08.12.06 16:34 Uhr
 625
 

Verdacht gegen Kölner Polizisten wegen Verbreitung von Kinderpornofotos

Ein Beamter der Kölner Polizei steht im Verdacht, Fotos mit kinderpornografischen Motiven sowie Digitalfotos von Verbrechensorten von seinem privaten PC weiter verbreitet zu haben. Die Staatsanwaltschaft Köln hat Ermittlungen aufgenommen.

Kölns Polizeipräsident reagierte nach Bekanntgabe mit einem "Dienstleistungsverbot" gegen den Beamten. Weitere dienstrechtliche Schritte gegen den Kriminalbeamten werden geprüft, hieß es dazu weiter.

Ein Kollege hatte beobachtet, wie der Verdächtige dienstliche Vorgänge an seinen privaten PC versandte. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler anschließend umfangreiches Datenmaterial auf dem Privat-PC des Beamten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Köln, Polizist, Verdacht, Kinderporno
Quelle: www.nrw-on.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paris: Petition wegen Frauenbelästigung durch Migranten in Viertel
Nürnberg: Ex-Faschingsprinz war wohl Kokain-Dealer
München: Zwölfjährige auf Fahrrad von Autofahrer absichtlich gerammt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2006 16:41 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommt nur mir: das so vor,
oder sind Beamte darin häufiger verwickelt. :-/

Halt der nette Onkel von nebenan. :-O

Mlg jp
Kommentar ansehen
08.12.2006 16:47 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bonsai: Wir wollen den Mann auf keinen vorverurteilen. Aber merkwürdig ist schon, warum er sich die Dateien und Bilder in offenbar größerem Umfang nach Hause schickte.
Immerhin hat die Staatsanwaltschaft seine Wohnung durchsucht und das ganze drang bereits an die Öffentlichkeit.
Es gilt die Unschuldsvermutung, aber in diesem Fall besteht ein begründeter Verdacht und dem muss m.E. nachgegangen werden.

Unabhängig davon sind mir einige Polizeibeamte in meiner Heimatstadt bekannt. Alles feine Kerle, die einen prima Job machen. Umso mehr gilt, die "schwarzen Schafe" herauszufischen und ihrer gerechten Bestrafung zuzuführen. Schlechter für den Ruf wäre es gewesen, die Behörden hätten versucht, den Fall unter den Tisch zu kehren.....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Morrissey attackiert nach Manchester-Anschlag britische Politiker und Queen
Englands Fußballtalent blamiert sich: Mittelkreis-Rückpass landet im eigenen Tor
Evangelischer Kirchentag lädt die AfD nicht aus: Kein Gesprächsverbot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?