13.12.06 19:34 Uhr
 2.568
 

USA: Sechs Wochen alter Welpe biss vier Zehen eines vier Wochen alten Babys ab

In Bossier City wurden die Eltern einer einen Monat alten Tochter am Sonntag vom Schreien ihres Babys geweckt.

Der sechs Wochen alte Pitbull-Welpe der Familie kaute an den Zehen des Babys. Das Baby lag in einer Tragetasche zwischen den Eltern.

Im Krankenhaus konnten die Zehen des Babys nicht mehr gerettet werden. Den Eltern wird nun Kindesvernachlässigung vorgeworfen.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Baby, Woche
Quelle: wcm.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2006 20:14 Uhr von TeamKiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man bei so vielen Zahlen inner Überschrift muss man das erstma im Kopf sortieren *confused*

-> Zum Thema:
Ich halte eh nix von Kindern und Tieren in einem Haushalt
Kommentar ansehen
13.12.2006 20:17 Uhr von Frog6
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kampfhund: sollte verboten werden einen kampfhund zu halten wenn amn ein baby hat - wär das gleiche wenn ich geladene waffen rumliegen hab wo kinder spielen.
Kommentar ansehen
13.12.2006 20:43 Uhr von machisma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kampfhund? wo?
Kommentar ansehen
13.12.2006 20:46 Uhr von Frog6
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pitbull = Kampfhund, egal ob Welpe oder nicht-welpe, ein hund hat das im Instinkt.
Kommentar ansehen
13.12.2006 20:46 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eltern schuld, nicht der Hund Die Milchzähne von Welpen sind scharf wie Nadeln.
Und die probieren sie auch schonmal aus.

Normalerweise befinden sich Welpen ja auch in unmittelbarer Reichweite der Hundemutter, die sie wenn nötig zurechtstutzt.
Wenn die Mutter nicht mehr vorhanden ist, muss das der MENSCH übernehmen.

Wer sein Kind und Hund unaufbesichtet zusammen lässt, ist sowieso unverantwortlich.

Zwischen Menschenkind & Hund sind nämlich einige Missverständnisse möglich, die mitunter gefährlich enden können.
Habe da schon Kleinkinder gesehen, die dem Hund mit den Fingern in die Augen stechen, an den Ohren ziehen, kneifen...
Kommentar ansehen
13.12.2006 21:47 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
6 Wochen alter Welpe? Das ist keine Frage Kampfhund oder nicht, das ist geradezu normal, wenn man davon absieht, dass Welpen eigentlich erst ab 8 Wochen aus ihrer Kinderstube genommen werden sollten. Aber selbst dann wird ein Welpe seine Zähne erproben. Und wo es beim erwachsenen Menschen dann eben nur zu kleinen Schrammen reicht, ist bei einem vier Wochen alten Baby sehr schnell nicht nur der Zeh durch. Insofern hat die Kleine sogar noch Glück gehabt - immer vorausgesetzt, die Eltern haben mehr Hirn im Kopf, als dieser Vorfall eigentlich vermuten lässt.
Kommentar ansehen
13.12.2006 22:43 Uhr von machisma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
achso: pittbull - hatte ich irgendwie überlesen., sorry.

ich glaube schon, dass pittbulls nicht die besten mitbewohner sind. und ich glaube an hunderassenunterschiede - sonst würden pittbulls ja auch als rettungshunde/blindenhunde oä eingesetzt, oder pudel als wachhunde.

allerdings kann man von einem welpen nicht erwarten, dass er seinen spieltrieb unter kontrolle hat. alleine die anschaffung eines welpen zeitgleich mit der geburt eines kindes ist dämlich, finde ich. einen ausgewachsenen pittbull zu halten und dann ein kind zu bekommen finde ich auch latent verantwortungslos - allgemeine halte ich hunde für gefährlich, wobei auch katzen es sein können. vor allem, wenn sie (wies ja nicht unüblich ist) einen hirntumor bekommen und deswegen unberechenbar werden.

aber (nochmal): dasselbe hätte auch mit einem mopswelpen passieren können.
Kommentar ansehen
13.12.2006 23:13 Uhr von HerrLehmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sofort erschiessen: den Hund wenn der als Welpe schon knabbert...
Kommentar ansehen
14.12.2006 01:22 Uhr von Urwaldschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Hund: wird nicht als Kampfhund geboren, sondern zum Kampfhund "gefoltert". Kinder die mit Hunden aufwachsen sind durchschnittlich sozialer eingestellt als Kinder, die allein aufwachsen und auch widerstandsfähiger gegen Krankheiten. Unsere Hunde - Schäferhunde und Fila - sind so erzogen, dass sie auf Babies aufpassen und beschützen. Welpen müssen natürlich erstmal erzogen werden und knabbern alles an, was ihnen in die Quere kommt, Baby-Zähen sind natürlich zum Knabbern natürlich bestens geeignet. Dieses hat nichts mit dem ach so bösen "Killerhund" zu tun, der ist aucvh ein Baby, sondern mit unachtsamen oder unwissenden Eltern.
Kommentar ansehen
14.12.2006 01:33 Uhr von machisma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an primera: laut deiner argumentation muss sich also jeder einen hund anschaffen, und am besten noch ein kind, um sich eine meinung bilden zu können? und dann natürlich einen pitbull, oder sonstiges als "kampfhund" eingestuftes tier, weil die klassifizierung und die auflagen denen gegenüber ja absoluter mumpitz und frei erfunden sind?

