09.12.06 18:56 Uhr
 3.332
 

Software gegen eBay-Fake-Accounts

Mit dem Programm "Netprobe" (Network Detection via Propagation of Beliefs) soll eBay-Betrügern das Leben schwer gemacht werden.

Die von Netprobe ausgeforschten Betrüger manipulieren ihr Bewertungsprofil, indem sie Schein-Accounts erstellen, um sich danach bei Schein-Verkäufen selbst zu bewerten.

Die von US-Forschern der Carnegie Mellon University entwickelte Software spürte schon bei einem Testlauf bereits zehn bekannte Betrüger auf.


WebReporter: Fisherment
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Software, eBay, Fake, Account
Quelle: kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gratispornos durch Ende der Netzneutralität wahrscheinlich vor dem Aus
Apple Watch rettete Mann vermutlich Leben: Herzinfarkt drohte
Kickstarter: Neues Gadget für Karneval vorgestellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2006 19:46 Uhr von riddick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gab´s schonmal Nannte sich SellersBestFriend (SBF) und wurde von eBay unter fadenscheinigen Vorwänden verboten, weil die durch die Scheinkäufe immerhin noch fleißig Provision kassieren... und durch Hochbieten und solche Aktionen immer schön Geld in die Kassen von eBay fließt.
Kommentar ansehen
09.12.2006 21:30 Uhr von Superhecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
freu: das Programm wird bei SSN auch bald eingesetzt.
Kommentar ansehen
09.12.2006 23:00 Uhr von Penbampel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre schön wenns funktioniert Generell finde ich die Idee gut, das Problem wird nur sein, dass man das 100 %ig irgendwann umgehen kann (es gibt einfach keine Software ohne Fehler).
Mich regen auch immer diese Typen auf mit tollen Positiven bewertungen, die einen dann anscheißen...
Kommentar ansehen
09.12.2006 23:56 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geht viel einfacher: eBay könnte endlich einen "Diesen Artikel melden"-Button einbauen... oder ein einfach zu findendes Formular... anstatt selbiges irgendwo in ihren Hilfstexten zu verstecken... welches man nicht mal mit gängigen Suchworten findet...

Ich wollt einmal nen Artikel melden... ich hab 30 (dreißig!) Minuten gebraucht um das Formular zu finden...

Aber solange sie gut Geld mit den illegalen Artikeln machen, ist es ihnen ja egal...
Kommentar ansehen
10.12.2006 01:00 Uhr von riddick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eBay fördert doch Betrug: Wenn ich mir bei wortfilter.de durchlese, wie manche Powerseller Dinge tun dürfen, die laut AGB nicht gestattet sind (z.B. eBay-Namen, die wie ein URL klingen; und das war noch das harmloseste Beispiel), wird mir schlecht.

Also ich werd bei meinen paar anstehenden Versteigerungen auch mal wieder die Resonanz bei hood.de probieren. Denen ist der Erfolg wenigstens noch nicht zu Kopf gestiegen.
Kommentar ansehen
10.12.2006 13:24 Uhr von praggy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hood.de: wenn die zu gut werden kauft ebay die einfach auf und die scheisse geht von vorn los... :-(
Kommentar ansehen
10.12.2006 14:19 Uhr von fairsand
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur als Info: @riddick bin bei eBay seit 2000 da war ein Mitgliedsname ala http://www.meinedomain.de noch erlaubt.
Das sind keine schwarzen Schafe.;-)
Heute funktionieren keine Sonderzeichen mehr.....
Kommentar ansehen
10.12.2006 18:49 Uhr von holzhannes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst wenn man es meldet ist es ebay scheißegal was mit einem ist jedenfalls herrscht dort kein "Recht und Ordnung" (schade eigentlich hätte gut klappen können)
Kommentar ansehen
10.12.2006 22:53 Uhr von elvira11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehe ich genauso: mann muss sich doch sowieso selbst um Probleme mit Ver oder Käufer kümmern mann kanns melden und ne Negative Bewertung geben mehr passiert nicht , selbst wenn mann ,,wie ich bei einem Fall ,, den Kontoauszug mit dem Betrag der gekauften Ware zu ihnen schickt keine chance .
Kommentar ansehen
11.12.2006 09:52 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ebay unternimmt sogar bei offensichtlichem Betrug: rein garnichts.
ich hab mal versucht was zu ersteigern und wurde überboten. ok nix ungewöhnliches. hab dann allerdings "angebot an unterlegenen bieter" erhalten. auch noch nichts ungewöhnliches. ich habe dieses angebot nicht angenommen und hab nochmal auf den gleichen artikel beim gleichen verkäufer und wurde vom selben user wieder überboten (welcher den anderen artikel ja nicht kaufen konnte/wollte) und das ging dann insgesamt 3 mal so (immer der selbe käufer und immer wieder das angebot für mich)
anhand der schnelle des angebots, halte ich es für unwahrscheinlich, dass es ein spaßbieter war (hab ca 5min nach auktionsende das unterlegene angebot bekommen)

ebay gemeldet mit allem drum und dran. was kam raus? sie können keinen betrugsversuch feststellen.
Kommentar ansehen
11.12.2006 14:51 Uhr von fairsand
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so ist ePay: Solange das Geld im Kasten klingt die Seele in den Himmel springt.*g*

Am besten sieht man das im Bereich Automobile.

Angebote an 2.Bieter nehme ich Grundsätzlich nicht an.

Bin mal gespannt wie es nach der angekündigten Gebührenerhöhung läuft.;-)

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte
USA: Geplante Steuersenkung für Konzerne könnte Deutschland schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?