06.12.06 16:22 Uhr
 16.045
 

Iran: Sein letzter Wunsch rettete einen verurteilten Mörder vor dem sicheren Tod

Weil die Angehörigen des Opfers, das der 18-jährige Angeklagte Sina P. vor zwei Jahren niedergestochen hatte, von seinem Flötenspiel so bewegt waren, entkam der verurteilte Mörder überraschend dem Galgen.

Als der ehemalige Musiklehrer bereits das Seil um den Hals hatte, wurde er gefragt, ob er noch einen letzten Wunsch habe. Er entschied sich daraufhin für das Flötenspielen.

Im Iran haben die Angehörigen der Opfer die Möglichkeit, ein Todesurteil aufzuheben und stattdessen eine Entschädigung zu verlangen. Von diesem Recht wird aber laut Amnesty International nur selten Gebrauch gemacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reggie31
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Sicherheit, Iran, Mörder, Wunsch
Quelle: www.thesun.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2006 17:12 Uhr von PressWurst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kurios: dass die angehörigen einfach so das todesurteil aufheben. glaube wegen einem dummen flötenspiel würde kaum einer den mörder eines angehörigen wieder frei rumlaufenlassen.
Kommentar ansehen
06.12.2006 17:22 Uhr von Hino-Ken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
OMG: Guck sich doch mal bitte EINMAL jemand die Quelle an.

The Sun*...

*Für die, die es nicht wissen sollten:
"The Sun" ist in groß Britanien sowas wie die BLÖDZeitung hierzulande.
Nur noch 10 mal schlimmer.

Ich weis zwar keine genaueren Hintergründe, kann mir aber vorstellen, dass da jede Menge hinzugedichtet und rausgelassen wurde.
Kommentar ansehen
06.12.2006 17:41 Uhr von fiver0904
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Sun? Nicht halb so viel wie der Mirror
Kommentar ansehen
06.12.2006 17:43 Uhr von der8auer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Hino-Ken: da kann ich mich nur anschileßen
Kommentar ansehen
06.12.2006 18:09 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch eine Quelle: ai
sollte doch eine glaubwürdige Quelle sein.
http://www2.amnesty.de/...

Von den 3 Jungen, die hingerichtet werden sollte wurde noch einer begandigt und der hat keine Flöte gespielt.
Kommentar ansehen
06.12.2006 18:27 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie täte ein wahrer, gläubiger Christ sagen: "Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern."


Wohlgemerkt das sind christliche Worte !!!
Kommentar ansehen
06.12.2006 18:45 Uhr von Serinas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Film ? hört sich für mich an wie aus "Das Parfum" nur halt mit weniger freizügigkeit ^^
Kommentar ansehen
06.12.2006 18:47 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jesse: Wie ich unsere typischen Angehörigen hier. kenne, würden die aber wohl mehrheitlich auf Vollzu bestehen.
Allein unsere rechte Front hier würde garantiert ungerührt bleiben.
Kommentar ansehen
06.12.2006 19:15 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Na warum ist das Christentum wohl auf dem absteigenden Ast ?

Weil der "Westen" nach weltlichen Gesetzen und einer gottfreien Weltanschauung lebt.

Liebe deinen Nächsten, vergeben deinen schuldigern, usw.... das nimmt keiner mehr ernst.

Gut Mord mag etwas sein wo das auch schwer vorstellbar ist, aber es fängt doch schon im kleinen an wo ein Christ nicht mehr christlich ist.

Drum sagte ich ja auch diesen Teil des Vater unsers auf.
Kommentar ansehen
06.12.2006 20:44 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
happy end: wunderschöner anfang (oder schönes ende) in einem spielfilm. wer schreibt das buch?
Kommentar ansehen
06.12.2006 20:45 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Respekt an die Angehörigen: Ich weiss nicht, ob ich das gekonnt hätte, nachdem so jemand ein geliebtes Mitglied meiner Familie umgebracht hat.

Vielleicht ist ihnen die Entschädigung die er erbringen muss auch einfach mehr wert, als der Verstorbene.

