12.12.06 15:26 Uhr
 1.215
 

Neue Studie zu regionalen Atomkriegen: Folgen wären verheerender als erwartet

Wissenschaftler haben auf der Tagung der Amerikanischen Geophysikalischen Union (AGU) nun die Ergebnisse einer neuen Studie zum Thema "regionale Atomkriege" vorgestellt. Demnach wären die Folgen, vor allem für das Klima, verheerender als erwartet.

So wäre beispielsweise mit einem zehnjährigen "Atomaren Winter" zu rechnen, da die Sonne durch Rauch und Ruß verdunkelt werden würde. Ernteausfälle und Hungersnöte wären die unmittelbaren Folgen. Die Ozonschicht würde sich um 20 Prozent verkleinern.

Millionen Menschen würden sterben. Bisher ging man davon aus, dass diese Folgen erst bei einem weltweiten Atomkrieg eintreten würden. Die Studie gilt als die erste überhaupt, die sich mit den Auswirkungen eines regionalen Konflikts beschäftigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reggie31
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Folge, Atomkrieg
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2006 15:31 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die erste studie? und wieso war es trotzdem klar?

wenn der iran anlagen baut und israel eine atombombe auf den iran wirft (oder werfen lässt), oder wenn israel nicht einschreitet und der iran israel mit hilfe einer solchen vernichtet ist nicht nur der gesamte nahe osten zerstört, sondern auch europa.

wieso brauche ich dazu eine studie?
Kommentar ansehen
12.12.2006 15:48 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mir ist etwas nicht klar: bedeutet dass,das wenn nun in den staaten sagen wir mal 5 atombomben gezündet werden,diese dann in der ganzen welt oder nur in amerika einen atomwinter veranstalten würden?

und wieso ist das nochnicht passiert?ich meine es gab doch sehr sehr viele atombombentests


btw. diese ganzen wissenschaftler,die mit an der atombombe gearbeitet haben und als helden darstehen sind für mich nichts weiter als geisteskranke
ich meine ihnen war sicher klar,welche auswirkungen diese "friedensbombe" haben wird
Kommentar ansehen
12.12.2006 16:09 Uhr von daaan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@enryu: 1. ab und zu ne kleine bombe macht nix, zu wenig staub usw
2. würden sich ein paar staaten damit zu bomben würde sich der staub überall in der atmosphäre verteilen nicht nur regional
3. leute wie einstein usw die an der atombombe gearbeitet hatten waren keines wegs stolz oder glücklich darüber als sie herausfanden was damit gemacht werden kann
Kommentar ansehen
12.12.2006 16:13 Uhr von sampo0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@enry: eben bei dem kückenschredder und nun hier...

informieren bevor du kommentierst

meines wissensstand war es albert einstein der dafür sorge das es eine atombombe gibt...aber er hat nicht an der atombombe gearbeitet das haben dann nur andere aus seiner "erfindung" gemacht!
Kommentar ansehen
12.12.2006 16:19 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schampoo: erst bei dem küken(ohne c)schredder und jetzt hier.

erst lesen, dann denken, dann schreiben.

enryu hat nichts von unserem albertle geschrieben.
Kommentar ansehen
12.12.2006 17:06 Uhr von N-rico
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wirkung von Atombomben überschäzt! "wenn der iran anlagen baut und israel eine atombombe auf den iran wirft (oder werfen lässt), oder wenn israel nicht einschreitet und der iran israel mit hilfe einer solchen vernichtet ist nicht nur der gesamte nahe osten zerstört, sondern auch europa."

Woher hast du denn solchen Schwachsinn? Erkundige dich doch lieber bevor du solche Behauptungen von dir gibst. Selbst wenn die größte existierende Wasserstoffbombe z.B. Norddeutschland trifft, hat das für Süddeutschland keine großen Folgen. Und eine üblich Atombombe ist viele tausende mal kleiner als die gewaltigen Wasserstoffbomben. Die übliche Atombombe hat die nötige Zerstörungskraft um einen Militärischen Stützpunkt, Fliegerhorst oder eine Stadt vollkommen und "gezielt" zu zerstören. Vornehmlich werden diese und noch kleinere taktische Atombomben (für das Gefechtsfeld, zerstört Umkreis von 500 m - 2 km) gebaut da sie für den militärischen Einsatz "sinvoll" sind. Von den ganz großen Wasserstoffbomben gibt es nur wenige da ihre Zerstörungskraft für einen sinnvollen Einsatz viel zu groß und unkontrolliert ist. Sie sind dafür gemacht um riesige Agglomerationszentren wie Moskau, New York oder Peking zu vernichten bzw. um damit drohen zu können.

