14.12.06 18:34 Uhr
 334
 

Berlin: Angst vor islamistischen Anfeindungen - Polizeischutz für Oper "Idomeneo"

Die umstrittene Inszenierung "Idomeneo" von Hans Neuenfels wird wieder in Berlin aufgeführt. Aus Angst vor islamistischen Anfeindungen war das Stück aus dem Repertoire genommen worden.

In der umstrittenen Inszenierung kommen die abgeschlagenen Köpfe der Religionsgründer Jesus, Mohammed und Buddha, sowie des griechischen Gottes Poseidon vor.

Das Stück wird unter Polizeipräsenz aufgeführt. Der Polizeisprecher entschärft: Man wolle das Stück nicht "im Hochsicherheitstrakt" aufführen. Man wäre lediglich vor Ort.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fisherment
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Polizei, Berlin, Angst, Oper
Quelle: news.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Exhumierung Salvador Dalís: Exzentrischer Schnurrbart ist vollständig erhalten
"Halal-Führer zu gigantischem Sex": Ratgeber einer Muslimin sorgt für Aufregung
Gloria von Thurn und Taxis relativiert Domspatzenskandal: "Schläge waren normal"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2006 20:41 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
traurig aber so langsam muss man schon nachdenken was die politker in den letzten jahren alles zerstoert haben.....ein normales leben fuehren wir nicht mehr
Kommentar ansehen
14.12.2006 20:56 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr: traurig. Aber leider auch sehr wahr. Eigentlich sollte jede Religion gegenüber anderen Religionen tolerant sein. Aber Religionen sind vom Menschen gemacht worden...
Kommentar ansehen
14.12.2006 21:04 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leider und hoffe das normale menschen niemals auf den mist hoeren die ....diese....angeblich so um uns besorgte hohen herren......hoeren...ich weiss.... ich lieg daneben
Kommentar ansehen
14.12.2006 23:29 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Letzten Montag bei Christiansen: war eine Diskusion über und mit Moslems.Da sagte eine
gläubige Moslimin sie sei ein besserer Mensch,gegenüber
einem Ungläubigen der nicht an Gott glaubt.
Die Anwort hat keiner richtig mitbekommen.
Kommentar ansehen
15.12.2006 00:26 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gab bisher keinen Muslimen der sich daran: gestört hat.

Aber alle die dieses Opernstück aufführen igeln sich ein dank Staatsschutz.

Wer spinnt hier jetzt eigentlich mehr ?!?
Kommentar ansehen
15.12.2006 00:36 Uhr von erdbewohner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
blödsinn da man nur hofft auf radikale gläubige reaktionen zu erkennen und einzuordnen....
jeder der in De geboren wurde.. und sogenannt europäisch erzogen worden ist erkennt die provokation und bleibt still..

also wa sollst^^
Kommentar ansehen
15.12.2006 03:14 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Umstrittene Inszenierung: Wolfgang Amadeus Mozart über die Rolle von Text und Musik in einer Oper:

„bey einer opera muß schlechterdings die Poesie der Musick gehorsame Tochter sein“

Leopold Mozart an seinen Sohn während der Entstehung der Oper:

„Ich empfehle dir Bey deiner Arbeit nicht einzig und allein für das musikalische, sondern auch für das ohnmusikalische Publikum zu denken, - du weist es sind 100 ohnwissende gegen 10 wahre Kenner, - vergiss also das so genannte populare nicht, das auch die langen Ohren kitzelt.“

Heute:

"Ein starkes Echo fand die Entscheidung von Kirsten Harms als Intendantin der Deutschen Oper Berlin, eine für den November 2006 geplante Wiederaufnahme der Inszenierung von Mozarts Idomeneo unter der Regie von Hans Neuenfels vom Spielplan zu nehmen. Darin wurde, entgegen dem Libretto der Oper, der abgeschlagene Kopf des islamischen Propheten Mohammed – neben den gleichfalls abgeschlagenen Köpfen von Jesus Christus, Buddha und Neptun – gezeigt."

(Wohlgemerkt, entgegen dem Libretto!)

"Das Libretto ist die Textvorlage einer umfangreicheren Vokalkomposition in Dialogform, beispielsweise einer Oper, eines Oratoriums, einer Operette, eines Musicals, einer Kantate"

(Alle Zitate aus Wiki)

Zum eigentlichen Inhalt:

http://www.hamburgische-staatsoper.de/...

Vielleicht wurde die Oper bewußt entstellt, um sie den heutigen "Langohren" besser verkaufen zu können. In einer Zeit, wo man tote Kühe in die Luft sprengt...
Kommentar ansehen
15.12.2006 05:58 Uhr von Schwarz-Rot-Gold
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Erdbewohner: Ich stimm dir völlig zu, was mich bei der ganzen Sache stört ist das die Polizei die wir zahlen für so einen Blödsinn present sein " müssen "!!!
Kommentar ansehen
16.12.2006 16:30 Uhr von Der Weiser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch eine Werbung umsonst: Keiner wollte es sehen, jetzt schon.

Schauts euch an.

Jaa, langweeeiiiiilt euch.

loooooooooooool
Kommentar ansehen
16.12.2006 16:57 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Gott ist das peinlich! Die Oper ist nicht aus Angst vor islamistischen Anfeindungen aus dem Programm genommen worden, sondern weil ein paar Leute schlichtweg zu blöd waren, einen LKA-Bericht richtig zu interpretieren.
Vor allem nach der offiziellen Aussage der türkischen Gemeinden, dass Kunst von Religion unabhängig sein sollte, aber nur keiner erwarten braucht dass sich Moslems diesen Unsinn auch ansehen werden, sollte einigen Leuten klar geworden sein dass die Oper nach wie vor einfach nur niemanden interessiert.
Sollte es zu einem Zwischenfall kommen, ist es immernoch wahrscheinlicher, dass es sich um einen Mozart-Fan handelt der Herrn Neuenfels als Dank für seine geschmacklose Inszenierung den Hals umdrehen will.

Wie man die Staatsgewalt als Erfüllungsgehilfen für seine Werbekampagne einsetzt haben wir alle gelernt. Jetzt muss aber mal wieder Schluss sein!

Ich frag mich wieviele Idioten sich jetzt diese Oper einzig und allein aus einer Art Trotzgedanken gegen den Islam heraus angesehen haben...
Kommentar ansehen
16.12.2006 23:56 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wohl wahr shadow: Die Veranstalter haben sich mit das perfekte PR-Thema zugelegt und bestimmte Leute freut die angebliche Drohung natürlich aus propagandistischen Gründen auch.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf
Würzburg: Mann verliert beim Monopoly und beschwert sich bei der Polizei
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?