08.12.06 19:10 Uhr
 3.449
 

Indiens Regierung bewirkt Skype-Verbot

Das indische Ministerium für Telekommunikation beklagt sich über gravierende Umsatzeinbußen in der Telefonie, die die Regierung zu tragen hätte. Schuld seien nicht-lizenzierte ausländische VoIP-Anbieter.

Um die Verluste einzuschränken, will die indische Regierung nur Anbieter mit nationaler Lizenz zulassen. Dies würde die Illegalisierung von Skype & Co. bedeuten.

Weiters will die indische Regierung bei den heimischen Internet Service Providern Web-Filter installieren lassen, die illegale und gefährliche Inhalte blockieren sollen.


WebReporter: Fisherment
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Regierung, Verbot, Indien, Regie, Skype
Quelle: www.diepresse.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2006 19:25 Uhr von misnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das riecht: mir einfach nur nach Zensur. Gefährliche Inhalte, was ist das in diesem großen Land ? Im Endeffekt können die sich auch dem Lauf der Dinge nicht entziehen.
Kommentar ansehen
08.12.2006 19:36 Uhr von hIdd3N
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie in china: wo die partei zB. wikipedia blockt damit man auch bloß nicht die wahrheit über das regime erfährt
Kommentar ansehen
08.12.2006 20:21 Uhr von Telemaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tjo seid vorsichtig, wenn Ihr wegen Zensur ein anderes Land verurteilt; auch in Deutschland gibt es Zensur und diese wird sich hierzulande noch extrem ausbreiten. Hier schiebt man allerdings den Jugendschutz vor.
Kommentar ansehen
08.12.2006 20:23 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben auf Deutschland geschaut: Warum werden wir arbeitslos?
Darüber schweigt die Chaos-Truppe in Berlin!

Grund allen Übels, ist die EU samt einer angeblich notwendigen Globalisierung (offener Welthandel). Was bringt uns die EU: Die EU hat 2004 alle Einfuhrzollgebühren ersatzlos gestrichen, damit die Großunternehmen z. B. in den neuen Mitgliedsländern zu Löhnen (z. T. von unter einem Euro) produzieren können um z.B. die fertigen Waren in Deutschland teuer verkaufen zu können. Immer mehr Großfirmen bereiten die Verlagerung von Produktionsstätten in die Ostländer vor. Da auch die Verlagerung der Produktionsbetriebe großzügig mit unseren Steuergeldern subventioniert wird und alle Investitionen im Ausland von der Steuer in Deutschland abgeschrieben werden können, verdienen die Firmen sich dabei noch zusätzlich eine goldene Nase.

Das prekäre ist natürlich das schrittweise auch die Zulieferindustrie abwandern muss, um immer günstiger produzieren zu können, damit die Unternehmen noch zweistellige Milliardengewinne einfahren können. Zusätzlich erhalten die Firmen dann im Ausland oft noch EU-Fördermittel wenn sie dort ansiedeln! Dafür zahlt Deutschland u. a. jedes Jahr Beitragsgelder von über 23 Milliarden Euro an die EU.

Stellen Sie sich vor, Sie können z. B. in Polen ein Haus bauen, die polnische Regierung verspricht Ihnen Steuerfreiheit bis 2017 und fördert Ihr Haus noch mit 100.000 Euro. Wer würde da widerstehen?
Zusätzlich können Sie die Ausgaben für Ihr Haus von der Steuer zu 100 % absetzen. Und wenn die Steuerfreiheit 2017 aufhört bauen Sie sich ein Haus in Rumänien oder Bulgarien, und das Haus in Polen verkaufen Sie zu Höchstpreisen wieder. Wer könnte dieser Verfahrensweise widerstehen? Und genauso läuft es in der EU-Wirtschaft!

Dabei würde eine Wiedereinführung von Zollgebühren bei Warenimporte die Abwanderung von Arbeitsplätzen sofort stoppen. Und die Bundesregierung hätte ca. 120 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen, allein durch die Einführung von Zolleinfuhrgebühren und könne somit z. B. die Ökosteuer komplett streichen und die Mehrwertsteuer erheblich senken. Nun wissen Sie warum Sie früher oder später arbeitslos werden. Es gab schon seit über 100 Jahren einen Welthandel, allerdings war die Raffgier noch nie so groß wie heute. Es gibt keine Legitimation dafür das Unternehmen Milliarden Gewinne erzielen. Aber unsere Politiker halten zu den Wirtschaftsbossen zum Nachteil von über 400 Millionen EU-Bürgern. Nur deshalb wurde uns eine hirnlose EU aufgedrückt und eine Volksabstimmung zum Verbleib in der EU ausgeschlossen, damit Ackermann und Co. fette Gewinne einfahren können.