Stimmt ja eigentlich auch, wenn man mal ganz, ganz nüchtern denkt.
Der Angehörige ist ja eh schon tot. Und so hat man noch was davon.
Kommentar ansehen
06.12.2006 22:43 Uhr von therealsandor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The_free_man: "Vielleicht ist ihnen die Entschädigung die er erbringen muss auch einfach mehr wert, als der Verstorbene."
Meiner Meinung nach in diesem Fall mehr als unwahrscheinlich, da sie ja schließlich den letzten Wunsch des Mörders abwarteten bevor sie das Todesurteil aufhoben; soll heissen: Wäre die Entschädigung denen wichtiger als der Tote, hätte es keinen Grund gegeben das Todesurteil erst so spät aufzuheben.
Kommentar ansehen
06.12.2006 22:45 Uhr von netlion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
18-jährig??? Sagt mal, bin ich hier eigentlich der einzige, dem es seltsam vorkommt, dass der erst 18 ist und trotzdem "ehemaliger Musiklehrer"?
Is das nicht ´n bissel jung???

Ansonsten: Wahrscheinlich hat er / haben sie "nur" eine Frau getötet. Da kann man ja mal Gnade vor Recht ergehen lassen!!! X-( *ironie-off*
Kommentar ansehen
06.12.2006 22:51 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn er: die verlangte Entschädigung nicht innerhalb der gesetzten Frist aufbringen kann, wird er trotzdem hingerichtet.

Nach der Zahlung der Entschädigung wird er auch nicht entlassen - die Todesstrafe wird lediglich in einer - meist lebenslangen - Haftstrafe umgewandelt.
Kommentar ansehen
06.12.2006 22:57 Uhr von theki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sagt mal ich glaub ich spinne... wieso lasst ihr euch denn von der scheinbaren dramatik dieser situation so mitreissen? ich glaube kaum, dass auch nur einer von denen die hier einen kommentar von wegen keine gnade abgegeben haben die todesstrafe befuerwortet. mag ja sein, dass sich-frei-kaufen kein moralischer umgang mit mord ist, aber so weit hat ja anscheinend nicht einer von euch gedacht. ist euch klar, dass da einen menschenleben auf dem spiel stand? das eines moerders, ja.. aber trotzdem ein mensch.
Kommentar ansehen
06.12.2006 23:19 Uhr von Sir_Cumalot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geld regiert die Welt: Statt wie OJ Simpson für seinen Freispruch Millionen an Anwälte zu zahlen, einfach den Angehörigen das Geld geben und gut ist. Einfach, simpel, direkt.
Kommentar ansehen
06.12.2006 23:28 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so friedlich heute hier @jesse_james
die wahrhaft christlichen worte wären wohl eher sowas wie:
scheisse nochmal, sogar bei hinrichtungen im iran geht es zivilisierter zu als hier bei ssn im forum...

@theki
sorry, das ist naivität oder einfach nur deplazierter optimismus. du kannst davon ausgehen dass die geisteskranken die hier üblicherweise im forum (zum glück mal ausnahmsweise nicht hier im thread) ihre hasstriefenden gewaltphantasien loswerden, durchaus fans der todesstrafe sind, und am liebsten auch noch selbst für ihre möglichst ´kreative´ umsetzung verantwortlich wären.
Kommentar ansehen
06.12.2006 23:45 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@therealsandor: Doch, würde es geben.
Beispielsweise um ihm einen gewaltigen Schrecken einzujagen und die Todesangst, als er den Strick um seinen Hals gelegt bekommt spüren zu lassen.

Das ist ja nochmal ne zusätzliche Strafe.
Kommentar ansehen
07.12.2006 11:35 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle: ist die Sun. Es kann ja sein das der junge Mann begnadigt wurde aber die Gründe werden sicherlich andere gewesen sein. Ansonsten eine nette Geschichte. Wenn zumindest die Begnadigung stimmt.
Kommentar ansehen
07.12.2006 14:07 Uhr von cloud7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hinrichten: Ich kann es irgendwie nicht verstehen, wieso ein Mörder, also jemand der min. ein (oft auch mehrere!) Mensch(en) umgebracht hat es verdient hat weiter zu leben.

