06.12.06 09:50 Uhr
 664
 

Bus-Wettrennen in Peru forderte über 50 Tote - Nur Zwei überlebten

Im Südosten von Peru haben zwei Busse ein Wettrennen ausgetragen, dabei kamen mehr als 50 Menschen ums Leben und nur zwei überlebten.

Einer der Busse war bei überhöhter Geschwindigkeit in eine 400-Meter tiefe Schlucht gefallen. Die Rettungsarbeiten an der Unfallstelle sind bisher nicht angelaufen, da in der Region gestreikt wird.

Die beiden Busse waren von unterschiedlichen Unternehmen - übersetzt "Mutter Gottes" und "Heiliges Kreuz".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Bus, Peru, Wettrennen
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2006 09:59 Uhr von mistake
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@überschrift: Die Überschrift ist in meinen Augen denkbar unglücklich formuliert - klingt als ob zwei Tote überlebt hätten...

Ferner finde ich ja fast noch schlimmer, dass die Peruaner Ihren Streik (wofür oder wogegen auch immer) so konsequent durchziehen, dass sie keine Rettung veranlassen...
Kommentar ansehen
06.12.2006 10:03 Uhr von geburah
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oh mein Gott Die Namen der Unternehmen waren anscheinend nicht passend gewählt. Wenn die ihren Streik da fertig haben ist bestimmt schon alles biologisch abgebaut...

Die Spinnen doch die Peruaner.

Wenigstens gibts bei uns dafür einen Notfalldienst wenn bei uns gestreikt wird.

Naja, spätestens wenn der starke Geruch übers Land zieht, werden die wohl was machen.
Kommentar ansehen
06.12.2006 10:18 Uhr von MannisstderBlond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falsch wiedergegeben: laut der Quelle sind schon Rettungsmaßnahmen angelaufen. Diese werden aber durch die Streiks in der Region masiv behindert, so das sich die Rettungsaktion nicht voran kommt!

>>Rettungskräfte hätten wegen eines Streiks in der Region bisher nicht zur Unglücksstelle in der Region Puno vordringen können, hieß es.<<

mfg
MidB
Kommentar ansehen
06.12.2006 10:22 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Überschrift: ist wirklich absoluter Mist. Zwei Tote haben überlebt, Mann Mann Mann...
Kommentar ansehen
06.12.2006 10:25 Uhr von wevdmue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@geburah: Tja, glaube kaum, dass da der Geruch irgendwen vor die Tür lockt....kenne das Land und die Gegend, da ich schon länger in Peru gelebt hab und auch einiges abseits der Touristenpfade durchstreift hab...wenn überhaupt einer innerhalb der nächsten 10 Kilometer ein Haus hat, dass wär das schon einiges! Immerhin sind´s in Peru grad mal 28 Mio Einwohner gegenüber 80 Mio hier bei
ungefähr doppelter Grösse! Und die Anden sind nicht gerade dicht besiedelt. Leider gibts diese Konkurrenzrennen häufiger und es ist ein Wunder, dass nicht noch mehr passiert bisher..
Kommentar ansehen
06.12.2006 11:06 Uhr von wevdmue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
update! Nach lesen der Nationalen Presse:: Laut der Zeitung "La Republica"

- Es handelte sich bei den Unfallfahrzeugen
nicht um Busse, sondern um Lastwagen (welche
in Peru gerne verbotenerweise als Busse
missbraucht werden.
- Es handelte sich damit um originäre
Transportunternehmen welche ihre Lastwagen
zum Personentransport missbrauchten.

An der Anzahl der Toten hätte sich allerdings wohl wegen des tiefen Falles auch nichts
geändert, wenn es sich um einen normalen Reisebus gehandelt hätte.
Kommentar ansehen
06.12.2006 13:12 Uhr von phyroad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wettrennen??? In den Himmel
[ohne Worte]
Kommentar ansehen
06.12.2006 19:36 Uhr von Urwaldschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Buswettrennen: sind in Südamerika gang und gebe obwohl verboten. Vielfach geht es nur darum sich Fahrgäste abzujagen. 75% der Busse bei uns in Paraguay z.B., würde in Deutschland längst auf dem Autofriedhof liegen. Die meisten der Busfahrer würden in Europa keinen Führerschein erhalten, da sie weder über Verantwortungsgefühl noch technisches Wissen verfügen. Eine Ausnahme bilden die Luxusliner, die die interamerikanischen Strecken fahren, hier ist wirklich alles in Ordung.
Kommentar ansehen
06.12.2006 20:41 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sinn: ist halt der sinn von wettrennen: einer gewinnt und einer verliert.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?