15.12.06 20:15 Uhr
 294
 

Zusammensetzung des Staubs von "Wild 2" überrascht Wissenschaftler

Wie auch schon bei SSN nachzulesen, waren die Wissenschaftler der "Stardust"-Mission damit beschäftigt, den eingesammelten Staub des Kometen "Wild 2" zu analysieren. Die Ergebnisse sind jetzt im Fachmagazin "Science" nachzulesen.

Neben der bereits nachgewiesenen Notwendigkeit hoher Temperaturen für die Mineralienentstehung, stellten die Experten fest, dass rund zehn Prozent der Substanzen in dem Kometen von inneren Bezirken des gerade entstehenden Sonnensystems kamen.

Dies war überraschend, weil die Ansichten bisher besagten, dass überwiegend interstellare Materie für die Zusammensetzung eines Kometen verantwortlich ist. Zudem zeigen Hochtemperaturkristalle, dass die Geburt des Systems sehr turbulent verlief.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Staub, Wild
Quelle: www.astronews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2006 00:28 Uhr von Telemaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
>> Zudem zeigen Hochtemperaturkristalle, dass die Geburt des Systems sehr turbulent verlief. <<

Bei allem Respekt liebe Wissenschaftler, aber selbst ich als Laie bin auch ohne Nachweise davon überzeugt, dass das Entstehen von Sternen und Planeten nicht gerade mit Zuckerwatte vonstatten geht. Wenn da mal so ein paar hausgroße Steinbröckchen aufeinander prallen, dann ist das sehr wohl ein klitzekleinwenig turbulent :)

Oder habe ich etwas falsch verstanden? ^^


Hm... liegt mir gerade so auf der Zunge: Man sagt ja, das Universum dehnt sich aus; wohin dehnt es sich hinein?
Kommentar ansehen
16.12.2006 05:26 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Telemaster: Nana, mal nicht so ketzerische Fragen hier! Demnächst möchte noch jemand wissen, was vor dem "Urknall" existierte, da ja nichts aus dem Nichts entstehen kann...
Frechheit! ;-)
Kommentar ansehen
16.12.2006 23:32 Uhr von JayAge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das schiebt die frage: zwar nur ein bischen nach hinten, aber es gibt die theorie, dass es einen urknall gibt, sich das universum wieder zusammen zieht und es dann wieder einen urknall gibt. also war vor dem urknall ein universum dass sich zusammen gezogen hat.
ein sich ewig wiederholeder kreislauf.
es wird auch angenommen, dass jedesmal wenn es einen urknall gibt, mehr universen entsteht. also erst eins dann .b. zwei dann vl 4 oder so

alles theorien die ich aus dokus hab

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

David Fincher übernimmt Regie bei "World War Z"-Fortsetzung mit Brad Pitt
Moskauer Handwerkerfirma wirbt mit Martin-Schulz-Bild für Fenster
"Thor 3": 80 Prozent improvisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?