Es sollte das Recht der Angehörigen Menschen des Opfers sein, dessen Mörder brennen zu sehen; so viel zum Thema "Menschen-Rechte".

Es kann zwar sein, dass ausserhalb Europas eine Lebenslange Haftstrafe auch nicht so gemütlich ist, aber letzendlich bringt das niemandem was und die Erde ist überfüllt.
Kommentar ansehen
07.12.2006 15:14 Uhr von unlimited31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie erinnert mich das an den Film: das Parfum ;o)
Kommentar ansehen
07.12.2006 15:32 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cloud7: dann geh doch in ein zurückgebliebeneres land als deutschland, und halt hier nicht unnötig die evolution auf.
Kommentar ansehen
07.12.2006 22:00 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Flöte statt Klavier: Sollte ich jemals in diesem Land seßhaft werden und solch eine Tat begehen, dann müßte ich halt umlernen auf Flöte. Vielleicht hätte man dann Erbarmen und würde die Scharia evtl. anders auslegen.Aber wieviele Todesurteile sind in so zivilisierten Ländern wie den USA vollstreckt worden. Bush hat noch niemand begnadigt.
Kommentar ansehen
09.12.2006 14:58 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jesse_james: Na warum ist das Christentum wohl auf dem absteigenden Ast ?

Weil der "Westen" nach weltlichen Gesetzen und einer gottfreien Weltanschauung lebt.

Blödsinn.
Das liegt daran das wir von der moslemischen Welt über-
rannt werden und die Gewaltbereitschaft überspringt.
Wärend die christliche Welt seit Jesus seiner Hinrichtung vor 2000 Jahren durch die Heuchler im Vatikan sich humanisiert hat,bringen die in Ex-Jugo-
slawien sich noch immer gegenseitig um.Wir bekämpfen
uns ja auch nicht mehr mit den Bayern
Kommentar ansehen
09.12.2006 18:32 Uhr von Anoulie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Säulen der Erde: So ähnlich ist das auch im Prolog von "Die Säulen der Erde" von Ken Follett. Allerdings singt der Delinquent und wird auch nicht begnadigt.

Zitat:
Die Bewaffneten nahmen ihm die Fußfesseln ab und ließen ihn dann allein auf dem Karren stehen, die Hände auf dem Rücken gebunden. Die Menge war auf einmal totenstill.
An dieser Stelle kam es bei Hinrichtungen gelegentlich zu Zwischenfällen (...). Die Bewaffneten nahmen, auf alles gefaßt, an beiden Seiten des Schafotts Aufstellung.
Da fing der Verurteilte auf einmal zu singen an.
Er hatte eine hohe, ganz reine Tenorstimme. Er sang auf französisch, doch selbst jene, denen diese Sprache fremd war, hörten der wehmütigen Weise an, daß sie von Trauer und Abschied sprach (...).
Der Ochsentreiber blickte den Büttel erwartungsvoll an. Der Büttel sah den Vogt an und harrte des vereinbarten Kopfnickens. Der unheimliche junge Priester stieß den Vogt voller Ungeduld verstohlen in die Seite, doch der Vogt schenkte ihm keine Beachtung. Er ließ den Dieb weitersingen, und so gelang es dem häßlichen Mann mit seiner schönen Stimme, sich den Tod noch wenige furchtbare Augenblicke lang vom Leibe zu halten (...).
Als das Lied zu Ende war, sah der Büttel den Vogt an und nickte. Der Büttel rief. "Hopp!" und hieb dem Ochsen mit einem Seil in die Flanke, während der Ochsentreiber seine Peitsche knallen ließ. Der Ochse zog an, der Mann taumelte, der Wagen glitt ihm unter den Füßen weg, und er fiel ins Bodenlose. Der Henkerstrick spannte sich, und dann brach das Genick des Diebes mit hörbarem Knacken.

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?