09.12.06 16:46 Uhr
 6.464
 

Friedensnobelpreisträger Yunus würde einem Bettler niemals Geld geben

Muhammad Yunus, Gründer der Grameen Bank in Bangladesch, möchte das Armutsproblem auf der Welt gänzlich lösen. Wohlfahrt wäre laut Yunus der falsche Weg. Bedürftigen Geld zu geben bringe sie nur in finanzielle Abhängigkeit.

Yunus ist der Meinung, dass jeder mit seinen persönlichen Fähigkeiten selbständig arbeiten könnte, es fehle nur an Kapital. Den Zugang dazu sehe er als Menschenrecht.

Muhammad Yunus vergibt mit seiner Bank rund 6,6 Millionen Kleinstkredite, die zur Sicherung einer Einkommensgrundlage dienen sollen. Rund 97% der Kredite werden an Frauen aus Bangladesch vergeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fisherment
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Geld, Frieden, Friede, Friedensnobelpreis, Bettler
Quelle: www.diepresse.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarah Lombardi musste Therapie machen
Dieb treibt sich auf Anwesen von Kim Kardashian und Kanye West herum
Eigenartige Bienengift-Therapie: Gerard Butler in Klinik eingeliefert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

34 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2006 17:10 Uhr von Contagion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Recht hat er: Der Mann ist nicht doof.
Das Geld spenden führt doch nur dazu, dass die Armen noch unselbstständiger werden und immer weniger Lebensqualität erreichen können. Auch über mehrere Generationen hinweg scheint dies zuzutreffen.
Dieser Friedensnobelpreis ging dieses Jahr an den Richtigen, keine Frage. Als ich damals die Nominiertenliste las, dachte ich schon, dass er endgültig zur Farce verkommen würde.
Kommentar ansehen
09.12.2006 17:22 Uhr von Pinkwater
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
find das auch sehr gut, nur hört sich die überschrift irgendwie negativ an...als ob er den preis nicht verdient hätte (ists so gemeint?^^)
wer war denn alles nominiert?
Kommentar ansehen
09.12.2006 17:30 Uhr von grimpi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
würd ich auch nich: auch wenn ich paar mrd. aufm konto hätte
Kommentar ansehen
09.12.2006 18:00 Uhr von Mr.Gato
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hab ich nie und werd ich auch nie machen: In D muss niemand auf der Strasse übernachten und betteln.

Darum gibts auch keine Kohle von mir.
Kommentar ansehen
09.12.2006 18:14 Uhr von fumpi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Recht hat er: Die meisten, denen hier was in die Hand gedrückt wird, gehen eh sofort in den nächsten Laden und kaufen Alk und Kippen. Genau das ist der falsche Weg.

Hilfe zur Selbsthilfe nennt sich das was er macht;)
Kommentar ansehen
09.12.2006 18:20 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@grimpi: Darum wirst Du auch nie ein paar Milliarden auf dem Konto haben...
Kommentar ansehen
09.12.2006 18:31 Uhr von eric_mueller87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kampfpudel: Abgesehen davon, dass du wohl Recht hast, dass Grimpi niemals milliarden besitzen wird, hat es garnichts damit zu tun ob man Pennern Geld gibt? Irgendwie sinnloser Beitrag.
Kommentar ansehen
09.12.2006 18:40 Uhr von iLL.k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt ja auch: Gebe dem Armen einen Fisch und er ist für diesen Tag satt, lehre ihm zu fischen und er wird in seinem Leben nicht mehr hungern müssen.

Ganz einfache Tatsache dass man so nicht helfen kann.
Kommentar ansehen
09.12.2006 18:43 Uhr von Bommel123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hartz IV abschaffen: und faules Pack verhungern lassen. Jawoll. Ich stimme den Thesen grundsätzlich zu, aber ich denke so ganz ist es nicht auf unsere Gesellschaft übertragbar. Wir haben einen gewissen Lebensstandard der nicht einfach von einem Tag auf den anderen abhanden kommen kann/darf. Deshalb finde ich Geld für eine Übergangszeit gut. Außerdem funktionieren die Minijobs die man in Bangladesch hat bei uns nicht. Da würde sofort die Polizei vor der Tür stehen.
Kommentar ansehen
09.12.2006 19:38 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man, was seid ihr alle harte Jungs hier. Respekt ;-)
Kommentar ansehen
09.12.2006 19:57 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich schenk: den leuten öfter ma en bonbon
Kommentar ansehen
09.12.2006 21:43 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein System wo alle Selbstständig sind? Wer baut dann meine Gasmasken? Also Sklavenhandel wieder einführen? Ne..die kaufen für ihre Kriege ja meine Masken. Wer holt dann denn den Müll ab`, wer bringt die Post, Wer bringt Kriegswichtiges Zeug in die Krisengebiete und holt die Bodenschätze hinaus?? Nur Subjecte die 0 Gebrauch ihres längst verlorenen Verstandes machen können, sind nicht fähig die Sturmgewehre, Gasmasken, Mörser, Panzerbrechende Waffen jeglicher Art herzustellen. Klasse dann sitzte ich da auf dem Zeug...Fiuschen?..Keine Angel oder Netze aber Stiel-Eier und Handgranaten, Haft- und Tellerminen vorhanden... naja zu Essen funzt dann erstmal.
Kommentar ansehen
09.12.2006 22:04 Uhr von slowbow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stopping spending: Hätte ich die Macht, würde ich einen Zeitpunkt weltweit setzen und erklären, es darf nicht mehr gespendet werden.
Es geht nicht, dass gespendet wird für Staaten, die mehr Geld in die Rüstung stecken als in das Wohl des eigenen Volkes,das Wohl der Regierenden an 1. Stelle steht oder die reichen Industrieländer lieber ihren Überschuß billig verkappen als in bedürftige Länder lotsen.

