10.12.06 14:40 Uhr
 1.250
 

Madagaskar: Pest durch Rattenfloh übertragen - 19 Tote

Auf Madagaskar kamen in diesem Jahr bereits 19 Menschen durch den "Schwarzen Tod" ums Leben. Die Pest, welche im letzten Jahr 31 Tote forderte, wird durch den Biss des Rattenflohs übertragen.

Von über 280 gemeldeten Pestfällen wurden 105 Fälle bestätigt, in denen der Rattenfloh die Beulenpest übertragen hat. Dies gab der Gesundheitsminister Madagaskars bekannt.

Viele arme Menschen in der Region gehen zu spät zum Arzt, weil sie die hohen Kosten scheuen. In abgelegenen Gebieten kommt es vor, dass Menschen einfach sterben, ohne dass jemals die Art der Krankheit, der sie erlagen, bekannt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: misnia
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Ratte, Pest
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern
Ein Toter: Schwere Unwetter in Norddeutschland
Sänger Gunter Gabriel im Alter von 75 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2006 10:55 Uhr von misnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arme Welt, der schwarze Tod, früher die Geisel Europas, ist immer noch da, dabei sollte es ein leichtes sein, durch ein paar kleine Spenden, diesen zu bekämpfen, ehe er weiter auf den Vormarsch gerät.............
Kommentar ansehen
10.12.2006 16:23 Uhr von dragon74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sag ich nur "wir lagen vor Madagaskar und hatten die Pest an Bord!"
Mit ein bischen Penicillin hätte das verhindert werden können. Aber genau wie die alten Piraten damals haben es die Madegassen eben nicht!
Kommentar ansehen
10.12.2006 23:47 Uhr von iggivi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ dragon: ich glaube dass es penicilin mittlerweile auf der ganzen welt gibt, nicht?
und bestimmt auch auf madagaskar
Kommentar ansehen
09.01.2007 08:31 Uhr von teufelchen2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@dragon74: Mit ein bisschen Penicillin ist es hier nicht getan.
Schon 2002 wurde ein Multiressistenter Erreger der Pest an einem Mann in Madagaskar festgestellt.

Ein Medikament wie Penicillin kann man hier in die Tonne kloppen!

Diesem Mann halfen nicht einmal Tetracycline, Streptomycin, Chloramphenicol oder Sulfadiazin in hoher Dosierung. Das sind die gängigen Mittel bei der Pestbekämpfung.

Die Forschung muss erweitert werden, nicht nur die Spenden. Im indischen Bundesstaat Mizoram herrscht z.Zt. eine verheerende Rattenplage. Man kann darauf warten dass auch hier eine Seuche ausbricht.

Ich hoffe dass es kein ressistenter Erreger sein wird. Denn Indien hat nicht das medizinische Know How um einen verheerenden Outbreak zu stoppen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?