12.12.06 16:47 Uhr
 401
 

Kameradschaft Westerwald wieder im Visier des Staatsanwalts

Sind die acht Verdächtigen Neonazis? Die Koblenzer Staatsanwaltschaft behauptet das und hat Klage erhoben. Den Beklagten wird die Mitgliedschaft in der "Kameradschaft Westerwald" vorgeworfen, die als kriminelle Vereinigung gilt.

Zwei von ihnen wirft die Staatsanwaltschaft Körperverletzung vor, begangen vor vier Jahren an einem ehemaligen Gesinnungsgenossen, der aussteigen wollte. Drei andere sollen Ende Januar 2005 ein Konzert in Daaden besucht und Zuschauer überfallen haben.

Einige der acht mutmaßlichen Mitglieder der "Kameradschaft Westerwald" haben nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft zugegeben, ihnen zur Last gelegte Straftaten begangen zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ocalanews
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Staat, Kamera, Staatsanwalt, Visier
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2006 16:34 Uhr von ocalanews
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auf der Internetseite der NPD Rheinland-Pfalz findet sich folgender Hinweis: „Nach der im September verabschiedeten Resolution von Remagen, in der unter anderem die zukünftige Zusammenarbeit mit freien Kräften die Rede ist, fand am 06.02.2005 im Raum Haiger wieder einmal eine gemeinsamen Veranstaltung des NPD Kreisverbandes Westerwald und der Kameradschaft Westerwald statt.“ Da schau mal guck!
Kommentar ansehen
12.12.2006 16:51 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das war die antwort auf die frage ob die jungs rechtsradikal sind

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?