15.12.06 13:20 Uhr
 102
 

Bundesrat: Föderalismus-Kommission soll bis 2009 Finanzgeflecht entwirren

Am Freitag haben die Regierungen der Länder im Bundesrat die Einsetzung einer neuen Föderalismus-Kommission beschlossen. Sie soll bis 2009 das Dickicht der Finanzbeziehungen von Bund, Ländern und Kommunen lichten, hieß es aus Berlin.

Dem Gremium sollen je 16 Mitglieder aus den Ländern und dem Bundestag angehören. Die erneute Einsetzung war geplant. In der ersten Föderalismus-Reform hatten sich die Politiker darauf geeinigt, den Bereich Finanzen auszusparen.

Als Verhandlungsführer sind Peter Struck (SPD) für den Bund und Günter Öttinger für die Länder vorgesehen. Gleich vier Minister aus dem Kabinett Merkel, darunter auch Kanzleramtsminister Thomas de Maiziere, werden der Runde angehören.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Finanz, Kommission, Bundesrat
Quelle: de.today.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"
Bundestag hebt Urteile gegen tausende Homosexuelle auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2006 12:54 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum die Bundesregierung bei der vor kurzem abgeschlossenen Förderalismusreform die wichtigsten Bereiche, nämlich die der Finanzbeziehungen, nicht behandelt haben, mag aus verhandlungstaktischer Sicht nachvollziehbar sein. Aus sachorientierter Betrachtung heraus war sie falsch. Denn Zuständigkeiten und Finanzbeziehungen sind auf Engste miteinander verwoben. Diese Trennung könnte sich als für beide Seiten – Bund und Länder - als sehr „teuer“ herausstellen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?