem Spielefreak) absolut ausreichend. Der Support ist Klasse, z.B. können sich da FSC,Lexmark oder HP eine dicke Scheibe abschneiden.....
Kommentar ansehen
18.12.2006 15:58 Uhr von maglion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@volker4u: Du hast mich nicht verstanden !!! Bei Medio ist die Quote von Defekten bei Notebooks die 2 - 4 Jahre alt sind DEUTLICH höher, als bei anderen Herstellern.

Dass es grundsätzlich sich selten lohnt, ein Mainboard zu tausche, ist klar. Aber man muss z.B. auch schon dass Mainboard tauschen, wenn der Power-Schalter defekt ist, der eigentlich nur einige Cent Wert ist und das kommt bei den Dingern recht häufig vor. Wer basteln möchte, kann natürlich so einen Taster/Schalter/Buchse usw. provisorisch reparieren - aber das ist nicht Sinn und Zweck der Sache.

Gerade weil sich bei den Notebooks eine Reparatur selten lohnt, ist es um so wichtiger, dass es so solide ist, dass es erst gar nicht kaputt geht.

Gerade bei mechanischer Beanspruchung, sind die Medion-Notebooks recht empfindlich.

Dass es bei ALLEN Herstellern mal Außreißer gibt, egal ob Haltbarkeit der Hardware oder beim Service, ist logisch und lässt sich wohl kaum vermeiden. ABER es gibt eben Hersteller, bei denen die Wahrscheinlichkeit von Defekten und/oder Ärger bei der Reklamation höher ist, als bei anderen - und zu den schlechteren gehören eben Gericom und Medion.

Ob an der schlechten Qualität der Preisdruck schuld ist, sollte den Kunden nicht interessieren, denn alle Hersteller haben es selbst in Der Hand, welche Qualität sie liefern und es ist eigentlich nur die Frage, ob sie hohe Stückzahlen mit schlechter Qualität und kleiner Gewinnspanne oder eben weniger Stückzahlen, aber dafür hochwertiger Waren mit höherer Gewinnspanne verkaufen wollen.

Medion hat sich für die Masse entschieden, was auch mit ein Grund dafür ist, dass es mit dieser Firma Berg ab geht. Denn außer über Aldi können sie kaum was verkaufen und viele Kunden legen inzwischen mehr Wert auf Beratung und Service, weshalb der PC-Absatz bei Aldi&Co. deutlich zurückgegangen ist. Und echte Sparfüchse findem im Internet deutlich bessere Angebote, als die von Aldi & Co.

Das Thema Wertverlust wurde hier ja auch schon angesprochen. Entweder man hat einen Totalverlust (Defekt) oder man bekommt für sein gebrauchtes Notebook deutlich weniger auf dem Gebrauchtmarkt, nur weil Medion drauf steht, als für ein gutes Markennotebook.

Unterm Strich spart man mit Billignotebooks eben nichts - weshalb also kaufen?

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Die meisten Fahrradschlösser fallen bei Prüfung durch
Stiftung Warentest: Die günstigste Sonnencreme schneidet am besten ab
Stiftung Warentest: Nicht viele Mineralwasser erhielten Note "gut"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?