09.12.06 17:44 Uhr
 1.675
 

Pflegeheim: 86-jährige starb an Dehydration

Als ihr Sohn eine mehrwöchige Geschäftsreise antrat brachte er sie in ein Pflegeheim in Baden bei Wien. Kurze Zeit darauf starb sie an Dehydration - sie verdurstete.

Laut Angaben des Pflegeheimes verweigerte die alte Frau häufig die Nahrung. Eine Caritas-Pflegerin wollte trotz Aufforderung keine lebensrettende Flüssigkeitsinfusionen einsetzen.

Das Sterben sei eben "gottgewollt", begründete sie gegenüber der 14-jährigen Enkelin.


WebReporter: Fisherment
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Pflege, geheim, Pflegeheim
Quelle: kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2006 17:53 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klaro, Geld einbehalten aber kein Service leisten die devise lautet "tot" sparen in dem man ältere menschen einfach dahinvegetieren läßt.

murks*

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
09.12.2006 17:59 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gottgewollt? Was soll dieser blödsinnige Hinweis auf Gott? Hat ihn die Pflegerin gefragt? Jetzt aber mal genau ermitteln, Kripo!
Kommentar ansehen
09.12.2006 19:23 Uhr von Justinius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gottgewollt? Nein, Gott wollte, daß wir jahrelang ewig unter Schmerzen dahinsiechen, deshalb hat er uns das Krankenhaus und die Pflegeheime gegeben.
War ironisch gemeint.
Kommentar ansehen
09.12.2006 19:36 Uhr von widar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Caritas Katholischer Spinnerverein
Kommentar ansehen
09.12.2006 21:01 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unterlassene Hilfeleistung, evt.Körperverletzung mit Todesfolge. Ergo steinigen oder auf den Scheiterhaufen.
Kommentar ansehen
09.12.2006 21:42 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist Globalisierung: Gewinne, Gewinne, Geld machen, Aktionäre zufriedenstellen, die 1% Klasse der Besitzenden reicher machen. Eine 86-jährige ist doch nur ein Störfaktor, wenn sie die Frechheit besitzt Wasser zu verlangen und das ist traurige Wahrheit in der EU. Menschenrechte werden langsam abgebaut, und die Deppen, die so heldenhaft 60 Wochenstunden und mehr leisten, während das ohnehin niedrige Einkommen zur Hälfte vom Staat abgezogen wird und noch einmal ein Viertel durch Konsumsteueren, fühlen sich ja ganz groß. Gegenleistung? Fehlanzeige. So langsam entwickeln sich die Volkstreter zu Scrooges (Das waren die Kinderversklaver im 18. Jahrhundert), aber es wird einfach vom wahrem Volke scheinbar hingenommen. Ja, Hartz IV macht Angst.
Da darf man sich nicht wundern, wenn Mütter in teueren Pflegeheimen verdursten. Schließlich sind das doch leistungsorientierte Unternehmen in dieser achso tollen globalisierten Welt. Was wollt Ihr eigentlich? In den aufstrebenden Schwellenländern wie China oder Indien ist Menschenleben doch auch nichts wert.

Also, Klappe halten und schuften, sonst kann die Koalition immer noch die Peitsche wieder legalisieren. Lächerlich? Wart´s ab!
Kommentar ansehen
09.12.2006 22:38 Uhr von slowbow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pflegepersonalaufgaben: irgendwie kann hier was nicht stimmen .
Das Personal ist dazu da, um den Bewohner zu beobachten und dann entsprechend zu reagieren.
In diesem Fall müßte die verweigerte Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme schriftlich festgehalten werden und sofort/oder bei der nächstbesten Möglichkeit dem behandelnden Arzt weitergegeben werden. Und nur der trifft allein die Entscheidung über weiterführende Maßnahmen,die letztlich mit dem Betroffenen selbst,zum Beispiel in Abstimmung mit den Angehörigen oder dem rechtlich zugeordneten Vertreter getroffen werden. Letztlich kann in einer Einrichtung die Aufnahmeverweigerung, die immer über einen bestimmten Zeitraum erfolgt, nicht nur einer Person aufgefallen sein.
Kommentar ansehen
10.12.2006 12:04 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das: passiert leider öfter als man denkt. Da die Mitarbeiter durchschnittlich 5 Minuten Zeit pro Patienten aufbringen können (Durch Geld- und Personalmangel) kann es schon mal sein das ältere Menschen verhungern und verdursten.
Kommentar ansehen
10.12.2006 19:10 Uhr von rubbledi.cats
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Völlig normal: Gewinnmaximierung durch Ausscheiden aus dem Pflegeprozess.

So einfach würde es Ackermann bezeichnen, wäre er der Boss des Pflegeheims. Kann er aber nicht sein, gibt ja nichts zum fliegen und da wos was zum fliegen gibt hat die Sache auch was mit Vögeln zu tun und das passt nun mal nicht zum Pflegeheim.

Gesundschrumpfen kann zur Magersucht werden. Wenn der Staat sich weiter so schlank macht, hat er nix mehr zum kotzen...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?