08.12.06 13:13 Uhr
 1.136
 

Open BC /Xing: Ist das Unternehmen sein Geld wert?

Am Donnerstag startete das Internetunternehmen Open BC Club AG an der Börse. Der Ausgabepreis lag bei 30 Euro und konnte am Ausgabetag bis zum Ende des Handels gehalten werden. Experten zweifeln jedoch an der Werthaltigkeit des Unternehmens.

Folgende Rechnung: Das Unternehmen erzielte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2006/2007 (Juli bis September) 2,79 Millionen Euro Umsatz bei 319.000 Euro Gewinn. Das Unternehmen ist allerdings mit rund 150 Millionen Euro bewertet.

Kerngeschäft sind die zahlenden Kunden für den Premium-Service Open BC. Davon gibt es rund 20.000, die einen monatlichen Preis von 5,95 Euro zahlen. Durch den Börsengang nahm das Unternehmen rund 35 Millionen Euro ein.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Unternehmen, Xing
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahrdienst-Vermittler Uber verschwieg Diebstahl von 50 Millionen Kundendaten
Bundesgerichtshof geht Paypal-Käuferschutz zu weit
USA: IKEA ruft Kommode nach acht Todesfällen bei Kleinkindern zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2006 12:36 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder, der sich diese Aktie gekauft hat oder mit dem Gedanken spielt, in dieses Papier zu investieren, muss wissen, dass das Risiko sehr groß ist. Die Story ist eine der wenigen Erfolgsgeschichten des Web 2.0. Aber die Frage, ob das Unternehmen wirklich 150 Millionen Euro wert ist, darf mit einem „Nein“ beantwortet werden. In diesem Wert steckt also schon sehr viel Hoffnung drin. Ich will hoffen, dass die Hoffnungen der Privatanleger nicht enttäuscht werden. So was kann richtig teuer werden.
Kommentar ansehen
08.12.2006 13:47 Uhr von falkz20
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu viel für meinen geschmack. bin zwar selber einer der zahlenden kunden, aber ich glaube nicht das das unternehmen jemals so viel wert sein wird. der hauptgewinner ist der eigentümer. der sich nun mal so eben ein paar millionen in die tasche gespült hat. und wenn er seine aktien anteile verkauft, wirds auch bares geld, am besten bevor der kurz in den keller rutscht..
Kommentar ansehen
09.12.2006 22:04 Uhr von Dissmaster 2001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Häh? Wie geht denn das? Wenn doch das Kerngeschäft die Premiumbeiträge sind und 20.000 Leute monatlich €6 zahlen (ergo: €120.000 im Monat ==> 360.000 Quartal), wie kann das Unternehmen dann €2,79 Umsatz machen?
Das wäre ja gerade mal ein Anteil von 13%, was sicherlich nicht als Kerngeschäft durchgehen kann. Entweder stimmen die Zahlen nicht, oder das Kerngeschäft ist ein anderes.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit bemannter Eigenbau-Rakete soll "Flat-Earth-Theorie" bewiesen werden
Fahrdienst-Vermittler Uber verschwieg Diebstahl von 50 Millionen Kundendaten
Wolgograd: "Ich komme vom Mars" behauptet ein 21-jähriger Russe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?