12.12.06 20:27 Uhr
 341
 

Wissenschaftler bauen "Antrieb" eines Bakteriums nach

An der Monash University in Australien erforscht man Nano-Roboter nach dem Vorbild des E. Coli Bakteriums. Ein Prototyp eines Motors in der Größe eines Salzkristalls existiert schon.

Das Vorbild, Escherichia coli, besitzt an einem Ende ein Flagellum, ein Gebilde aus Mikro-Röhren, welches zur Fortbewegung verwendet wird. Der Wissenschaftler James Friend möchte das Prinzip dieses Bio-Antriebs auf seine Nano-Roboter übertragen.

Angestrebt wird eine Motorgröße von 250 Micronen. Das entspricht etwa dem Durchmesser von zwei menschlichen Haaren und würde für die Fortbewegung innerhalb des menschlichen Körpers genügen. In drei Jahren will man dieses Ziel erreicht haben.


WebReporter: robbatse
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Antrieb, Bakterium
Quelle: www.livescience.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2006 20:12 Uhr von robbatse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein derartig winziger Antrieb dürfte einen enormen Fortschritt in der Entwicklung solcher Nano-Geräte sein. In naher Zukunft dürften Mini-Kapseln, die sich durch die Blutbahn des Patienten bewegen und Medikamente oder andere Wirkstoffe freisetzen keine Utopie mehr sein.
Kommentar ansehen
12.12.2006 21:21 Uhr von kirsten_sux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wow. jap das ist ne feine sache... vielleicht kann man ja in nächster zukunft mit solchen antrieben bzw. nano robotern die gefäße reinigen u. ua. cholesterin entfernen...
wer weiss.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?