10.12.06 16:31 Uhr
 485
 

SPAMfighter filtert 500 Mio. Spam-Mails pro Monat

Laut eigenen Angaben des Softwareherstellers SPAMfighter, filtert deren Spamfilter pro Monat 500 Mio. Spam-Mails aus dem Emailverkehr. Das kostenlose Programm wird mittlerweile von zwei Millionen Privatnutzern angewendet.

Damit der Filter immer auf dem neusten Stand ist, greift der Hersteller auf die Unterstützung der User zurück. Meint der User, eine Spammail bekommen zu haben, so kann er diese per Mausklick an den Server schicken, wo dies kontrolliert wird.

"Wir kämpfen erfolgreich gegen die Spammer und stellen sicher, dass die verschickten E-Mails niemals den Posteingang der Empfänger erreichen", so Martin Thorborg, einer der Gründer von SPAMfighter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: disma
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Monat, Spam
Quelle: www.onlinekosten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2006 17:24 Uhr von First PC Aid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spam spam spam: Jo, ist schon schlimm mit den ganzen Spams hier... den Spammern müsste doch eigentlich klar sein, dass eigentlich keiner Spammails liest...
Kommentar ansehen
10.12.2006 17:44 Uhr von riddick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von Milliarden von verschickten eMails klicken aber 6-10 minderbemittelte Menschen die Spam-Mails an und kaufen sich so Viagra, Penispumpen oder was auch immer - und da eMail-Versand nichts kostet, hat sich das so schon für den Versender gelohnt und es wird erneut gemacht. Bleibt eigentlich nur, eMails kostenpflichtig zu machen (was sich niemals durchsetzen würde), oder eben die ganzen offenen Relais dicht zu machen, damit bei jeder eMail genau nachvollzogen werden kann, von wo die kommt .... und somit die Strafen, die es teilweise für Spam gibt, auch durchzusetzen.
Kommentar ansehen
11.12.2006 11:52 Uhr von robbie_68
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@riddick: Spam kostet schon etwas, zumindest in der Dose.

Aber auch dass massenhafte Versenden von Emails kostet Geld, mindestens die Arbeitszeit zum erstellen, verteilen von mailinglisten und ander aktivitäten... (außerdem muss auch der Server bezahlt werden, der die Bots im Spam-Netz mit Steuerungsbefehlen versorgt usw.)

Also ganz kostenlos sind die nich, jedoch bei weitem billiger als die normale post.
Kommentar ansehen
11.12.2006 12:18 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spammails sind kostenlos: zumindest für die Spammer selbst

eigene Server werden nie gekauft, weil diese rückverfolgbar sind und finanziert werden müssen.
es werden Zombienetzwerke genutzt, bedeutet Sicherheitslücken von fremden System werdne ausgenutzt um Mailserver zu installieren bzw deren zu nutzen.
Dazu kommen noch Spambots, welche das Inet nach ungesicherten Mailformularen suchen.

Spammails kosten Geld, allerdings nie denjenigen der sie verschickt.
Kommentar ansehen
12.12.2006 00:40 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
diese zahl: ist ´schon der hammer....500 millionen spam mails im monat....ganz von denen zu schweigen die durchkommen....das sind milliarden im monat...hammmer

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt
Kevin Hart explodiert im neuen "Jumanji 2"-Trailer dank Kuchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?