08.12.06 08:57 Uhr
 49
 

Eishockey/DEL: Der ERC Ingolstadt ist nicht mehr Tabellenführer

Am Donnerstag verlor Ingolstadt in Hannover mit 3:4 (1:1, 0:2, 2:0, 0:1) nach Verlängerung. 2:1 (1:0, 0:1, 1:0) gewannen die Adler Mannheim gegen die Frankfurt Lions und sind dadurch neuer Tabellenführer der DEL.

4.129 Zuschauer sahen in Hannover das Spiel. John Tripp erzielte die Führung der Gäste, bevor Dolak, Ulmer und Tapper die Tore zum 3:1 für Hannover schossen. Ingolstadt konnte noch auf 3:3 ausgleichen, doch Ulmer traf für Hannover in der Verlängerung.

12.917 Zuschauer sahen in Mannheim den Sieg der Adler. Rene Corbet brachte die Gastgeber in Führung, bevor Thomas Oppenheimer für die Hessen ausgleichen konnte. Blake Sloan gelang der Siegtreffer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Eishockey, DEL, Tabelle, Ingolstadt, Tabellenführer
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Marco Reus muss nach Kreuzbandriss wieder lange pausieren
Formel1/Großer Preis von Monaco: Vettel vor Teamkollege Räikkönen in Monte Carlo
Fußball: Nach Anordnung von Recep Tayyip Erdogan heißen Arenen nun "Stadyumu"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2006 01:29 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ingolstadt hat nun zwei Spiele in Folge verloren und das nutzten die Adler nun aus. Am Freitag kommt aber erst der Knüller DEG vs Haie :)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?