12.12.06 14:22 Uhr
 158
 

Schwerin: Ausstellung zeigt "falsche" Rembrandts

Im Staatlichen Museum Schwerin läuft derzeit die Ausstellung "Rembrandts Ruhm - Vom Wandel der Zuschreibungen". Dort werden insgesamt 13 Bilder gezeigt, von denen nach heutigem Kenntnisstand nur noch eines dem Maler zuzuordnen ist.

Die anderen Bilder stammen von Malern wie Carel Fabritius, Ferdinand Bol oder Salomon Koninck. Die Exponate stammen aus einer Sammlung der Herzöge von Mecklenburg, hieß es von Seiten des Museums.

Die Exponate waren ursprünglich allesamt dem berühmten niederländischen Maler zugeordnet worden. Der Mythos Rembrandts als verkanntes Genie wurde seit Mitte des 20. Jahrhunderts nach und nach revidiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Schwerin
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2006 21:13 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kommt: immer darauf an wie es verkauft wird ;-)
Allerdings finde ich es eigentlich unwichtig wer ein Bild gemalt hat, sondern wenn dann interessiert mich das Motiv.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freitag wird staureichster Tag des Jahres
MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?