16.12.06 12:31 Uhr
 1.507
 

Florida: Vorerst keine Hinrichtungen mehr

Nach dem 34-minütigen Todeskampf von Angel Nieves Diaz am Mittwoch (SSN berichtete) werden vorerst alle Hinrichtungen ausgesetzt. Dies gab nun der Gouverneur von Florida, Präsident Bushs Bruder Jeb Bush, bekannt.

Ob die Hinrichtung mit der Giftspritze verfassungsgemäß ist, soll nun eine Untersuchung feststellen. Grausame und außergewöhnliche Bestrafungen sind laut Verfassung der USA nicht zulässig.

374 Todeskandidaten warten alleine in Florida noch auf die Hinrichtung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: disma
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Florida, Hinrichtung
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mühlheim/Ruhr: Massenschlägerei auf offener Straße
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror
Hannover: Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2006 10:07 Uhr von disma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Laut Verfassung sind "grausame und aussergewöhnliche Bestrafungen" in den USA nicht zulässig ? Was machen die denn sonst dort ??? Ist ja das erste mal, dass ein Politiker die Verfassung kennt ....
Kommentar ansehen
16.12.2006 12:39 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wunderbar, und jetzt am besten gleich ganz die Hinrichtungen abschaffen und alle Todesstrafen in lebenslange Freiheitsstrafen umwandeln, da würde doch der Sympathiebonus der USA wieder leicht ansteigen.... ;)
Kommentar ansehen
16.12.2006 12:56 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lächerliches Urteil denn es wird ja nicht der Mord per Giftspritze generell verboten, nur die Art soll etwas verbessert werden. Die Kritikpunkte des Richters:

- Mängel bei Kontrolle und Training der Henker,
- unzuverlässige Aufzeichnung der Hinrichtungen,
- unangemessene Vorbereitung und Aufsicht über das tödliche Gift,
- unangemessene Beleuchtung, Überfüllung und --- - generell eine schlechte Einrichtung der Hinrichtungsstätten.

Sprich, sobald man die Henker etwas trainiert, ne bessere Videokamera kauft, ne Kerze dazu anzündet und neue IKEA Möbel holt dann passt wieder alles und es darf fröhlich weiter gemordet werden. Hui ist das nicht ein schönes Land :-( *kotz*
Kommentar ansehen
16.12.2006 13:14 Uhr von iLL.k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie wärs denn mit dem Fallbeil? Also ich denke da kann man nicht mehr mit einem mehrminütigem Todeskampf rechnen.
Dann macht man das alles noch öffentlich und ruck zuck hat man den Pöbel auf dem Wochenmarkt.
Kommentar ansehen
16.12.2006 13:23 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Möchte wissen, was das für ein Gift sein soll das 34 Minuten braucht damit es tötlich wirkt.
Was ist mit Zyankalikapseln?

Für uns mögen Hinrichtungen grausam erscheinen aber in Amerika ist das leider gängige Praxis, auch daß Angehörige der Opfer der Hinrichtung beiwohnen um den Tod des Deliquenten zu bezeugen.

Meiner Meinung haben diese Hinrichtungen nichts mehr mit Gerechtigkeit zutun sondern nur noch mit Rache.
Kommentar ansehen
16.12.2006 13:55 Uhr von zuum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist ja nur temporär kommt schon noch.
Kommentar ansehen
16.12.2006 15:29 Uhr von neigi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
toll: besser wärs allerdings, wenn sie das jetzt noch ganz abschaffen würden. aber von den amerikanern so viel menschenrechte zu verlangen ist wohl zuviel verlangt. ich schwöre euch, wenn niemand dieser hinrichtung beigewohnt hätte hätte niemand irgendein problem damit gehabt, dass der kerl etwas mehr gelitten hat als normal.
noch was: sind die zu blöd, einen menschen ordentlich, kurz und schmerzlos zu töten? wozu gibts genickschuss und fallbeil? und was haben die da überhaupt für ein gift verwendet? es gibt so viele gifte, ich bin mir sicher dass manche davon auch bei unsachgemäßer verabreichung schneller und schmerzloser wirken.
Kommentar ansehen
16.12.2006 15:57 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum?! Die Menschen werden immer resistenter gegen Gifte. Also woran das liegt, kann ich nicht sagen, vielleicht an der veränderten Umwelt. Wir sind nun mal anpassungsfähig und bald bringt uns nichts mehr um. Ähnliches kann man auch schon seit längerem im Schwarze Witwe Forum oder dem Forum der schwarzen Witwen verfolgen (dass die es immer schwerer haben).

