08.12.06 18:19 Uhr
 132
 

TUI: Gerüchte um Abbau von 3.500 bis 4.000 Arbeitsplätzen verdichten sich

Am kommenden Donnerstag wird im Aufsichtsrat des Touristikkonzerns TUI auf Druck von Finanzinvestoren ein Sanierungsplan vorgestellt, der offenbar massive Einschnitte beim Personal vorsieht. Rund 3.500 bis 4.000 Stellen sind demnach in Gefahr.

Das Unternehmen bezeichnete den geplanten Stellenabbau als "Spekulation". In dem Sanierungspaket, das nun geschnürt werden soll, will TUI-Vorstandschef Helmut Frenzen jedoch an seiner Strategie der zwei Säulen festhalten.

Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit 61.840 Mitarbeiter, davon rund 9.900 in Deutschland. Der Sanierungsplan sieht nach Informationen der "SZ" zudem vor, die beiden Hannoveraner Zentralen zusammenzulegen.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Gerücht, Arbeitsplatz, Abbau
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sportgeschäft fordert von Österreicher 1.200 Euro nach Negativ-Online-Bewertung
Verbraucherpreise stiegen 2017 so stark wie seit fünf Jahren nicht
Preisabsprachen: Rügenwalder muss 5,5 Millionen Euro Strafe zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2006 19:44 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Aufschwung ist da: Die Leute können sich mittlerweile Privatjets leisten. Da ist man nicht mehr auf Touristik-Flugunternehmen angewiesen.

Danke Egon W. Kreutzer für die beste Sardonie des Jahres
Kommentar ansehen
09.12.2006 23:25 Uhr von thejack86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deutschland hat ja nur 4mio arbeitslose ... da geht das schon HAAHA
Kommentar ansehen
10.12.2006 19:18 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jawollll: die manager bauen scheiße und der kleine mann muss gehen. wieso gehen die manager nciht auch...ohne abfindung...geteert und gefedert...das müsste mal passieren...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vater entführte Baby: Nun wurde es in den Niederlanden gefunden
Carmen Geiss spricht über Geldsorgen in Anfangszeit der Selbständigkeit
Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?