07.12.06 19:07 Uhr
 290
 

Fußball: Real und Barcelona im Doping-Sumpf?

Der angebliche, spanische Dopingarzt Fuentes soll Kontakte zu mehreren spanischen Erstliga-Klubs gehabt haben. Darunter sollen sich unter anderem Real Madrid und der FC Barcelona befinden.

Wie die französische Tageszeitung "Le Monde" berichtet, sind vertrauliche Unterlagen von Fuentes selbst die Quelle dieses Berichtes gewesen. Auch der FC Valencia und Real Betis Sevilla tauchen in diesen Unterlagen auf.

Alle betroffenen Klubs dementierten die Kontakte zu Fuentes energisch und drohen rechtliche Schritte gegen diese Behauptung an. "Le Monde" dagegen behauptet, dass auch Spieler der genannten Klubs von Fuentes behandelt wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: misnia
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Doping, Real, Barcelona
Quelle: www.kicker.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2006 18:30 Uhr von misnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn im Radsport, wieso nicht in anderen Sportarten ? Le Monde, als sehr vertrauenswürdige Zeitung, sollte vor diesem Bericht gut recherchiert haben, um dies beweisen zu können. Warten wir es ab. Jedoch haben die Kunden von Fuentes auch bisher nicht viel abbekommen....!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?