07.12.06 13:40 Uhr
 116
 

NGOs fordern mehr Mitsprache bei Menschenrechtsforum in Helsinki

Aktivisten von Nicht-Regierungsorganisationen (NGO) haben am ersten Tag des achten Menschenrechtsforums am Donnerstag in Helsinki mehr Mitspracherechte eingefordert. Hauptproblem aus ihrer Sicht ist die weiterhin mangelhafte Transparenz.

Dabei gibt es innerhalb der Europäischen Union keinen Streit über die Definition, was Menschenrechte sind. Bereits im Jahr 2000 legte die EU-Charta der Grundrechte die Unverletzlichkeit der universellen Menschenrechte fest.

Verantwortliche Politiker widersprachen dieser Kritik. Sie betonten, die Zusammenarbeit laufe gut und sei "sehr eng". Kritik entzündete sich vor allem an Problemen mit Sinti und Roma in Slowenien oder den Anti-Terror-Gesetzen in Großbritannien.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mensch, Menschenrecht
Quelle: www.dw-world.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Erdogan fordert nun die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?