Ab 2011 kann zudem jeder Arbeitnehmer aus der EU in Deutschland arbeiten! Spätestens dann werden die letzten Bürger aufwachen, und begreifen, was unsere so genannten "Volksvertreter" hier angerichtet haben. Aber auch hier hat die Bundesregierung bereits Vorsorge getroffen, so könnte man das zumindestens annehmen, denn die Bundesregierung kauft 60 Großraumtransportflugzeuge! Deutschland braucht keine 60 Großraumtransportflugzeuge, wozu denn auch?

http://www.VolksProtest.de

---------------------------------------------------------------------------

Ja, verständlich. Denn die wollen nicht so enden wie Deutschland. :-(

Habt noch ein weiter so gut "laufendes" Deutschland (das Auge)

http://www.deutschland-wette.ch.vu
Kommentar ansehen
08.12.2006 20:46 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zur Zensur: Internet-Zensur in Deutschland Sperrungen sollen es Ihnen unmöglich machen, sich tausende Internetseiten anzuschauen

Die folgenden Seiten befassen sich mit dem Thema Internetzensur und Internetfilter am Beispiel der »Sperrverfügung« der Düsseldorfer Bezirksregierung. Zahlreiche Hintergrundinfos und O-Töne geben einen Einblick in das komplexe gesellschaftspolitische Thema. Was ODEM.org sonst so macht finden Sie in deren http://tour.odem.org/

Die Bezirksregierung Düsseldorf und allen voran Regierungspräsident Jürgen Büssow planen, tausende ausländische Internet-Seiten zu »sperren« bzw. in Deutschland auszublenden. Die Seiten bleiben weiterhin im Netz, nur soll es Ihnen durch Internet-Filter unmöglich gemacht werden, sich diese anzuschauen. Es handelt sich also nicht um eine Einschränkung der Meinungsfreiheit, sondern um die Einschränkung der Informations- bzw. Rezipientenfreiheit – also dem recht, sich aus allen öffentlichen Quellen ungehindert unterrichten zu dürfen.

Den Medienwächtern vom Rhein, zuständig für die Medienaufsicht in Nordrhein-Westfalen, schwebt ein »reguliertes« Internet vergleichbar mit Rundfunk und Fernsehen vor, in dem alle nach den Vorstellungen der Regulierer »nicht zulässigen« Inhalte ausgeblendet werden. Letztendlich wäre dies das Ende des Internets wie wir es kennen, das Ende vom Traum eines freien Kommunikationsnetzes. Denn die ersten beiden zu sperrenden Seiten sind nur ein Versuchsballon, mit dem die generelle Sperrung »nicht zulässiger« im Ausland publizierter Internet-Inhalte getestet werden soll. Rechtsextremismus kann so nicht bekämpft werden. Der Kampf gegen Rechtsextremisten ist nur ein Vorwand, um die Sperrung tausender weiterer Seiten vorzubereiten und entsprechende »Regulierungsmechanismen« zu etablieren.

Nahezu alle Internet-Experten lehnen die Sperrungsverfügungen in NRW ab. Die Kritik kommt größtenteils aus der politischen Mitte und nicht, wie gelegentlich behauptet, von Rechtsextremisten. Zu den Erstunterzeichnern unserer »Erklärung gegen die Einschränkung der Informationsfreiheit« gehören die »Reporter ohne Grenzen«, der SPD-Bundestagsabgeordnete und medienpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Jörg Tauss, Grietje Bettin, medienpolitische Sprecherin von Bündnis 90 / Die Grünen, Wolfgang Kleinwächter, Professor für internationale Kommunikationspolitik an der University of Aarhus (Dänemark) und Andy Müller-Maguhn, europäischer Vertreter im ICANN-Direktorium.

usw.

http://odem.org/...

Und dort hab ich auch etwas geschrieben

Wirtschaftsaufschwung in Deutschland
http://shortnews.stern.de/...

Und das war nur Recherche von einem Tag (ein paar Stunden), was ihr alles nicht Wissen dürft bzw. von Mächtigen Mundtod gemacht wird.

Auch auf http://www.allsehende-auge.ch.vu in den Links findet man wie es Funktioniert - Funktionieren muss.

Habt noch ein weiteres aufklärungsreiches Leben, auch im nächsten IP-Vorratsdaten-Speicherungszeitalter - Jahr - noch 23 Tage.
Kommentar ansehen
08.12.2006 22:46 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind ja: Maßnahmen wie im Iran. Bleibt nur zu hoffen, dass die nicht auch noch so ne Kulturphobie wie Ahmdinedschad bekommen.
Kommentar ansehen
08.12.2006 23:56 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt immernoch Leute die an die Globalisierung glauben! Ok es sind oft nur deutsche BWL-Studenten, aber immerhin.


Die Globalisierung bietet so viele vorteile bla bla, aber wehe man möchte via eBay Kaffee aus den Niederlanden beziehen oder in Indien "skypen" dann wird man als normal Bürger eingeschränkt und wenn es auch nur um 2,16€ sind.


Und das ist Weltweit das selbe spiel, die Regierungen sagen "ihr müsst euch einer globalisierten Wetl anpassen" aber selber sehen die nichts ein.

Kommentar ansehen
09.12.2006 11:05 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Das allsehende Auge: Das Prinzip war mir klar nur deine Beiträge haben es an einem Beispiel wunderbar erklärt. Danke dafür.
------------------------------------------

Die Zensur anderer Länder brauchen wir nicht zu verurteilen. Die haben wir genauso. Der baldige Verbot von "Killerspielen" ist ein weiterer Beweis dafür.
Kommentar ansehen
10.12.2006 09:23 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WILL... nicht hat: Falsche Überschrift... sie wollens verbieten... die überschrift sagt aber aus, dass die das bereits getan hat!

Klassicher Fall einer Sensations-Überschrift ala Bild
Kommentar ansehen
11.12.2006 09:14 Uhr von holzhannes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum machen die nicht komplett den www in indien platt und setzen dort nur noch ein intranet ein

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?