Bomben die ganze Länder zerstörem können gibt es aber nicht, würde militärisch auch keinen Sinn machen, selbst wenn es technisch machbar wäre. Überleg doch mal, wenn die Atombomben so gewaltig wären warum sollten sich dann die Atommächte mit Zigtausenden Bomben rüsten, das wäre dann ja gar nicht benötigt und eine völlig sinnlose Geldverschwendung.

Viele Grüße
Enrico
Kommentar ansehen
12.12.2006 17:19 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist es: >warum sollten sich dann die Atommächte mit Zigtausenden Bomben rüsten, das wäre dann ja gar nicht benötigt und eine völlig sinnlose Geldverschwendung<
es ist eine riesige geldverschwendung. schon immer gewesen.
und die jungs von hüben haben die atomaren dinger ja nicht gebaut um die von drüben auszuradieren.

sie haben sie gebaut um die erde von der menschheit zu befreien.

und wer sprach von wasserstoff?
warum bleibst du nicht einfach beim thema?

an was störst du dich? an meiner einen atombombe die geworfen wird?

nachdem eine nicht alles zerstört wird der angegriffene - egal wer es ist - auch ein paar abschießen und der angreifer natürlich auch wieder.

also wird ein atomar auch begrenzt geführter krieg im nahen osten auch in europa auswirkungen haben.
ist einfach so.
natürlich merken wir die explosion nicht so richtig.
hat auch nie einer behauptet.
aber die konsequenzen.
die spüren wir.
Kommentar ansehen
12.12.2006 17:41 Uhr von zeitgeist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sprengkraft: ich find diese verharmlosung echt süß :)
übrigens, die größte bisher gezündete Bombe ist die sowjetische ZAR. diese "war ursprünglich sogar für eine Sprengkraft von 100 bis 150 Megatonnen konzipiert", allerdings wurde der Versuch ohne die letzte stufe mit "nur" 50 MT durchgeführt. Die in der atmossphäre gesprengte 27 Tonnen schwere Bombe erzeugte eine Schockwelle, die 3x um den Globus und sogar 1x durch ihn durch ging.

http://de.wikipedia.org/...
http://de.wikipedia.org/...

links für die geringe vernichtungskraft moderner ICBMs schau ich mir gern an.
richtig ist, dass moderene Atomwaffen weit "sauberer" sind als die 50er-Jahre versionen. d.h. es entsteht weit weniger nuklearer staub, die verseuchung ist damit geringer.

in einem nuklearem (lokalem) krieg werden trotzdem genügend bomben gezündet, um das von den wissenschaftlern beschriebene szenario hervorzurufen
Kommentar ansehen
12.12.2006 17:44 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nochwas: die sowjetische SS-18 kann ein gebiet von 60.000 km² zerstören.
also etwa ein gebiet von 250 auf 250 km
das ist jetzt die - glaube ich - im moment größte.
aber die kleineren machen ähnlichen scheiß.
also nix mit 500 metern.

und das ist nur der erste schaden.
in diesem gebiet wird es keine lebenden menschen geben.

und zwar sofort.
d. h. teheran gäbe es nicht mehr, die iraner dort auch nicht
israel? wieviele bräuchtest du um ein land das nicht viel größer ist als die reichweite dieser bombe einfach auszulöschen?

dann der fallout, schwarzer regen radioaktive strahlung die tausende von kilometern durch die gegend zieht und weitere menschen umbringt. direkt oder durch das anreichern von radioaktivität in der nahrung.

die in japan abgeworfenen bomben hatten eine wirkung von je knapp über 10 kt tnt.
kennst du die wirkung?
hiroshima?
nagasaki?
13 kt tnt.

heute haben die dinger ganz schnell mal 5.000 kt tnt.
auch 10.000 kt tnt sind keine seltenheit.
und du sprichst von schwachsinn?

wie weit hat sich die radioaktive wolke nach dem abwurf über japan verbreitet?
jetzt nimm die 1.000-fache menge.
???
ja?

eben

wie weit hat sich die radioaktive wolke von tschernobyl ausgebreitet?
wie weit ist tschernobyl von stuttgart entfernt?

nein. nie gibt es eine auswirkung? niemals würden wir in süddeutschland die auswirkung spüren, wenn in hamburg eine runter käme.
nie, nie, nie, nie.

