15.12.06 08:09 Uhr
 1.132
 

ProSiebenSat.1 wird wohl an US-Investoren verkauft

Das Verkäuferkonsortium unter US-Milliardär Haim Saban hat offenbar eine Verkaufsentscheidung getroffen. Demnach wird ProSiebenSat.1 nicht an die türkische Dogan-Gruppe gehen. Käufer werden die US-Investorengesellschaften KKR und Permira.

Auch das Land Bayern wurde bereits über den bevorstehenden Verkauf an die Investoren aus Übersee informiert. Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) ist zuversichtlich, dass am Standort München ein Spitzen-Medienstandort entstehe.

Angeblich war der Business-Plan dafür ausschlaggebend, dass die Dogan-Gruppe nicht zum Zuge kommt. Die Türken kalkulierten mit konservativeren Prognosen, was den Werbemarkt betrifft. ProSiebenSat.1 wird eventuell nun mit der SBS-Gruppe fusioniert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Verkauf, ProSieben, Sat.1, Investor, ProSiebenSat.1
Quelle: ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Google zahlt Frauen offenbar geringere Gehälter als Männern
Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2006 22:43 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein lieber Mann! Sieht so aus, als hätte Stoiber im Hintergrund da auch seine Managerqualitäten eingebracht. Der wollte 100% nicht, daß Pro7Sat.1 an die Türken geht ;-) .

Für Deutschland könnte der Deal alles in allem gut sein. Pro7Sat.1 wird Eigentümer von SBS, was eine unglaubliche Stärkung ist.

Springer hält trotzdem 25% an Dogan, was strategischen Einfluß sichert.

Da der Verkauf relativ transparent ist, ist ein Fall wie mit dem Dualen System (siehe News) imho unwahrscheinlich.
Kommentar ansehen
15.12.2006 08:37 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut das ist auf alle Fälle die bessere Lösung!
Kommentar ansehen
15.12.2006 09:49 Uhr von katako
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht: bekommen wir ja dann mal ein paar interessantere Soaps ;)
Kommentar ansehen
15.12.2006 10:33 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Respekt: ich glaube, dass noch niemand in so kurzer Zeit 2,5 Miliarden € verdient hat.
Kommentar ansehen
15.12.2006 10:42 Uhr von Bewerter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha: Wird Sat1 oder Pro7 dann zu "FreedomTV" umbenannt,
um auf die demokratischen Freiheiten, in unserem
geliebten USA, noch besser hindeuten zu können?
Kommentar ansehen
15.12.2006 10:48 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: ob türken oder amerikaner.
schrott ist beides.
Kommentar ansehen
15.12.2006 11:12 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bewerter: Der Konzern war auch bisher in amerikanischer Hand!
Kommentar ansehen
15.12.2006 11:18 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmmmm Ich glaube nicht, dass der Verkauf an eines der gierigsten und größten Heuschrecken-Männchen wirklich die bessere Lösung ist. Über den Deal mit Dogan kann man sicher streiten, aber die wissen wenigstens, was Fernsehen ist und wie´s gemacht wird und sie hatten ein langfristiges Interesse. KKR will nur den schnellen Gewinn, das ist ihr einziges Geschäftsmodell.

Dabei gehen sie immer nach der gleichen Masche vor. Sie kaufen ihre "Opfer" mit Bankkrediten, ziehen ihr Honorar raus und verscherbeln das Unternehmen nach spätestens 5-7 Jahren wieder an eine andere Heuschrecke oder teilen es in seine Bestandteile auf. Ein großer Teil der Bankkredite selbst wird dem "Opfer" in Rechnung gestellt, indem es den Schulden des übernommenen Unternehmens zugerechnet wird.
Das wäre so als ginge ich in den Media-Markt (wer ist denn schon blöd?), kaufe mir 51 Prozent des kompletten Sortiments zusammen, geh an die Kasse, schließe Kauf- und Kreditvertrag ab und lasse mir damit einen Großteil meiner Schuldenzinsen von Media-Markt bezahlen. Geht nicht, richtig!!! Media-Markt ist halt nicht blöd. Aber Stoiber und seine klugen "Manager" verramschen ein durchaus profitables Unternehmen mit geringer Verschuldung an den größten "Giermichel" der Welt. Und das erste, was passieren soll, ist ein Kauf der SBS-Sendergruppe (die auch zu KKR gehört!) durch Pro7Sat1. Hallo ? Da wird Kasse gemacht, ob beide Sendergruppen wirklich Synergien schöpfen, ist völlig zweitrangig. Hauptsache KKR erhält mehr Geld für SBS als sie bezahlt haben. Eine ganz geschickte Abzocke - ich glaube nicht, dass der Stoiber das wirklich auf dem Schirm hat.
Ich glaube trotzdem, dass Stoiber mehr Angst vor Springer als vor Dogan hatte, wobei seine "Liebe zur Türkei" schon fast legendär ist.
Mein Fazit: Deal oder No Deal - Bad Deal. Vielleicht sehen wir ja schon in wenigen Monaten, wie´s bei Pro7Sat1 den Bach runtergeht. Ich würde mich nicht wundern.
Kommentar ansehen
15.12.2006 11:30 Uhr von Bewerter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp: Aha, das wußte ich nicht. Das erklärt auch die Reportagen
über die Kriegsmaschinerie auf N24. Vielleicht sollte man
den Sender N24 (Nachrichten24, News24???) in K24
(Krieg24) umbenennen. :D
Kommentar ansehen
15.12.2006 17:13 Uhr von Big-Sid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: vielleicht bekommen wir dann mal ein paar vernünftige Serien, die den täglich nachmittäglichen Schrott ablösen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?