08.12.06 18:50 Uhr
 454
 

Weiterer Ex-Agent mit Polonium 210 vergiftet

Nach Litwinenko und Kowtun ist jetzt auch Ex-KGB-Agent Andrej Lugowoi, der Litwinenko am 1. November traf, mit dem radioaktiven Polonium 210 verseucht. Für Scotland Yard ist Lugowoi der Hauptverdächtige im Mordfall Litwinenko.

Die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtet, dass Lugowois Organe von Polonium angegriffen seien. Er zeige, wie auch sein Geschäftspartner Kowtun, Symptome einer Vergiftung.

Lugowoi soll nun von britischen und russischen Ermittlern an seinem Krankenbett vernommen werden.


WebReporter: Fisherment
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Weite, Agent
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2006 19:23 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer Quersitzt oder zuviel weis,: das falsche Preisgibt oder der Wahrheit zu nahe kommt oder einfach nicht die Schnauze halten will oder gar Systemkritiker oder Kritiker allgemein ist.

Ja dem wird eben der Arsch versohlt, kann ihm versohlt werden. Denn es gibt immer jemand der Mächtiger als einer selbst ist, dem es nicht passt was man über ihn weis oder Meinung hat.

"Selbstschuld"

Noch 23 Tage bis zur Vorratsdatenspeicherung. Also pass auf was Du sagst. Denn auch Du kannst auf seiner Liste stehen und Du wirst es nie erfahren auf welcher. (das Auge, der wahre gemeine Pöbelaufklärer)

http://myspace-320.vo.llnwd.net/...

Habt noch einen "leckeren" Cocktail oder "angenehmen" Besuch.

Nich vergessen dort mal öfter vorbeischauen.
http://www.deutschland-wette.ch.vu/ um die Wahrheit vielleicht zu erfahren z.B. bei http://www.VolksProtest.de
Kommentar ansehen
08.12.2006 20:04 Uhr von megatrend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
von irgendwo her kennen wir das: der angebliche Mörder von John F. Kennedy, Harry Lee Oswald, wurde selbst auch ermordet, und zwar in einer Polizeiwache, umringt zum Mordzeitpunkt von Polizisten... da soll wohl Vertuschung gemacht werden.
Kommentar ansehen
08.12.2006 20:04 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag. Was sich wahrscheinlich viele hier fragen...

Wenn man jemanden zum Schweigen bringen will...

Wieso nimmt man dann ein Gift welches Tage braucht um das Opfer zu töten?!
Kommentar ansehen
08.12.2006 21:32 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz einfach: Länger in den Medien (aufsehen erregender, erschreckender, abschreckender) und was noch dazukommt ist, dass Familie, Angehörige, Freunde und Kontaktpersonen kontaminiert, eventuell getötet werden. Aber auf jeden Fall mitleiden und wahrscheinlich eher sterben, wenn nicht in nächster Zeit.

Kennt man dieses Szenario nicht irgendwo her? (Welche Handschrift trägt es?) ;-(
Kommentar ansehen
08.12.2006 21:39 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@necesite: Damit es aussieht wie ein Unfall? Vielleicht war es Schlamperei, immerhin ist schon ein winziges Körnchen Polonium tötlich. Vielleicht sollte es nur wie Schlamperei aussehen? Die hinterlassene Spur nach Moskau war ja offenbar sehr deutlich messbar. Oder der Attentäter bzw. sein Auftraggeber hatte Scotland Yard unterschätzt.
Das ganze ist sehr mysteriös, aber Putin wird schon wissen was er tut. Immerhin war er ja mal Oberst des KGB ...
Kommentar ansehen
08.12.2006 22:00 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
glück: glück ist, wenn man nicht von hinterfotzigen, hoch intelligenten killern beseitigt wird.
Kommentar ansehen
08.12.2006 22:35 Uhr von vea
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist euch: schon mal der gedanke gekomme das dieser liwinenko ein verbrecher ist/war, das er sich sellbst vergiftet hat während eines missglückten polonium schmuggels.
das zeug hätte gereicht um 100 leute zu töten und hatte nen marktwert von 30 mio € und es gibt jede menge staatet die gerne etwas davon hätten den mit hilfe von polonium ist es recht einfach atomwaffen zu bauen
Kommentar ansehen
09.12.2006 00:10 Uhr von mäckerer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
russische Vernehmer in London: ,was dabei rauskommt, wenn der russische Geheimdienst gegen sich selbst ermittelt .... jetzt kriegt der Kowwtun erstmal `ne richtige Dosis, für den diplomatischen Schaden den er mit seiner Unvorsichtigkeit bein Litwinenko angerichtet hat (dem Ansehen Russland`s geschadet). Hätte er sicher anders anfangen sollen, mit dem Auftragsmord.
Kommentar ansehen
09.12.2006 08:54 Uhr von Scheuermann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unfassbar: ich kann mir das einfach nicht vorstellen. das zum Beispiel in russland es an der tagesordnung ist, jemanden für geld um zu bringen, und dann auch noch auf diese weise?? GRAUSAM

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?