10.12.06 16:52 Uhr
 307
 

Moskau: Pressefreiheit soll untergraben werden - Klage gegen Journalisten

Russische Regierungsbeamte bereiten derzeit eine Klage gegen die internationale Berichterstattung über den Fall Litwinenko vor. Im Fadenkreuz stehen die Journalisten, welche besonders kritisch über die vermuteten Hintergründe berichteten.

Litwinenko hatte kurz vor seinem Tod den Kreml und vor allem Putin bezichtigt, hinter dem Komplott zu stecken. Derzeit sammeln die damit befassten russischen Beamten die besonders kritischen Berichte als Beweismittel für eine Klage.

"Reporter ohne Grenzen", eine unabhängige Vereinigung von Reportern, nannte Putin umgehend den größten Plünderer der Welt-Pressefreiheit.


WebReporter: misnia
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klage, Presse, Moskau, Journalist, Pressefreiheit
Quelle: mosnews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa
"Schlächter vom Balkan": UN verurteilt Ratko Mladic zu lebenslanger Haft
US-Militärflugzeug mit elf Insassen vor Japans Küste in Meer gestürzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2006 16:32 Uhr von misnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So und nicht anders sind die Fakten, wenn es dem Kreml nicht passt, wird Tabula Rasa gemacht. Tschugaschwili lässt grüßen,......, so hieß glaube ich Stalin mit richtigem Namen......
Kommentar ansehen
10.12.2006 17:47 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wenn: der letzte kritische journalist russlands zu grabe getragen wird, gründet doris schröder-köpf in moskau die pro-putin-presseagentur, die sämtliche redaktionen beliefert.
Kommentar ansehen
10.12.2006 19:08 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dieser herr putin: ist genauso ein "darf ich nicht schreiben" wie damals ein lenin oder ein stalin. und europa schaut zu.....
Kommentar ansehen
11.12.2006 15:08 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal ganz langsam !!! Wenn sich die Presse dazu herablässt nicht mehr objektiv zu berichten, sondern sich einer AntiRussischen Hetzpropaganda anschließt, dann muss das auch zensiert werden!

Es kann ja wohl nicht angehen, dass Putin der Präsident eines der mächtigsten Länder der Welt derart verunglimpft wird!

Es gibt keine Beweise für eine Beteiligung Russlands! Und trotzdem denkt jeder Schmierfink aufeinmal er sei Experte für russische Geheimdienste und bezichtigt sogar Putin als Drahtzieher. Das ist eine riesengroße Unverschämtheit und es ist ganz richtig wenn sich die Regierung soetwas nicht gefallen lässt.

Was würde wohl in Deutschland passieren, wenn eine Zeitung Angela Merkel des Mordes bezichtigen würde? RICHTIG das würde auch verboten werden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa
User verwechselten bei dessen Tod Killer Charles Manson mit Marilyn Manson
"Schlächter vom Balkan": UN verurteilt Ratko Mladic zu lebenslanger Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?