11.12.06 16:02 Uhr
 279
 

Afrika: Ebola-Virus tötet tausende Gorillas

Das Ebola-Virus hat nach Angaben der spanischen Wissenschaftlerin Magdalena Bermejo bereits 5.500 Gorillas getötet. 2001 ist das Virus bei den Gorillas erstmalig aufgetaucht.

Zuerst haben sich Einwohner im Grenzgebiet Kongo und Gabun mit Ebola angesteckt. Daraufhin fanden Wissenschaftler immer mehr tote Gorillas. Bei den Untersuchungen der Gorillas fand man in einigen Tieren den Ebolavirus.

Die Ansteckungszeit zwischen den Gorillas betrug die gleiche Zeit wie bei den Menschen. In den folgenden Jahren stieg die Zahl der getöteten Gorillas stetig an. In dem betroffenen, über 2.700 Quadratkilometer großen Lebensraum der Gorillas sind kaum noch Gorillas vorhanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: disma
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Virus, Afrika
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?