12.12.06 21:32 Uhr
 295
 

Internationales Forscherteam untersucht Leben am Larsen-Schelfeis

47 Wissenschaftler aus zwölf Ländern werden noch bis Januar 2007 Forschungsprojekte am antarktischen Larsen-Schelfeis durchführen. Durch den Abbruch eines großen Eisfeldes vor vier Jahren kann eine 3.250 km² große Region erstmals untersucht werden.

Die Forscher untersuchen auf ihrem Schiff "Polarstern" u.a. die Auswirkungen auf Fauna und Flora des arktischen Meerwassers. Mehr als 5.000 Jahre war dieses Gebiet vom ewigen Eis bedeckt. Nun breiten sich dort neue Arten aus.

Die Forscher wollen dort zudem so genannte "cold seeps" untersuchen. Diese Lebensgemeinschaften bilden sich in einem für normale Organismen völlig lebensfeindlichen Umfeld. Dort treten aufgrund geothermischer Aktivitäten vermehrt Gase wie Methan aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Forscher, International
Quelle: www.g-o.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2006 21:26 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und schon wieder schließt sich eine Lücke in der ohnehin kleinen „weißen Karte“ bislang unentdeckter Teile der Erde. Welche Geheimnisse hier zu Tage treten werden, wird sicher spannend bleiben. Allerdings erschreckend finde ich die Tatsache, dass sich offenbar auch auf der Südhalbkugel die globale Erwärmung mit wachsender Geschwindigkeit vollzieht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch Tunesien verbannt "Wonder Woman" aus den Kinos
Balearen: Mietwagen-Limitierung soll Touristenboom einschränken
Microsoft beschließt Ende für Grafiksoftware "Paint"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?