Meine Meinung
Kommentar ansehen
10.12.2006 00:31 Uhr von fanatiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: die Bewertung: Ich habe diese News nur mit einer mittelmässigen "5" bewertet, weil der Titel (absichtlich - und erzähle mir bitte nichts anderes) schlecht gewählt worden ist.
Er polarisiert sofort die Leute und die, die NUR den Titel lesen denken automatisch:
Na, so eine Sauerei, und so ein unsozialer Geizhals kriegt den Friedensnobelpreis?
Dies ist unterstes Boulevardniveau, ich hätte normalerweise schlecht bewertet aber die News ist in meinen Augen ordentlich geschrieben.
Warum hast Du dies nicht neutraler gestaltet?
zB.:
"Friedensnobelpreisträger Yunus ist für Selbstständigkeit bei Armen"
oder
"Friedensnobelpreisträger Yunus: Geld für Bettler ist der falsche Weg"
Es gibt immer Möglichkeiten etwas seriös zu verfassen, und trotzdem auf die News neugierig zu machen.
Du hast doch nen Kopf af den Schultern, dann benutze ihn auch :o)
Kommentar ansehen
10.12.2006 09:26 Uhr von H5N1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leicht gesagt: von jemandem der nicht gerade wenig verdient an der armut anderer
auch sehe ich keinen grund darin wieso so jemand einen preis bekommt
aber das iss mitlerweile ja eh normal das die die die arbeit machen nichts bekommen
meines erachtens war in der gechichte des nobelpreis nur einer gerechtfertigt und das war Schwester Theresa
Kommentar ansehen
10.12.2006 09:38 Uhr von fiver0904
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alter Hut! Das stand schon vor einem Jahr in der Wirtschaftswoche :o\
Kommentar ansehen
10.12.2006 10:36 Uhr von Gumbex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@all: alle krank im kopf oder was???????
schon vergessen das es nicht nur faule schmarotzer gibt?? nicht jeder hartz IV empfänger ist ne faule sau und an seiner arbeitslosigkeit schuld. es gibt auch ne menge andere leute die ein recht auf unterstützung vom staat haben. man sollte stärker drauf aus sein das ganze zu kontrollieren. ob jemand wirklich arbeit sucht oder nicht. klar keine frage den faulen blutsauger sollte man arschtritt geben und sonst nichts aber vergesst nicht prinzipiell könnte jeder von euch mal arbeitslos werden ;-)!
Kommentar ansehen
10.12.2006 10:45 Uhr von unlimited31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gumbex: Ich sehe das so wie die anderen und das hat mit krank im Kopf nichts zu tun und mal ganz ehrlich:Soooo schlecht geht es den Hartz IV Menschen doch garnicht,ich hab eine Teilzeitstelle und habe im Monat weniger als ein Bekannter der Hartz IV bekommt (er bekommt ja die Miete bezahlt)!!!

Es ging auch hier eher um Bettler und Obdachlose...natürlich sind nicht alle Arbeitslosen faul und es gibt viele die Unverschuldet in die Arbeitslosigkeit fallen,aber verallgemeinern würd ich da nichts!
Kommentar ansehen
10.12.2006 11:28 Uhr von uniquegirl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
meine meinung: ich finde dass diese methode sehr viel bringen wird, da es den menschen da wirklich an kapital fehlt. es würde viel mehr bringen dort schulen zu errichten und dann diese organisationen zu unterstützen damit die menschen dort etwas gescheites lernen...
Kommentar ansehen
10.12.2006 12:29 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@H5N1: Mach dir doch einfach mal die Mühe, das Internet fürs Recherchieren zu nutzen.
Und erst dann solltest du eine Kritik äussern.