So zur News. Wacht der Ami (die Marionetten) auf? Und das ist auch gut so!

Habt noch ein schnelles hingerichtetes Leben.
Kommentar ansehen
16.12.2006 16:22 Uhr von MarvinB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ahja! Fragt sich nur wie lange das so bleiben wird, dass keine Giftspritzen benutzt werden. Wenigstens gibt es die Todesstrafe in den USA noch.
Kommentar ansehen
16.12.2006 16:53 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Baaa.... wieso machen sich die Menschen alles so schwer??

Es gibt hunderte Möglichkeiten nen Menschen schnell zu töten [hallo?] und die machen da ne gross angelegte Untersuchung draus... Scheiss Bürokratie.
Kommentar ansehen
16.12.2006 17:18 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: wo bist du denn abgebogen?? mörder sollen langsam sterben?? wer gibt einem menschen das recht einen anderen zu töten?? die strafe ist doch, mal davon abgesehen, viel härter, wenn man einem mörder oder sonst einem kapitalverbrecher lebenslang die freiheit wegnimmt...denk mal drüber nach
Kommentar ansehen
16.12.2006 17:28 Uhr von mondweib
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da ein vorredner von henkern sprach wie wird man eigentlich henker?

"kontrolle und training der henker" --> hört sich beinahe so an, als gäbs dafür ne berufsausbildung.
und wer macht sowas freiwillig?

"joa schatz, komme heute ein bisschen später, muss noch wen umbringen".
großartig, mit sowas möchte man gern verheiratet sein.
Kommentar ansehen
16.12.2006 17:45 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gouverneur jeb bush: dafür zu loben, dass er vorerst niemanden hinrichten lassen will, ist sinnlos. der lässt im nächsten wahlkampf (gewählt wird 2008) die giftspritzen wieder füllen.
Kommentar ansehen
16.12.2006 18:06 Uhr von Sentinel2150
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es lag nicht am Gift: Die Spritze wurde durch die Vene gestossen und dadurch wurde das Gift ins Fleisch etc gespritzt und hat sich deswegen viel zu langsam verbreitet
Kommentar ansehen
16.12.2006 18:42 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mondweib: wer sowas macht?
wie die offiziellen voraussetzungen aussehen weiss ich nicht, aber durch psychische defizite bedingt würden sich einige der bei ssn schreibenden sofort melden, wenn eine stelle ausgeschrieben würde.
Kommentar ansehen
16.12.2006 21:05 Uhr von Pattern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Debatte darüber: gab es in diesem Jahr schon einmal. Laut amerikanischer Verfassung haben zum Tode Verurteilte das Recht auf einen schmerzfreien Tod und bisher hat man dort die Giftspritze bereits als "humanste" Methode zur Hinrichtung angesehen.
Es gab im März eine enorme Klageflut und Hinrichtungen wurden auf unbestimmte Zeit verschoben. Damals hiess es der Oberste Gerichtshof wolle die Methode auf seine Verfassungskonformität prüfen. Das scheint ja bisher nicht geschehen zu sein: Leider! Ich glaube nicht, dass es eine "humane" Methode zur Hinrichtung geben kann (die Worte human und Hinrichtung schliessen sich gegenseitig aus).
Aber wenn, nur mal angenommen, der OGH entscheidet, dass die Spritze NICHT verfassungsgemäss ist .... kann man dann hoffen, dass endlich mal über die Abschaffung der Todesstrafe nachgedacht wird?

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Fußball: Nach Anordnung von Recep Tayyip Erdogan heißen Arenen nun "Stadyumu"
Dresden: Jusos und Linksjugend hissen Schwulenflagge am Rathaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?