06.12.06 10:21 Uhr
 2.042
 

Chinesin verließ nach drei Jahren eine Gruft und kehrte zur Familie zurück

Nach drei Jahren kehrte die chinesische Mutter mit ihrem Sohn zu ihrer Familie zurück. Sie lebte mit ihm in einem vier Quadratmeter großen Stein-Grab.

Nachdem sie ihren Arbeitsplatz in einer Bekleidungsfirma verlor, weil sie sich weigerte den Bruder ihres Chefs zu heiraten und sie zuhause Streit mit ihrem spielsüchtigen Mann hatte, lebte sie ohne Geld und Kleidung von den Abfällen an Zuggleisen.

Zuerst lebte sie mit ihrem Sohn in einem Baucontainer, aber als sie die wesentlich trockenere Gruft entdeckte zog sie dort ein. Ein Polizist entdeckte die beiden und verständigte deren Familie, die daraufhin die beiden Gruftbewohner mitnahm.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pennypecker
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Jahr, Familie
Quelle: news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen
Südafrika: Schwarzer bekommt bei Transplantation Penis von Weißem
Israel: Frau wegen Verwendung von irreführenden Emojis zu Geldstrafe verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2006 10:31 Uhr von geburah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll man machen, wenn man nichts mehr hat?

Aber in eine Gruft ziehen würde ich nicht. Da sind mir zu viele Spinnen.

Die hat doch noch Verwandte... Schon weil die ihren Sohn da mit reingezogen hat, ist es für mich unvollstellbar. Der musste bestimt leiden.

Unfassbar auf was für kranke Ideen manche Menschen kommen...
Kommentar ansehen
06.12.2006 12:16 Uhr von mäckerer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt sie also doch: die Gruftspione und Zombies, .... Iol !
Kommentar ansehen
06.12.2006 21:25 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann doch: gibt es in japan nicht noch 1000 alte, die in erdhöhlen auf das ende des 2. weltkriegs warten? na bitte. dann kann doch in china ein mädel ein paar tage grufty sein.
Kommentar ansehen
06.12.2006 22:47 Uhr von machisma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
news wirr. naja, wenn man die quelle liest versteht man es:
die frau hat sich erst von ihrem spielsüchtigen mann getrennt und ist dann in die stadt gezogen, wo sie arbeitete und verheiratet werden sollte.
als sie ihren job verlor, musste der sohn aus der schule, weil sie kein geld mehr hatten.

in der news klingt es, als wäre das eine unüberlegte trotzreaktion gewesen.

und ich habe leider keine ahnung wie das leben in china so läuft, aber es gibt überall auf der welt ähnliche schicksale.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival
NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?