14.12.06 10:13 Uhr
 531
 

Australien: Poker um Übernahme von Qantas ist entschieden

Die australische Fluggesellschaft Qantas wird für einen Kaufpreis von umgerechnet rund 6,6 Milliarden Euro (11,1 Milliarden australische Dollar) an eine private Investorengruppe veräußert. Der Qantas-Vorstand soll dabei im Amt bleiben.

Noch am Vortag hatte das Unternehmen einen um rund zwei Prozent geringeren Kaufpreis nicht akzeptiert. Auch nach der Übernahme soll der Flugbetrieb unverändert bleiben, erklärte die australische Regierung.

Quantas gilt als "Perle" unter den Fluggesellschaften. Das Unternehmen erzielte seit 1994 regelmäßig positive Jahresabschlüsse. Zur Investorengruppe gehören u.a. die australische Investmentbank Macquarie und der US-Investor Texas Pacific.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Australien, Übernahme, Poker
Quelle: www.wiwo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2006 10:43 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na geil. Air New Zealand, Emirates & Co. dürfen sich freuen. Wieder ein Konkurrent, der dank internationaler Heuschrecken in absehbarer Zeit mangels Service und Instandhaltung den Bach runtergeht...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?