15.12.06 15:06 Uhr
 127
 

Italien: Parlamentsausschuss beschließt erneute Zählung von Wahlzetteln

Bereits Anfang Dezember dieses Jahres hatte der Senatsausschuss die Überprüfung von ungültigen und umstrittenen Wahlzetteln der letzten Parlamentswahlen angeordnet. Nun sollen auch gültige Wahlzettel nachgezählt werden.

Zunächst wolle man sich jedoch mit der erneuten Auszählung von zehn Prozent der Wahlzettel begnügen. Sollte man dabei jedoch Unregelmäßigkeiten feststellen, müssen alle Wahlzettel erneut ausgezählt werden, heißt es in dem Beschluss.

Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte seit seiner Abwahl im April 2006 mehrfach auf eine erneute Auszählung gedrängt. Bei den April-Wahlen fehlten Berlusconi lediglich 24.000 Stimmen oder 0,6 Prozent aller Stimmen zum Wahlsieg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Italien, Parlament, Zählung
Quelle: www.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Erdogan unterstellt Bundesregierung "große politische Verantwortungslosigkeit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2006 14:58 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da werden Erinnerungen an die USA im Jahr 2000 wach. Auch die Italiener scheinen nicht besonders sorgfältig mit der Basis ihrer Demokratie umgehen zu können. Angesichts ohnehin weit verbreiteter Politikmüdigkeit wären sie aber gut beraten, die Unregelmäßigkeit so schnell und „brutalstmöglich“ (Dank an Herrn Koch ob dieses schönen Wortes) aufzuklären, wie es irgend geht.
Kommentar ansehen
15.12.2006 15:22 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Bananenrepublik halt....

Nix mehr bei denken.
Ist bei denen normal. ;-)

Mlg jp

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?