btw: ich bin diese diskussionen eigentlich auch leid. aber (mal vom möglichen wahrheitsgehalt der quelle abgesehen): ich wäre nicht gern einer der eltern oder aber das kind, die sich wegen so einem blödsinn ein leben lang vorwürfe machen, bzw "leiden" müssen.

und: wenn du genau meine worte gelesen hättest, dann habe ich keinen unterschied zwischen einem kampfhundWELPEN und einem anderen gemacht.

viel spaß noch :)
Kommentar ansehen
14.12.2006 07:35 Uhr von leviman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welpe = Kampfhund: Man hier ist ja geballte Dummheit vertreten.
Einen 6 Wochen alten Hund als Kampfhund zu betiteln zeugt von Springer Gehirnwäsche.

Gerade Pittis und Co sind die idealen Familienhunde, da ihre Reizschwelle dermaßen hochliegt, das man mit denen leider fast alles machen kann.

Jeder andere Hund hätte das gleich getan.....

Ahhhhhhh, wie ich solche Leute verachte, die von nichts ne Ahnung haben,aber überall mitreden wollen.
Kommentar ansehen
14.12.2006 07:50 Uhr von Bjoern68
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den Eltern sollten die Zehen abgeschnitten werden: Was kann der 6 Wochen alte Welpe dafür ? Das ist ein Naturtrieb und da die Eltern diesen so missachtet hatten sollte man denen die Zehen ebenfalls abschneiden !

Damit sie ihr Leben lang daran erinnert werden !
Kommentar ansehen
14.12.2006 08:28 Uhr von MarvinB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
armer Welpe! Leute ihr denkt schon daran das es ein Welpe war oder? Das hat nichts mit Kampfhund zu tun...
Kommentar ansehen
14.12.2006 09:31 Uhr von MasterD76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
4 Zehen!!! Hat hier schonmal jemand darüber nachgedacht wie lange es dauert (auch bei einem Neugeborenen) 4 Zehen abzukauen, denn 6 Wochen alte Welpen (falls hier jemand überhaupt schopnmal einen 6-Wöchigen gesehen hat) haben nicht soviel Bisskraft um 4 Zehen auf einen Biss abzutrennen.

Weiterhin sollte das Baby auch nicht allein gelassen werden! Weder Hund noch Kind in dem Alter!!

Und die ewige Kampfhund-Diskussion geht mir ziemlich auf die Nerven. Jeder hat Ahnung davon und schreits in die Welt hinaus, aber die die am lautesten schreien haben auch die wenigste Ahnung. (vor allem nicht von "Kampfhunden"!!)

Wie schon richtig bemerkt können auch Dackel zum "Kampfhund" werden, oder was meint ihr wozu der Dackel gezüchtet wurde?? Vielleicht als Jagdhund? Fuchsjagd?

Als der Mensch angefangen hat zu denken wurde das Paradies zur Hölle.

"Auch wenn Alle einer Meinung sind, so können doch Alle unrecht haben!"
Kommentar ansehen
14.12.2006 09:41 Uhr von Faibel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die drei beliebtesten Sätze von Hundebesitzern:

1. Der macht nichts
2. Der will nur spielen
3. Oh - das hat er ja noch nie gemacht!!!!

;-)))

Kommentar ansehen
14.12.2006 10:21 Uhr von Rosie24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eltern lagen laut News rechts und links neben dem Kind, wenn ich das richtig verstehe!

Wie lange mag es dauern, bis VIER Zehen abgekaut sind?
Wieso haben die Eltern das nicht eher gehört, daß das Baby schreit??? Das wird bei Welpenzähnen doch wohl schon eher geschrieen haben, denn die sind doch recht spitz!!!!

Und egal welche Rasse, ein WELPE ist noch lange kein "Kampfhund", wenn man ihn gut erzieht wird er es auch nie!!
Kommentar ansehen
14.12.2006 10:28 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Urwaldschreck: Die Am-Staffs sind eigentlich die beliebtesten Familien-
hunde in den USA.Denen brauch man nichts beizubrin- gen.Rein instinktiv passen die auf die Familie auf.Wie beim Menschen ist es bloß so das sie nicht alle ihrer Artgenossen mögen.Hunde sollte man so erziehen wie Kinder.Man muß ihnen nur beibringen was sie nicht dürfen.
Leute die keine Hunde mögen haben instinktiv Angst,
andersrum merken Hunde wenn ein Mensch ein schlechten Charakter hat und reagiert dementsprechend.
Aber ich glaube,beim Pitbull liegt ein Gendefekt vor. Eigentlich sollte jeder eine Prüfung ablegen ob er fähig ist einen Hund zu halten
Kommentar ansehen
14.12.2006 22:37 Uhr von leviman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Faibel: Thema verfehlt ....6 hinsetzen !!!

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?