06.12.06 18:20 Uhr
 267
 

Versteinertes Dino-Nest brachte 420.000 US-Dollar ein

Ein versteinertes Nest eines in der Kreidezeit (vor ca. 65 Millionen Jahren) lebenden Raubsauriers wechselte am vergangenen Wochenende für 420.000 US-Dollar (317.000 Euro) den Besitzer. Verkäufer war ein US-amerikanischer Privatsammler.

Das Fossil besteht aus einem fossilen Dinosaurier-Nest, in dem 19 gut erhaltene, kreisförmig angeordnete Dinosaurier-Eier erhalten sind. In einigen der Eier sind sogar Knochen des Dino-Nachwuchses zu erkennen.

Das fossile Gelege wurde 1984 im Süden Chinas ausgegraben und befand sich anschließend in den Händen verschiedener privater Sammler. Der US-Amerikaner erwarb das Fundstück vor drei Jahren. Zum Käufer machte das Auktionshaus keine Angaben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Dollar, Dino, Nest
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Eltern werden immer dreister": Schüler schwänzen zu Schulende wegen Flügen
"Tuttln" und "Womperl": Tourismusamt wirbt mit nackter "Miss Steiermark"
Stiftung Warentest: Die meisten Fahrradschlösser fallen bei Prüfung durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2006 13:43 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte: jetzt keine Jurassic Park Witze...

Der Typ, der so viel Kohle dafür ausgibt hat scheinbar einen Schatten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

David Fincher übernimmt Regie bei "World War Z"-Fortsetzung mit Brad Pitt
Moskauer Handwerkerfirma wirbt mit Martin-Schulz-Bild für Fenster
"Thor 3": 80 Prozent improvisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?