10.12.06 19:05 Uhr
 297
 

Rumsfeld im Irak: "Der Feind muss geschlagen werden"

"Der Feind muss geschlagen werden." Mit diesen Worten verabschiedete sich US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld am Sonntag von seinen Soldaten im Irak. Er war unangekündigt zu einem Truppenbesuch in der Provinz Anbar erschienen.

Mit einem Zitat des Oberkommandierenden für den Nahen Osten, John Abizaid motivierte er die Männer: "Natürlich können wir uns von diesem Feind abwenden, aber er wird sich nicht von uns abwenden."

Die schwierige Lage lasse Diskussionen über den weiteren Kurs zu. Die amerikanischen Soldaten müssten aber weiter unterstützt werden. Unterdessen kommt es in dem Golfstaat nach wie vor zu zahlreichen Gewalttaten und Anschlägen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fisherment
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Irak, Feind
Quelle: de.today.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oregon/ USA: Mann tötet mit Messer zwei Männer in Straßenbahn
Afghanistan: Zwei Bomben explodiert - 20 Todesopfer
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2006 19:24 Uhr von Kalle87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welcher Feind? "Natürlich können wir uns von diesem Feind abwenden, aber er wird sich nicht von uns abwenden."

Hätten auch genauso die Iraker sagen können, täglich sterben nicht nur Soldaten, sondern vor allem Zivilisten und warum? Nicht nur weil es Terroristen gibt, sondern auch weil die Amis einfach nicht verstehen, dass nicht jedes Volk vom Cowboy-Held Amerika geholfen werden möchte.

Ich sehe ja ein, dass Hussein kein lieber Mensch war, aber durch die andauernde "Belagerung" durch die G.I´s wird das auch nicht besser.

Ja, sie haben in gewisser Weise den Irak befreit, doch nach meiner Meinung leben die Leute derzeit mit größerer Angst vor dem Tod als vor dem Krieg, zumindestens kommt das so rüber.

Sobald die gängigen Nachrichtensendungen kein neues Material mehr haben, zeigen sie -mal wieder- einen Anschlag im Irak.

Sind nicht mittlerweile mehr Leute nach dem Kriegsende gestorben als während ihn?
Kommentar ansehen
10.12.2006 20:44 Uhr von buzzemann2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eigentlich muß BUSH geschlagen werden... für seine Politik ;)
Kommentar ansehen
10.12.2006 21:27 Uhr von lukiluke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unser donald wird von uns bestimmt bald vermisst: vor allem, dass rumsfeld am besser mit ss geschrieben hätte werden sollen
Kommentar ansehen
10.12.2006 21:46 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wann wird endlich: dieses Rumsvieh mal geschlagen?
Kommentar ansehen
10.12.2006 22:44 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein letzter Rum(m)s: bevor Donald geht vom Felde... ;)
Kommentar ansehen
10.12.2006 23:50 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genug gekläfft: und jetzt ab ins Körbchen - oder besser: nach Den Haag! Das war dann wohl der letzte große offizielle Besuch des inkompetentesten Außenministers aller Zeiten.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?