11.12.06 22:16 Uhr
 628
 

"Ursuppe" des Lebens: Forscher entdecken neue Verbindungsvarianten

Von Wissenschaftlern konnte noch nicht geklärt werden, wie präbiotische Stoffwechselsysteme ihre Funktion erfüllen konnten, ohne dass enzymatische Netzwerke existierten. Xiang Zhang und Scot Martin sehen sich der Lösung einen Schritt näher gekommen.

Wie die Forscher im "Journal of the American Chemical Society" darstellen, konnten sie nachvollziehen, dass aus Mineralien, die mit ultraviolettem Licht bestrahlt wurden, weitere Verbindungen entstanden, die zum Zyklus der Lebensentstehung zählen.

Ihre Experimente mit Zinksulfid und weiteren Substanzen hatten drei Reaktionen des reduktiven Tricarbonsäurezyklus zur Folge, u.a. konnten Kohlenwasserstoffe entstehen. Für den vollen Prozess hätten allerdings zehn Reaktionen erfolgen müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Forscher, Verbindung
Quelle: www.scienceticker.info

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2006 20:52 Uhr von Schellhammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr knapp dargestellt, auch in der Quelle. Der interessierte Leser findet dort allerdings weiterführende Links.
Kommentar ansehen
12.12.2006 16:53 Uhr von JayAge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es würde: mich schon mal interessieren wie aus ein paar herumliegenden molekühlen plötzich zellen geworden sind. kann doch kein zufall gewesen sein.
Kommentar ansehen
12.12.2006 17:41 Uhr von Shedao Shai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JayAge: wo steht, dass es so passiert sein soll? es gab mit sicherheit vorläufer der fertigen zellen, bspw. makromoleküle und enzymartige stoffgruppen, etc.
das argument der kreationisten: "die wahrscheinlichkeit, dass sich moleküle zufällig so anordnen, dass sie eine zelle bilden liegt bei 10 hoch -600..." ist deshalb doppelt unbrauchbar. erstmal weil es mit sicherheit vorgänger bakterieller zellen gab, wie auch sie vorläufer zu den eukaryonten waren und zweitens weil eine wahrscheinlichkeit niemals eine unmöglichkeit ausdrücken kann. wenn 1 milliarde menschen würfeln und alle ergebnisse nacheinander notiert werden, dann ist die wahrscheinlichkeit genau diese reihenfolge an ergebnissen zu bekommen wesentlich geringer als die chance 10 hoch -600. dennoch wurde es ja so gewürfelt...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Indien: Mann spielt Gitarre während Hirn-OP
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?