Ah ja,
Mutter Theresa ist nicht ganz unumstritten.
Ich teile zwar diese Kritik absolut nicht, aber es gibt sie:
Sie helfe "nur" beim Sterben und
sie missioniere.
Kommentar ansehen
10.12.2006 14:18 Uhr von CorLeonis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oder so Wie iLL.k schon sagte:

"Gib einem Mann Feuer und er hat es warm für einen Tag, zünde ihn an und er hat es warm für den Rest seines Lebens.".........oder jedenfalls so ähnlich.^^

Nein, finde schon, das der Mann das verdient hat!!! TOP!
Kommentar ansehen
10.12.2006 14:37 Uhr von kuemmel1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man kann: die probleme der menschen nicht einzeln bekämpfen, da kann man sich dumm und dämlich spenden, Ursachen- und nicht Schadensbekämpfung.
Kommentar ansehen
10.12.2006 15:04 Uhr von ari99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hauptantrieb : Mißgunst und Neid: Leider sind die, die am wenigsten zu sagen haben meist auch die mit der größten Klappe.

Kriminelle halbidioten - die über Alkoholiker schimpfen und null Ahnung haben.

Die sich darüber beschweren das sie soviele Überstunden machen müßen, die beneiden die keine Arbeit haben aber immer schön brav die Arbeitnehmerfeindlichen Parteien wählen.

Die sich darüber aufregen das "IHRE" Steuergelder für Arbeitslose ausgegeben werden, für krankes Gesindel,
für Kinder, für Mütter, für Politikerautos, für Entwicklungshilfe für .....

Die selbstverständlich den Fiskus bescheißen, schließlich ist es "IHR" Geld, das sie im Sommer für den Thailand - Urlaub brauchen.

Nicht die arbeitslosen sind die Täter - sondern jene die in menschenrechtsverletzender Weise über "abgehängte" reden ( Bohlen, Schröder um nur zwei zu nennen ).

Erinnert sich wer an das Bündnis für Arbeit ?
An die vielen Versprechungen von Arbeitgebern und Politikern ?
Eingehalten wurde nichts - warum auch ?

Das Volk läuft ehh mit, und die, die merken das sie sich eigentlich Ihr Leben nicht mehr leisten können werden von Großschnauzen ohne Hirn niedergebrüllt.

... Zum Thema:
Eis ist nicht die Frage ob man einem Bettler kein Geld gibt - es ist die Frage ob man überhaupt etwas tut - und sei es zu sagen : "Nein, tut mir Leid"
Kommentar ansehen
10.12.2006 21:18 Uhr von Marodeur2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beipflichten: ist da alles was man kann. Almosen helfen niemandem Chancen helfen.
Kommentar ansehen
10.12.2006 23:09 Uhr von LadyWanda
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hilfe zur Selbsthilfe wir wollen keine Almosen - weder von diesem Staat noch von sonst irgendjemandem. Sondern wir wollen ARBEIT -und zwar Arbeit , von der wir LEBEN und nicht nur existieren können. Wir wollen einen Job, der uns die Möglichkeit gibt, unser Know How und unser Engagement in die Waagschale zu werfen um der Allgemeinheit (wohlgemerkt: NICHT DEM STAAT! nicht DIESEM STAAT) zu dienen - für eine bessere Gesellschaft, für eine bessere Zukunft! Für ein menschenwürdiges Leben - denn DAFÜR - und NUR DAFÜR lohnt es sich, zu arbeiten und zu kämpfen!
Aber das Perverse ist: unsere Kenntnisse, unser Know How, unser Engagement SIND NICHT GEFRAGT.
Anerkennung für seine Arbeit zu finden, die sich nicht nur in klingender Münze auswirkt, ist eine Frage der Menschewürde. "Darum sahe ich, dass nichts Besseres ist, als dass der Mensch fröhlich sei bei seiner Arbeit - denn das ist sein Teil" steht schon in den Sprüchen Salomos im Alten Testament. Aber das hat man uns gestohlen. Man hat uns unserer Würde beraubt, man hat uns zu Nummern gemacht, zum Kostenfaktor degradiert - und DAS ist die eigentliche Schweinerei bei der ganzen Geschichte - und DAS ist der Grund, warum ich täglich die Wände hochgehen könnte...
Die Männer die zu mir kommen, leiden unter den beschissenen Verhältnissen im Erwerbsleben. Man nimmt ihnen ihre Würde und ihren Stolz - so wie man jedem von uns seine Würde und seinen Stolz zu nehmen versucht. Ich versuche, ihnen ihre Würde zurückzugeben - AUCH DAS ist ein Teil von Subversivität.
Es geht nicht darum, Almosen zu verteilen - sondern es geht darum, dem Einzelnen seine Würde zurück zu geben - EGAL WIE. Wenn es durch Minikredite geschehen kann: ok. Wesentlich ist: der Einzelne muss das Gefühl haben SELBER ETWAS TUN ZU KÖNNEN - mit eigener Kraft aus seiner Misere heraus zu kommen.
Darauf - und nur darauf- kommt es an

Refresh |<-- <-   1-25/34   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?