10.12.06 13:57 Uhr
 144
 

Präsident des Ifo-Instituts hält ein Wirtschaftswachstum bis 2010 für möglich

Der Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung in München, Hans-Werner Sinn, sagte dem "Spiegel", dass der deutsche Wirtschaftsaufschwung sehr kräftig sei und auch bis zum Ende dieses Jahrzehntes anhalten könnte.

Weiter sagte Sinn, dass die Arbeitslosigkeit in den letzten 35 Jahren immer in der ersten Hälfte eines Jahrzehnts gestiegen sei. In der zweiten Hälfte ist sie dann gefallen.

Sinn ergänzte, dass das Problem immer war, dass am Ende des Jahrzehnts die Zahl der Arbeitslosen immer höher war als am Anfang des Jahrzehnts. Er bezweifelt eine Kehrtwende durch Hartz IV.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Präsident, 2010, Institut, Wirtschaftswachstum
Quelle: de.biz.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zigaretten, Alkohol etc.: 18,4 Milliarden Steuern aus Genussmitteln eingenommen
Philippinen: High-Heel-Pflicht für Verkäuferinnen und Stewardessen beendet
Ifo-Chef plädiert für Jamaika-Koalition und warnt vor Neuwahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2006 19:14 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bewertung: bis 2010 möglich...und was ist danach....ruin für alle...:O)
Kommentar ansehen
10.12.2006 22:06 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sinn-los: >>>
Wissenschaftsaufseher rüffeln Ifo-Institut

Der Geschäftsklimaindex des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung gilt als eines der wichtigsten Konjunkturbarometer in Deutschland, Institutschef Hans-Werner Sinn als der wohl meinungsfreudigste Ökonom des Landes. Nun müssen sich Sinn und seine Kollegen von ganz oben gehörig Kritik gefallen lassen.

HB MÜNCHEN. In einem Gutachten des Forschungs-Dachverbandes Wissenschaftsgemeinschaft Leibniz, das der "Wirtschaftswoche" vorliegt, wird deutliche Kritik an der Forschungsqualität des Ifo-Instituts geäußert. 15 deutsche Ökonomen, die Sinns Einrichtung im Auftrag der Gemeinschaft geprüft haben, bezweifeln, "ob alle politischen Ratschläge des Ifo-Instituts auf ausreichend rigoroser, empirischer Forschung basieren".
...
Insbesondere sei die Qualität der Publikationsleistung zu gering. Ein großer Teil der wissenschaftlichen Werke stamme von einer kleinen Zahl erst jüngst eingestellter Mitarbeiter. Unzufrieden waren die Gutachter mit der "Qualität der Ökonometrie", die nicht internationalem Standard entspreche.
...
Bei der vorangegangenen Evaluierung 1998 war das Institut wegen schlechter Leistungen sogar zu einer "forschungsbasierten Serviceeinrichtung" degradiert worden.

wiwo.de [07. Mai 2006]
<<<

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

B.o.B. glaubt immer noch die Erde sei flach - und will es beweisen
flumpool kündigen neue Single an
Microsoft-Gründer Bill Gates jetzt mit Android-Smartphone unterwegs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?