du solltest dich vielleicht mal kundig machen, bevor du solchen schwachsinn erzählst
retourkutsche :-)
Kommentar ansehen
12.12.2006 18:00 Uhr von liselchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: Mit Tschernobyl kann man das überhaupt nciht vergleichen.
Dort wurden riesige Mengen von Uran und auch Plutonium freigesetzt.
Bis jetzt sind etwa 1-2 Millionen Leute daran verreckt und wer weiss wie viele rennen mit Behinderungen rum.
Eine grosse Atombombe wird in etlichen 100 Metern Höhe gezündet, und der ganze radioaktive Dreck steigt hoch und verteilt sich über den ganzen Globus.
Kommentar ansehen
12.12.2006 19:48 Uhr von kirsten_sux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"regional": in dem kontext über einen atomkrieg ist der terminus "regional" wohl fehl am platz.
Kommentar ansehen
12.12.2006 20:17 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hallo newschecker! Ich denke mal keiner von euch weiß was ein reginonaler atomkrieg ist und deshalb hat sich auch keiner getraut, das zu korrigieren. ich klär euch mal auf. da ist einfach ein n zu viel drinnen...in der quelle steht nur was von "regional"...
Kommentar ansehen
12.12.2006 21:09 Uhr von TLeining
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
regional: Funktioniert so ein regional begrenzter Krieg überhaupt? Bei einem Atomkrieg zwischen den USA und einer anderen Atommacht oder innerhalb der USA (schwer vorstellbar) würden die anderen Atommächte doch nicht einfach nur ruhig danebenstehen, oder doch?
Ich hab da immer nur das Bild von diesem Film "Wargames" im Kopf, wo, egal wer den Erstschlag mit egal wie vielen atomaren Sprengköpfen ausführt, am Ende die ganze Erde platt ist.
Kommentar ansehen
12.12.2006 23:48 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Saubere" A-Bomben gibt es nicht das gilt auch für Wasserstoffbomben. Die Kernfusion benötigt nämlich eine Aktivierungsenergie, die so hoch ist, dass man eine gewöhnliche Kernspaltungsbombe braucht, um die Fusion zu zünden. Fazit: gleiche Verstrahlung, aber eine höhere Zerstörungskraft.

Faszinierend an der H-Bombe ist, dass sie Elemente produziert, die in der Natur nicht vorkommen, Einsteinium zum Beispiel.
Andere radioaktive Abfallstoffe: Cobalt-60 (HWZ über 5 Jahre, Gammastrahler, lecker, lecker), Iod-123 (sehr schön, wenn es sich in der Schilddrüse einlagert)...

Ich persönlich vertrete die Meinung, Atomwaffen werden unterschätzt, aber keinesfalls überschätzt.
Kommentar ansehen
13.12.2006 01:11 Uhr von maflodder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den dicksten Brummer zündeten 1961 die Sowjets. Die Tsar-Bombe.
http://de.wikipedia.org/...

Eine unglaubliche Sprengkraft mit der 3800fachen Wirkung der Hiroshima Bombe.
Eine perverse Demonstration von Macht.
Kommentar ansehen
13.12.2006 11:08 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dumme Studie: Was heißt denn nun begrenzter einsatz ?
2, 3, 5, 10, 20 Nukes mit 5, 10, 20, 100 Kt oder gar 1,2,5 10 Megatonnen Sprengkraft ???

So wie der artikel (Original aus der süddeutschen ) geschrieben ist, ist das hinten und vorne nicht ersichtlich.
Sowas kann man sich echt sparen, das ist dummer
Populismus sowas kann von mir aus die BLÖD oder die anderen Schundgeschichtenvertreiber wie Blick, express, oder Krone schreiben, aber dass sich die süddeutsche an so einer Antiiranischen kampagne beteiligt hätte ich nicht gedacht.
seriös is das definitif nicht.
Nur damit alle Welt aufschreit der Ahmedinedschad und seine Muftis darfs net haben, nur die Chinesen, die Israelis, Frankreich England die Russen die Inder und Pakistani und die Amis.
Das is für mich Doppelmoral Punkt.
Entweder alle oder Keiner. mir wär keiner irgendwie lieber, aber wer die Keule in der Hand hat lässt se sich wohl nicht wegnehmen. Schon erst recht kein Ami, Russe oder Israeli. die ja alle ach so Pazifistisch sind, was man an den Ausseinandersetzungen der letzten Jahrzehnte sieht.
Pakistan und Indien stellen sich auch net besser an.
Kommentar ansehen
14.12.2006 13:16 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hammer: schon anfang der 60er jahre verfügte die bundeswehr über raketen vom typ nike hercules mit atomsprengköpfen. reichweite boden-boden: ca. 80 km. hammer, was?

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?