08.12.06 19:43 Uhr
 197
 

Transparency International will endgültige Trennung von Siemens

Transparency International (TI), international tätige Anti-Korruptionsorganisation, hat dem Siemens-Konzern ein Ultimatum bis zum 15. Dezember dieses Jahres gesetzt. TI verlangt eine Stellungnahme zu den jüngsten Korruptionsvorwürfen gegen Siemens.

Die angekündigte Trennung zeichnete sich bereits 2004 ab. Seitdem ist die Mitgliedschaft des Münchener Konzerns bei TI ausgesetzt. Auslöser waren Ermittlungen der italienischen Justizbehörden, die inzwischen zu rechtskräftigen Urteilen geführt haben.

Die 1993 gegründete Organisation gilt zwar in einigen Ländern als "angesehen". Ob internationale Anleger sich von TI-Empfehlungen beeinflussen lassen, ist fraglich. Ob Siemens freiwillig geht oder ausgeschlossen wird, ist zurzeit noch offen.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: International, Siemens, Trennung, Transparency International
Quelle: de.today.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2006 23:29 Uhr von Rhicey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verbesserungsvorschlag: Jetzt will ich - in guter Tradition mit dem Autor ;-) - auch mal einen Formulierungs-Verbesserungsvorschlag anbringen:

Das "zwar" im dritten Absatz schreit inhaltlich geradezu nach einem Folgewort wie "indes", "jedoch", "allerdings"; denn es stellt die erste Aussage unter einen gedanklichen Vorbehalt der Folgeaussage. Also:

- Bill Gates hat ZWAR viel Geld
- Das macht ihn INDES auch nicht symphatischer

- Statistisch sind Rüben ZWAR sehr gesund
- Sie schmecken mir JEDOCH trotzdem nicht

- TI gilt ZWAR in manchen Ländern als angesehen
- Ob Siemens ALLERDINGS freiwillig geht, ist unklar

/Klugscheißermodus aus/


Zur News: Herb. Ich dachte - naiv verblendet, ich gebe es zu - immer, dass Siemens einer der "Vorzeigemänner" der Wirtschaft ist. Allerdings ist ein großes Unternehmen vielleicht auch anfälliger für Korruption, das finanzielle und personelle Beziehungsgeflecht wird irgendwann ja unüberschaubar. Bleibt abzuwarten, ob Siemens sich da ohne weiteren Image-Verlust herauslavieren kann.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?